DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Plastikringe, sondern Klebstoff halten die Dosen zusammen.
Keine Plastikringe, sondern Klebstoff halten die Dosen zusammen.bild: carlsberg
Good-News

Carlsberg verzichtet auf umweltschädliche Plastikringe und leistet damit Pionierarbeit

Der dänische Bierbrauer will auf Plastikringe verzichten. Künftig sollen die Bierdosen durch einen speziellen Klebstoff zusammengehalten werden.
04.10.2018, 07:4904.10.2018, 09:02

Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. Die Bierdosen werden so zusammengehalten und das erleichtert den Transport des Einkaufs nach Hause. Der Nachteil dieser Plastikringe ist, dass sie die Ökosysteme massiv belasten. 

Geraten sie ins Meer, was leider nicht selten der Fall ist, richten sie dort grossen Schaden an. Fische, Schildkröten, Delfine oder andere Meerestiere verheddern sich leicht im Plastik und können sich nicht mehr selbstständig davon befreien. Sie verelenden grausam.

bild: Saltwater Brewery/ We Believers Essbare

Bereits vor zwei Jahren hat eine US-Bierbrauerei eine Tragevorrichtung entwickelt, die den bisherigen Plastikringen gleicht, aber biologisch abbaubar ist. Die dänische Brauerei Carlsberg geht nun einen Schritt weiter: Sie will ganz auf die Plastikringe verzichten und setzt in Zukunft auf einen speziellen Klebestoff, der die Bierdosen zusammenhält.  

Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt. Der neue Klebestoff, durch den die Bierdosen zusammengehalten werden, ist stark genug, um das Bier nach Hause tragen zu können. Eine einzelnen Dose kann einfach durch eine Drehbewegung herausgelöst werden. Laut Carlsberg kann das Unternehmen seinen Plastikverbrauch so pro Jahr um 1200 Tonnen reduzieren. 

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Felsspalte gefangener Hund nach fünf Tagen Martyrium gerettet

Fünf Tage lang steckte ein Hund in einer engen Felsspalte in einem Nationalpark im US-Bundesstaat New York fest – nun ist er unverletzt gerettet worden. Das zwölf Jahre alte Tier namens Liza habe das Martyrium im Minnewaska State Park Preserve ohne Futter und Wasser überstanden, teilten die staatlichen Parks am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Zur Story