In eigener Sache
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe watson-UserInnen, das ist neu in der Kommentarspalte 

Die watson-Userschaft wächst und mit ihr das Kommentaraufkommen. Das zwingt uns zu Anpassungen. 



Portrait of Maurice Thiriet, Editor in Chief of online newsportal Watson, taken at the editorial office of Watson in Zurich, Switzerland, on August 9, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler) 

Maurice Thiriet, Chefredaktor des online Newsportals Watson, portraitiert am 9. August 2016 in den Redaktionsraeumen von Watson in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der watson-Chef: Maurice Thiriet. Bild: KEYSTONE

Liebe Userinnen, liebe User 

Seit dem Start von watson im Januar 2014 ist eure Zahl von 0 auf über eine Million monatlich angewachsen. Viele führen sich die watson-Geschichten nicht nur passiv zu Gemüte, sondern bringen sich selber ein und melden sich zu Wort. 

Ihr lobt die redaktionellen Leistungen, ihr übt Kritik an Werbeformen, ihr inspiriert zu Geschichten, meldet News oder bringt eure Meinung in die Debatte ein. 

Sehr viele von euch tun das in der Kommentarspalte.

Nicht nur Debatten-Akteurin, sondern auch Debatten-Plattform zu sein, ist integraler Bestandteil der redaktionellen Philosophie von watson. Die Kommentarsektion verstehen wir deshalb nicht als notwendiges Übel, in dem Roboter oder Freelance-Studis die schlimmsten Imageschäden verhindern, sondern als Teil unseres redaktionellen Angebots. Und nicht selten ist es so, dass die Kommentare unter einer watson-Geschichte unterhaltsamer und erkenntnisstiftender sind, als die eigentliche Geschichte selber. 

Darauf sind wir – Tchuligom – stolz wie 1 dicken Huhn. 

Möglich ist das aber nur, weil wir die Kommentare selbst und von Hand freischalten und die Debatten moderieren, was wir sehr gerne tun. 

Aber: Wir haben an Vollzeitstellen ein weit weniger rasantes Wachstum an den Tag gelegt, als ihr watson-Besucherinnen und -besucher. Zur Veranschaulichung: Im Februar 2014 sind 1200 Kommentare auf watson.ch eingegangen, im November 2018 waren es bereits 45'000 Kommentare, während wir sowohl 2014 als auch 2018 über rund 40 Vollzeitstellen in der Redaktion verfügten. 

Deshalb haben wir jüngst Einschränkungen machen müssen.  

Diese seien an dieser Stelle in aller Kürze erklärt, weil es sonst zu Missverständnissen führen könnte. 

  1. Wir sind strenger beim Freischalten. Haben wir früher im Zweifelsfall freigeschaltet und überwacht, dass grenzwertige Äusserungen nicht ebensolche nach sich zogen, handhaben wir es nun umgekehrt. Im Zweifelsfall löschen wir. Und zwar nicht nur Kommentare, sondern im Wiederholungsfall auch ganze User-Profile. Dies, wenn man sich kontinuierlich um die Kommentarregeln von watson foutiert.
  2. Wir löschen Mütter und Kinder. Haben wir früher Kommentare (Mütter) aus Versehen freigeschaltet und diese wieder gelöscht, dann waren die Antworten auf diese gelöschten Kommentare (Kinder), immer noch sichtbar. Mittlerweile verschwinden die Kinder mit den Müttern. Den Grund dafür, warum die Mutter gelöscht worden ist, liefern wir aber jeweils mit. 
  3. Wir schliessen die Kommentarspalten nach 48 Stunden. Haben wir früher die Kommentare zu einer Geschichte auch noch ein halbes oder ein Jahr nach deren Erstveröffentlichung moderiert, tun wir das nun nicht mehr. Dies aus dem einfachen Grund, dass nach zwei Tagen zu einer Geschichte über Trumps Handelskrieg beispielsweise meist nur noch zwei oder drei UserInnen darüber streiten, ob Mohammed die Veganer zu recht in Nato-Flüchtlinge verwandelt hat und ob das der Ursprung aller AfD war, obwohl das Herr Dr. Daniele Ganser gar nie zu behaupten wagen würde 11!!!1!!!!!FIRST!. 

Wir bitten euch, es uns per Mail zu melden, wenn wir mal einen Fehler machen. Entweder dem betreffenden Journalisten, dem Chefredaktor oder dem Chef vom Dienst. Aber bitte immer in einem verständnisvollen Ton, denn wir schalten im Schnitt jeder pro Monat 1000 Kommentare frei. Da sind Fehler unvermeidlich. Wir meinen es nicht böse. 

Lieber Gruss 

Maurice Thiriet, Chefredaktor watson

watson kommentiert Hasskommentare

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

260 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
08.01.2019 17:15registriert August 2015
Wir löschen Mütter und deren Kinder! 🤯
Das wäre doch mal was für die Werbekampagne. 🤪
6539
Melden
Zum Kommentar
Eifachöpper
08.01.2019 17:27registriert June 2015
Ok
28716
Melden
Zum Kommentar
who cares?
08.01.2019 17:49registriert November 2014
Soweit so gut. Mir ist jedoch aufgefallen, dass vermehrt kritische Kommentare nicht aufgeschaltet werden, obwohl sie keinesfalls die Kommentarregeln verletzen. Ich kritisiere z.B. öfters billige Clickbaits und offensichtliche Falschdarstellungen (und nein, ich bin kein Russlandfan oder rechter Troll, mir geht es einfach um Qualität). Aufgeschaltet wird kommentarlos (haha) nichts davon. Finde ich sehr schade und frustrierend für langjährige Nutzer wie mich, die einfach nicht wollen, das watson zum nächsten 20Minuten, Vice oder Blick verkommt.
1476
Melden
Zum Kommentar
260

Schön, waschbar, gut: Die watson-Maske

Das Coronavirus ist tückisch. Du kannst damit schon andere Leute anstecken, noch bevor du Symptome zeigst. Deshalb ist es für den Schutz deiner Mitmenschen wichtig, dass du eine Gesichtsmaske trägst. Überall dort, wo du mit Menschen in engeren Kontakt kommst, die du nicht kennst. Im Zug, beim Einkaufen, beim Schlangestehen am Take-Away.

Leider lassen einen die meisten handelsüblichen Gesichtsmasken wie einen Hilfs-Chirurgen aussehen, was mit ein Grund ist, weshalb so wenige Menschen im Alltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel