International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05928607 Austrian President Alexander Van der Bellen gestures while speaking during a joint news conference with Slovakian President Andrej Kiska (not pictured) after their meeting in Bratislava, Slovakia, 26 April 2017.  EPA/JAKUB GAVLAK

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich mit einer Kopftuch-Aussage keinen Gefallen getan. Bild: JAKUB GAVLAK/EPA/KEYSTONE

Krach im Nachbarland: Österreichs Präsident Van der Bellen und die Kopftuch-Aussage

Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen wird von rechter Seite verstärkt mit Schmutz beworfen. Beginn der Schlammschlacht war ein Satz des Präsidenten in einem ORF-Beitrag. 



Seit 100 Tagen ist Alexander Van der Bellen Bundespräsident Österreichs. Dies nahm ORF zum Anlass für einem Beitrag. Folgende Sequenz sorgte dabei für Diskussionen:

«Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht bei der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun», so äusserte sich Van der Bellen.

Die Reaktion fällt heftig aus. Auf Social Media wird geschäumt, die FPÖ poltert und die als rechtsextrem eingeschätzte Gruppierung «Identitäre Bewegung Österreich» fordert gar einen Rücktritt. 

Die Nazi-Falle

Van der Bellens eher komplizierte Aussage wird dabei ganz einfach übersetzt: «In Österreich müssen bald alle Kopftuch tragen!» Andere, die von der «Krone Zeitung» als «Ausnahmen» bezeichnet werden, nehmen den Präsidenten in Schutz. Es handle sich bei dem Satz um eine «ironische Zuspitzung».

Um den Satz in den nötigen Kontext zu setzen, veröffentlichte ORF einen längeren Ausschnitt. Darin wird klar, dass Van der Bellen auf die Frage einer Schülerin antwortet und mit seiner Aussage etwas ungeschickt vor Islamophobie warnen will. Doch was danach kommt, hilft Van der Bellen nicht.

Er führt weiter aus und landet in der Falle des Nazi-Vergleichs. In Dänemark sei es zur Zeit der Nazi-Besatzung auch dazu gekommen, dass nicht-Juden den gelben Stern aus Solidarität mit ihren jüdischen Mitbürgern getragen hätten. Solche Nazi-Vergleiche sind stets eine knifflige Sache und erst recht, wenn sie historisch umstritten sind. 

Der Judenstern in Dänemark*

Die Geschichte, dass dänische Christen den Judenstern aus Solidarität getragen hätten, ist historisch nicht belegt. Grundsätzlich konnte die deutsche Besatzung die Einführung des Judensterns in Dänemark nicht durchsetzen. Er wurde also eher von Niemandem getragen, als von allen.*

Klar ist hingegen, dass sich Van der Bellen mit seiner Aussage keinen Gefallen getan hat. Ihm ist entgegen zu halten, dass er bei solchen brisanten Themen als erfahrener Politiker seine Worte umsichtiger wählen müsste. Die aufgebauschte Entrüstung auf rechter Seite, wo Traditionalisten plötzlich zu Frauenrechtlern werden, ist aber ebenfalls zu kritisieren. (leo)

*Wegen einer Verwechslung war hier in einer früheren Version des Artikels von Belgien die Rede. Van der Bellen hat aber von Dänemark gesprochen, weshalb dieser Abschnitt angepasst wurde.

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Corona International: Die Entwicklungen von anfangs Woche

Die Pandemie trifft die Welt mit voller Wucht. Die internationalen News zum Coronavirus im Ticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel