International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ist die jüngste Bürgermeisterin Afghanistans – und sie lässt sich nicht einschüchtern

Zarifa Ghafari führt in Afghanistan eine Stadt mit 14'000 Einwohnern*. Nun besucht sie die Schweiz. Eine Begegnung.

Anna Miller, Basel / ch media



Todesangst hatte Zarifa Ghafari das letzte Mal vor rund zwei Monaten, eine Gasexplosion im Haus ihrer Eltern in Kabul, Afghanistan, und sie, die versuchte, das Feuer an ihren Beinen zu ersticken. Ausgerechnet an einer Gasexplosion wäre sie fast gestorben, die 27-jährige Frau, der der IS und die Taliban androhen, sie zu ermorden.

Ghafari wurde vor neun Monaten zur jüngsten Bürgermeisterin Afghanistans ernannt, vom Präsidenten persönlich. Nun sitzt sie in Basel in ihrem Hotelzimmer, ein paar Stunden bleiben noch, bis sie am Swiss Peace Forum darüber sprechen wird, warum sie sich dieses Amt überhaupt antut. Sie hat ihren Schleier abgelegt, das Handy neben sich, und dieser Blick, der ganz ruhig ist, keine Spur von Angst.

Haben Sie Angst vor dem Tod?
Zarifa Ghafari:
Nein, nicht wirklich, wir sind darin doch alle gleich: Wir werden geboren und müssen sterben, und dazwischen leben wir, länger oder nicht, das spielt eigentlich nicht so eine Rolle. Wirkliche Angst macht mir etwas anderes.

Erst 27 Jahre alt und schon Bürgermeisterin: Zarifa Ghafari.

Erst 27 Jahre alt und schon Bürgermeisterin: Zarifa Ghafari. Bild: ch media

Was denn?
Dass die Taliban mich töten, bevor ich wirklich etwas zustande gebracht habe. Das könnte ich mir schlecht verzeihen. Ich muss rechtzeitig noch einiges anreissen, meine Stadt Maidan Shar zum Besseren verändern (dort ist sie Bürgermeisterin, die Red.). Ich wäre gern eine Heldin.

Eine Heldin?
Nicht in dem Sinne, dass ich einfach berühmt sein will, um berühmt zu sein. Das würde ja niemandem etwas nützen. Aber ­jemand, der über viele Jahre im Gedächtnis der Menschen bleibt, einer ganzen Nation. Ich will meinem Land dienen, und wirklich grosse Veränderungen erreichen. Und, vielleicht das auch noch: Ich würde gerne noch etwas Grösseres schaffen als alle Männer vor mir.

Als Frau, die ein politisches Amt innehat, sind Sie ja eine Ausnahme. Und ein Hass­objekt.
Ja, absolut. Aber ich lasse mich nicht einschüchtern. Ich stehe an der Front, oft ganz alleine, in so vielen Bereichen meines Lebens. Aber jemand muss vorangehen, damit die anderen folgen können. Meine Schwestern. Andere Frauen. Ich ebne den Weg hoffentlich für ein Afghanistan, das Fortschritt will, und worin Gleichberechtigung der Geschlechter und Frieden das Ziel sind.

Eigentlich hätte Zarifa Ghafari vor über einem Jahr ihr Amt antreten sollen. Sie hatte sich für das Amt des neuen Bürgermeisters von Maidan Shar beworben und überraschend gewonnen. Und sollte nun eine Stadt mit rund 14'000 Einwohnern* in der Provinz Wardak führen, 45 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt.

An ihrem ersten Tag im Büro wurde sie von einem Männer-Mob bedroht und daran gehindert, ihren Dienst anzutreten, die Männer waren mit Stöcken bewaffnet und warfen Steine nach ihr. Eine 26-jährige Frau ohne politische Partei im ­Rücken, ohne Netzwerk und ohne finanzielle Mittel hatte das Bewerbungsverfahren gewonnen, das wollte niemand akzeptieren. Sie musste Sicherheitsschutz in Anspruch nehmen, Monate auf die Amtseinsetzung warten.

Alle sagten zu ihr: «Zarifa, vergiss es, sowas wird es nicht geben, such dir einen anderen Job.» Doch der Präsident setzte sich persönlich dafür ein, dass sie zurückkommen konnte, und sie tat es. Sie wohnt in Kabul und pendelt jeden Tag zwei Stunden in ihren Geburtsort, weil es für sie zu gefährlich wäre, sich nach Einbruch der Dunkelheit dort aufzuhalten.

Warum ist es Ihnen wichtig, für die Rechte von Frauen zu kämpfen?
Weil das gerecht ist. Und weil die Frauen in Afghanistan zu Hause sitzen und nichts tun. Es ist doch so, als würden Sie ein Auto fahren, und nur zwei Räder laufen, und die anderen beiden stehen still. Kommen Sie so vor­an? Eben. Wenn 50 Prozent einer Bevölkerung das Land nicht vorantreiben, nicht partizipieren, dann kann es keinen wirklichen Fortschritt geben. Nicht für die Menschen, nicht für die Gesellschaft, nicht für ­Afghanistan als Land.

Maidan Shar liegt rund 45 Kilometer von der Haupstadt Kabul entfernt

Was haben 30 Jahre Taliban-Herrschaft mit Ihrer Heimat gemacht?
Wir sind im ständigen Krieg, die Leute ziehen sich zurück. Sie glauben nicht mehr daran, dass man etwas erschaffen kann. Ich lebe mit diesem Zustand, seit es mich gibt, für mich gehören die Taliban sozusagen zum Stadtbild dazu. Für mich ist das nichts Aussergewöhnliches mehr. Und die gehen nicht so schnell weg. Also müssen wir doch anfangen, ihnen entgegenzutreten. Und langsam merke ich, wie ich Unterstützung erhalte. Von den Männern, die am Anfang am lautesten gegen mich waren. Das erfüllt mich mit Stolz.

Wie gefährlich sind Taliban und Islamische Staat IS nach Ihrer Einschätzung?
Gar nicht gefährlich. Überhaupt nicht, verstehen Sie. Natürlich, sie haben Waffen, aber im Grunde sind das doch einfach ein paar Männer, die den Menschen so lange drohen und ihnen Angst machen, bis sie sich nicht mehr trauen, sich zu wehren. Die Taliban zielen darauf ab, die Menschen psychisch zu terrorisieren. Dabei sind sie im Grunde doch nur eine Gruppe Terroristen, mehr nicht. Wie viele sind es schon? Eine Million, vielleicht, nicht einmal. Und wie viele Menschen hat dieses Land? Wenn sich jeder Einzelne von uns erheben würde, dann hätten sie nichts mehr auszurichten.

FILE - In this June 17, 2019 file photo, Afghanistan's President Ashraf Ghani speaks with British Prime Minister Theresa May at the start of their meeting inside 10 Downing Street in London. Afghanistan's election commission said the president has won a second term, earning 50.64% of a preliminary vote count announced Sunday, Dec. 22, 2019, but his opponents can still challenge the result.(AP Photo/Matt Dunham, Pool, File)

Der afghanische Präsident Ashraf Ghani. Bild: AP

Wie steht es politisch um Afghanistan, derzeit?
Die Lage ist besser geworden, wir haben einen guten Präsidenten, der Frauen fördert, der an die Gleichberechtigung glaubt. Und der Frauen wie mich einsetzt, die nun versuchen können, in ihren Bezirken etwas zu ändern.

Wie wussten Sie, wie Regieren geht, wo Sie doch nie ein Amt inne hatten?
Ich habe Ökonomie studiert, ich wende nun einfach an, was ich dort gelernt habe. Geld muss reinkommen, und Geld muss ausgegeben werden. So verfahre ich. Ich nehme ein und investiere gut, und die Leute merken langsam, dass ich damit etwas Wertvolles für die Bevölkerung erwirke.

Zarifa Ghafari steht auf und geht ins Bad, die langen Haare bürsten, dann zieht sie sich für den Auftritt das Samtkleid an, bindet sich ihr Kopftuch und schaut nochmals in den Spiegel, letzte Sprachnachrichten übers Smartphone, die wunden Hände können nicht tippen.

Mit 27 Jahren wären Sie unter normalen Umständen längst verheiratet worden.
Ja, und ich hatte Glück, ich wurde liberal erzogen, ich darf machen, was ich will, und ich danke es meinen Eltern mit Respekt. Ich werde mir Zeit lassen, viel Zeit, ich bin erst 27 Jahre alt. Vielleicht finde ich einen Mann, der mich fördert und unterstützt in dem, was ich tue. Aber ich werde nicht heiraten, um dann zu Hause darauf zu warten, dass er mir sagt, was ich zu tun habe. Ich lebe für mein Amt. Ich habe in Indien studiert, dort haben sich alle über den raschen Wandel aufgeregt, und ich dachte mir: Hätten wir doch in Afghanistan überhaupt welchen. Dieser Moment war es, der mich politisiert hat. Und jetzt haben wir viel zu tun.

* In einer ersten Version des Artikels stand, Maidan Shar hätte 500'000 Einwohner. Diese Angabe war nicht korrekt. Es sind rund 14'000.

Mit acht Monaten ein Bein im Krieg verloren

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Relativ Subjektiv 10.01.2020 13:02
    Highlight Highlight Danke für dieses wohltuende Interview. Bei all den Würgereflex auslösenden News, welche seit einigen Jahren die Nachrichten dominieren, ist es so wohltuend wie der erste schöne und warme Frühlingstag.😉

    Hoffentlich hat sie Erfolg und noch schöner wäre es, wenn sie mit ihrem Engagement viele andere Frauen zum Durchsetzten derer Motivation zur Mitbestimmung anregen würde.
  • WID 10.01.2020 12:19
    Highlight Highlight Wie kann man Zarifa Ghafari unterstützen?
  • WID 10.01.2020 12:18
    Highlight Highlight Sie hat sich für das Amt beworben. Wer hat sie gewählt? Stimmbürger? Zentralregierung?
  • Sam Regarde 10.01.2020 10:28
    Highlight Highlight Starke Frauen werden die Welt retten.
  • barbablabla 10.01.2020 10:02
    Highlight Highlight Respekt. Viel Glück und das viele Frauen ihr folgen. Vielen Dank für diesen super Berricht.
  • Kruk 10.01.2020 09:52
    Highlight Highlight "An ihrem ersten Tag im Büro wurde sie von einem Männer-Mob bedroht und daran gehindert, ihren Dienst anzutreten, die Männer waren mit Stöcken bewaffnet und warfen Steine nach ihr."
    ich hoffe sehr diese Männer sind jene die zur Einsicht kommen und sie unterstützen.
    Bleibe Standhaft.
    Allah ist mit den Standhaften, heisst es doch immer.
  • Hoci 10.01.2020 09:39
    Highlight Highlight Wasfpr eine Frau, jetzt schon eine Heldin znd legendär.
    Aber auch der Präsident, ihre Familie und ihre Wähler zeigen, dass man Afghanistan nicht aufgeben soll. Egal wie viel Terror die Menschen, vor allem Frauen brechen sollten, sie waren nicht erfolgreich.
    Good News des Jahres.
  • arconite 10.01.2020 09:19
    Highlight Highlight Eine sehr mutige Frau, die erkannt hat wie gewisse Menschen ticken. Ich wünsche Ihr so sehr, dass sie die Unterstützung erhält, die sie braucht, dass sie viele ihrer Vision umsetzen kann und vor allem dass sie leben darf!
  • En Espresso bitte 10.01.2020 09:06
    Highlight Highlight Sehr spannendes Interview! Ich drücke ihr die Daumen für ihre Vorhaben.

    Kleine Korrektur am Rande: Maidan Shar hat keine halbe Million Einwohner, sondern etwas mehr als 14'000. Die ganze Provinz Wardak hingegen hat etwas mehr als 500'000 Einwohner. (https://en.wikipedia.org/wiki/Maidan_Shar / https://en.wikipedia.org/wiki/Maidan_Wardak_Province).
    • Martin Lüscher 10.01.2020 10:11
      Highlight Highlight @Käpt'n Hinkebein: Danke für den Hinweis. Wir haben die Angabe entsprechend korrigiert.
  • Laeddis 10.01.2020 08:30
    Highlight Highlight Danke der Frau für den mutigen Weg. Danke den Elten für die tolle Erziehung. Danke dem Präsidenten für die Förderung und Standhaftigkeit.
  • K1aerer 10.01.2020 08:26
    Highlight Highlight Applaus an diese Dame für ihre Mut in der patriarchalischen Gesellschaft etwas zu bewirken. Die Taliban haben das Gefühl mit Gewalt kann man eine Ideologie aufbürden, aber so funktionert es zum Glück nicht.
  • Erklärbart. 10.01.2020 08:24
    Highlight Highlight Angst ist ein schlechter Ratgeber - auch wenn die Angst in Ländern wie Afghanistan sicherlich berechtigt ist. Vor allem für Frauen. Daher umso mehr Respekt für diese junge und mutige Frau!
  • Menel 10.01.2020 08:14
    Highlight Highlight Was für eine starke Frau. Hochachtung. So Leute braucht Afghanistan, um wieder auf die Beine zu kommen; Menschen die konstruktiv sind.
  • Skeptischer Optimist 10.01.2020 07:47
    Highlight Highlight Wir werden wahrscheinlich nicht mehr lesen, ob die vom Präsidenten persönlich ernannte jüngste Bürgermeistern Afghanistans mehr ist als eine PR Aktion eben dieses Präsidenten.

    Ich sehe solche Medienstunts mit einer gewissen Skepsis. Möge Zarifa Ghafari derweil ihren mutigen Auftritt im Samtkleid am Swiss Peace Forum geniessen.
    • Corny 10.01.2020 12:02
      Highlight Highlight Dem Präsidenten mit Skepsis zu begegnen ist mehr als berechtigt. Er ist eine Marionette des Westens. Verstehen wohl viele Blitzer nicht...
      Zarifa hat definitiv viel Mut, bewirken wird sie nur etwas können, wenn eine koranfreie Bildung wieder möglich ist. Auch sie musste im Ausland studieren und dies ist nur wenigen möglich.
  • malu 64 10.01.2020 07:31
    Highlight Highlight Starke Frau, ich hoffe, dass sie möglichst lange Bürgermeisterin bleibt.
    • Kruk 11.01.2020 12:49
      Highlight Highlight Wenn sie gute Arbeit leistet dann soll dies so sein. Sie auf ihr Geschlecht zu reduzieren wäre aber keine gute Sache.
      Frau Habiba Sorabi z. B. ist, so meine ich, seit 2005 Gouverneurin der Provinz Bamiyan und macht das, soweit ich weiss, gut.
    • malu 64 11.01.2020 16:29
      Highlight Highlight Kruk, die Welt wäre garantiert eine bessere, wenn Frauen an der Macht wären und nicht alte Nationalisten,
      die am liebsten das Rad der Zeit zurückdrehen würden.
      Ich habe nur Angst, dass Sie von einem Extremisten ermordet wird.
  • schlorziflade 10.01.2020 07:01
    Highlight Highlight Schönes Interview, danke dafür. Es braucht eindeutig mehr Menschen wie Zarifa Ghafari auf dieser Welt. Chapeau!
  • Vally Schaub 10.01.2020 06:58
    Highlight Highlight Was für eine grossartige Frau!
  • Flunkie 10.01.2020 06:55
    Highlight Highlight Grössten Respekt für diese starke, mutige Frau, und für Ihre Eltern, die ihr ermöglicht haben, ihren eigenen Weg zu gehen. Ihre Einschätzung von Taliban und ISIS finde ich sehr beeindruckend, erinnert mich ein wenig an Des Kaisers neue Kleider - sie hat die Leute durchschaut und bringt es genau auf den Punkt. Ich wünsche ihr von Herzen viel Erfolg und immer mehr Unterstützung.
  • Fish'n'chips 10.01.2020 06:53
    Highlight Highlight Unglaublich mutige Frau, ich wünsche ihr, dass sich ihre Visionen erfüllen!

Vormarsch der Dschihadisten

Hier findet der weltweite Terrorkrieg der Islamisten statt

Islamistengruppen kämpfen mit Krieg und Terror in Asien und Afrika gegen «Ungläubige» und gemässigte Muslime. Ein Überblick:

Die Gruppe «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» (ISIS), auch «Islamischer Staat im Irak und in der Levante» (ISIL) genannt, kämpft für ein sunnitisches Kalifat zwischen Mittelmeer und Persischem Golf. Die Vorläufergruppe der ISIS ging 2003 aus dem Widerstand gegen die US-Invasion im Irak hervor. Die Gruppe profitierte 2013 vom Machtkampf der von Schiiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel