International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan lacht über ein absurdes 14-Sekunden-Gerücht 



In Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag aus dem Frauenministerium für viel Spott und Witze. Demnach soll mit 10'000 Afghani (rund 130 Franken) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.

Zwar erklärte das Frauenministerium am Mittwochabend, dass es sich lediglich um Gerüchte handle, aber da war das allgemeine Gelächter schon nicht mehr zu stoppen.

An Afghan woman shows her inked finger after casting her vote at a polling station during the Parliamentary elections in Kabul, Afghanistan, Saturday, Oct. 20, 2018. Tens of thousands of Afghan forces fanned out across the country as voting began Saturday in the elections that followed a campaign marred by relentless violence. (AP Photo/Rahmat Gul)

Eine afghanische Frau nach den Parlamentswahlen in Kabul im Oktober 2018. Bild: AP/AP

Frauen sollten nun immer eine Stoppuhr dabei haben, postete ein Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook. Andere teilten ein Video, auf denen ein Mann mit einer grossen Wanduhr in der Hand versteckt um die Ecke schielt. Ein anderer Mann fragt ihn, was er mache. Der Mann mit der Uhr antwortet: «Ich sehe meine Liebe an, aber ich muss aufpassen, dass es nur 13 Sekunden sind, weil 10'000 Afghani hat nicht mal mein Vater.»

Der Vorschlag und die Witze darüber seien das Lustigste, das in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan passiert sei, sagte ein Bewohner von Kabul.

Andere Nutzer wollen sich um nichts in der Welt den angeblichen Vorgaben beugen – sie würden Frauen so lange ansehen, wie sie möchten, auch wenn sie dafür eine Strafe von einer Million Dollar bekämen. Manche Männer hatten auch folgenden Vorschlag parat: «Tragt Sonnenbrillen.»

Allerdings ist unklar, woher die Idee stammt. Das afghanische Frauenministerium erklärte, dass die Berichte über den Gesetzesvorschlag unwahr seien.

Sexuelle Belästigung, etwa durch anzügliche Gesten, Äusserungen und körperliche Annäherungen sowie unerwünschte Berührungen sind in Afghanistan alltäglich. (sda/dpa)

Afghanische Mutter stillt ihr Baby bei einer Prüfung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ein katastrophales moralisches Versagen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erneut zur Rechenschaft ziehen»: Trump-Regierung setzt Kuba wieder auf die Terrorliste

Kurz vor dem Ende von Präsident Donald Trumps Amtszeit hat seine Regierung Kuba wieder auf die US-Terrorliste gesetzt.

«Mit dieser Massnahme werden wir die kubanische Regierung erneut zur Rechenschaft ziehen und eine klare Botschaft senden: Das Castro-Regime muss seine Unterstützung für den internationalen Terrorismus und die Unterwanderung der US-Justiz beenden», erklärte Aussenminister Mike Pompeo.

Der Schritt dürfte die Bemühungen der künftigen Regierung von Joe Biden erschweren, die von Trumps Vorgänger Barack Obama angestossene Annäherung der Nachbarstaaten wieder aufzunehmen.

Die Obama-Regierung hatte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel