DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05835514 Security forces guard the area as smoke billows from the Sardar Daud Khan's Hospital, also known as Kabul Military Hospital, during an attack by suspected militants in Kabul, Afghanistan, 08 March 2017. According to reports, blasts and ongoing gunfire were heard at the hospital. The number of causalities is yet unknown.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Rauch über dem Sardar Daud Chan-Spital. Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Attacke auf Militärspital in Kabul: «Angreifer sind im Spital. Betet für uns»



Beim Angriff von vier Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein grosses Militärspital in Kabul sind sehr viel mehr Menschen getötet worden als ursprünglich angenommen. Mindestens 30 Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministerium.

Rund 60 Menschen seien verletzt worden, sagte Sprecher Daulat Wasiri am frühen Mittwochabend. Fast alle Opfer seien Patienten, Besucher und Personal. Zuvor hatten Behörden von bloss mindestens vier Toten sowie mehreren getöteten Angreifern gesprochen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hatten vier bewaffnete Männer das Spital kurz nach 9.00 Uhr (Ortszeit) angegriffen. Zu Beginn des Angriffs auf die 400-Betten-Klinik Sardar Mohammad Daud Chan sprengte sich laut Sicherheitskräften ein Selbstmordattentäter in die Luft.

«Angreifer sind im Hospital. Betet für uns.»

Danach hätten drei Angreifer mit Schnellfeuerwaffen und Handgranaten den Gebäudekomplex gestürmt. Die Täter seien als medizinisches Personal verkleidet gewesen und hätten sich über mehrere Stunden einen Schusswechsel mit den Sicherheitskräften geliefert.

Ein Mitarbeiter des Spitals schrieb beim Sozialnetzwerk Facebook: «Die Angreifer sind im Spital. Betet für uns.» Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand.

Unterschiedliche Angaben über die Zahl der Opfer

Zur Zahl der Getöteten und Verletzten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Behördensprechern waren bis zum Nachmittag neben den Angreifern vier Menschen getötet und mehr als 66 verletzt worden.

Zwölf der Verletzten seien in einem kritischen Zustand, unter ihnen neun Frauen und ein Kind. Der IS liess hingegen über sein Sprachrohr Amak verlauten, seine Kämpfer hätten mindestens 100 Menschen getötet.

Zahlen von Regierungssprechern sind in der Regel niedrig, und es gab Anlässe, zu denen Zahlen über Getötete verschwiegen wurden. Die Angaben von Extremisten sind dagegen oft übertrieben. Opferzahlen lassen sich unabhängig oft nur schwer überprüfen. (whr/sda/dpa)

Drogenernte in Afghanistan

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gekeulte Nerze in Dänemark werden ausgegraben und bis Juli verbrannt

Nach der umstrittenen Massenkeulung von Millionen Nerzen in Dänemark sucht die zuständige Behörde eine Firma, die viele der getöteten Tiere wieder ausgräbt und zur Verbrennung bringt.

Die Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen veröffentlichte am Mittwoch eine Ausschreibung für die Ausgrabung der Pelztiere aus ihren langen Massengräbern auf zwei Militäranlagen in der Region Mitteljütland und den anschliessenden Transport zu Müllverbrennungsanlagen.

Es handelt sich demnach um schätzungsweise 13'300 …

Artikel lesen
Link zum Artikel