meist klar
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afghanistan

Afghanistan: US-Drohne tötet zehn Zivilisten

Afghan journalists take a photos of destroyed vehicle inside a house after U.S. drone strike in Kabul, Afghanistan, Sunday, Aug. 29, 2021. A U.S. drone strike destroyed a vehicle carrying "multip ...
Das komplett zerstörte Auto von Zemari Ahmadi.Bild: keystone

«Zuerst dachte ich, es seien die Taliban. Aber es waren die Amerikaner selber»

30.08.2021, 21:1831.08.2021, 12:23

Zemari Ahmadi war am Sonntagabend unterwegs nach Hause, als sein Leben plötzlich ein jähes Ende fand. Er arbeitete für die Wohltätigkeitsorganisation «Nutrition and Education International», wie die New York Times heute schreibt.

Er habe sich immer sehr für die Armen eingesetzt, schreibt der Präsident der amerikanischen Wohltätigkeitsorganisation der Zeitung per Mail. Gerade eben habe er noch Mahlzeiten an hungrige Kinder und Frauen in Flüchtlingscamps in der afghanischen Hauptstadt verteilt.

Am Sonntagabend lud er mit seinem Auto noch Freunde ab, bevor er in die enge Strasse einbog, wo er mit seinen drei Brüdern und deren Familien gelebt hatte, schreibt die New York Times, die mit den Familienmitgliedern des Verstorbenen gesprochen hat.

Als er mit seinem weissen Toyota in die Strasse einbog, rannten ihm die Kinder der Familie freudig entgegen. Einige setzten sich zu ihm ins Auto, andere liefen mit ihm mit, als er in den Hof des Hauses fuhr.

Dann brach plötzlich die Hölle über sie herein. Die US-Armee sprengte mit einer Drohne das Auto in die Luft, wie die Familienmitglieder erzählen.

Die Scheiben von Ahmadis Auto zersplitterten, die Kinder im Auto und er selber überlebten nicht. Auch in den naheliegenden Räumen und Zimmern kamen mehrere Menschen ums Leben.

«Zuerst dachte ich, es seien die Taliban», sagte Ahmadis Tochter, Samia. «Aber es waren die Amerikaner selber.» Sie sei nach draussen gelaufen und habe die ganze Szene gesehen. «Es lagen überall verbrannte Fleischteile.»

Pentagon untersucht Luftschlag

Das Pentagon bestätigte am Sonntag, dass es einen Drohnen-Angriff auf Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» gegeben habe. Der Einsatz habe erfolgreich eine «unmittelbare Bedrohung» für den Flughafen Kabul durch die Ableger des «Islamischen Staates» abgewendet, teilte das US-Militär noch am Sonntag mit. Erst am Donnerstag gab es einen Anschlag durch Terroristen am Flughafen in Kabul, wobei Dutzende Zivilisten ums Leben gekommen sind. Auch 13 US-Soldaten verloren ihr Leben.

Darüber hinaus würden die Ergebnisse des Luftschlags noch geprüft, hiess es am Sonntagabend in einer Stellungnahme der US-Kommandozentrale für die Region (Centcom). Dass es zivile Opfer gegeben haben könnte, will das US-Militär nicht ausschliessen. In dem zerstörten Fahrzeug habe sich «eine grosse Menge Sprengstoff» befunden, «die womöglich zu weiteren Opfern führte», hiess es. «Es ist nicht klar, was passiert sein könnte und wir untersuchen das weiterhin. Wir wären sehr traurig über den möglichen Tod Unschuldiger», hiess es in der Stellungnahme des Militärs weiter.

«Wir nehmen das sehr ernst», sagte John F. Kirby, Sprecher des Pentagons am Montag. «Wenn wir wissen, dass durch uns unschuldiges Leben ausgelöscht wurde, sind wir darüber transparent.» Kein Militär der Welt arbeite härter daran, um zivile Opfer zu verhindern als das US-Militär.

«Tod für Amerika»

Insgesamt seien beim Drohnen-Angriff zehn Zivilisten ums Leben gekommen, wie «CNN», «Washington Post» und «New York Times» übereinstimmend berichten. Die «LA Times» schreibt, es seien sieben Kinder gestorben. Fünf seien jünger als fünf Jahre alt gewesen. Die jüngsten Opfer seien zwei zweijährige Mädchen gewesen, wie «CNN» schreibt. Die Familie habe die körperlichen Überreste des einen Mädchens, Malika, am Montag in den Trümmern ihres Hauses gefunden.

Der Bruder eines Getöteten sagte am Montag: «Wir waren eine normale Familie. Wir sind nicht der IS, das war ein Familienhaus, wo meine Brüder mit ihren Familien lebten.» Noch am Montag wurde die Beisetzung von Ahmadi und den weiteren Opfern abgehalten. Die überlebenden Familienmitglieder hätten dabei «Tod für Amerika» skandiert, wie «CNN» weiter berichtet. (cma)

«Ich habe meine Mutter begraben» – Noori musste wegen den Taliban in die Schweiz flüchten

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dubio
30.08.2021 22:01registriert Januar 2014
Kein Wunder, radikalisieren sich Leute gegen Amerika. Würde ich in deren Haut stecken, würde ich gelassen bleiben und alles als Schicksal hinnehmen? Wohl eher nicht…
15819
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
30.08.2021 21:42registriert April 2017
Drohnen töten Zivilisten? Wirklich? Das kann doch nicht sein. /Ironieoff
9126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spassthis
30.08.2021 22:09registriert Juni 2021
Herzzerreissende Story aber die entscheidende Frage wird nicht beantwortet. War jetzt Sprengstoff im Auto oder nicht?
384
Melden
Zum Kommentar
49
«Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi im Iran auf Kaution frei

Der preisgekrönte iranische Filmregisseur Jafar Panahi ist laut einem Zeitungsbericht nach rund sieben Monaten Haft auf Kaution freigelassen worden. Die iranische Zeitung «Shargh» berichtete davon am Freitag auf Twitter. Am Mittwochabend hatten Filmschaffende unter Berufung auf Panahis Familie verkündet, dass der 62-Jährige in einen Hungerstreik getreten sei. Seit Juli 2022 war Panahi im berüchtigten Ewin-Gefängnis in der iranischen Hauptstadt Teheran inhaftiert.

Zur Story