International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Südsudan herrscht akute Hungersnot – 100'000 Menschen droht der Tod



FILE - In this file photo of Sunday Dec. 29, 2013 file photo,  displaced people gather around a water truck to fill containers at a United Nations compound which has become home to thousands of people displaced by the recent fighting, in the capital Juba, South Sudan. One year after mass violence broke out in South Sudan, battles between government forces and rebel fighters continue, and aid officials say the international community must help residents stave off mass hunger.(AP Photo/Ben Curtis, File)

Bittere Armut: Südsudan. Bild: AP

Der andauernde Bürgerkrieg hat Teile des Südsudans in eine Hungersnot gestürzt. Mehr als 100'000 Menschen sind nach UNO-Angaben vom Tod bedroht. Vor allem für Kinder ist die Lage dramatisch.

Im Norden des vom Krieg zerrissenen Südsudan herrscht nach Angaben der Vereinten Nationen eine verheerende Hungersnot. Rund 100'000 Einwohner des Staates Unity seien in akuter Lebensgefahr, erklärten die UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und das UNO-Welternährungsprogramm am Montag.

Women wait in line during a UNICEF supported mobile health clinic in the village of Rubkuai, Unity State, South Sudan, February 16, 2017. Picture taken February 16, 2017. REUTERS/Siegfried Modola

Bild: SIEGFRIED MODOLA/REUTERS

Weitere eine Million Menschen steht demnach kurz vor einer Hungersnot. Von Hungersnot spricht die UNO dann, wenn bereits Menschen an Unterernährung gestorben sind.

Hungernotstand ausgerufen

Landesweit benötigten insgesamt 4,9 Millionen Einwohner - 40 Prozent der Bevölkerung - dringend Nahrungsmittel. Hilfsorganisationen müsse daher schnell ein ungehinderter Zugang zu den Menschen im Land gewährt werden, hiess es. Die Krise sei menschengemacht.

Die Regierung des Südsudan erklärte für mehrere Regionen des Landes den Hungernotstand. Nach mehr als drei Jahren Bürgerkrieg benötige fast die Hälfte der Bevölkerung Lebensmittelhilfen, teilte der Leiter des nationalen Statistikbüros, Isaiah Chol Aruai, am Montag mit.

«Unsere schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden», sagte der Leiter der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation im Südsudan, Serge Tissot. Der seit 2013 wütende Bürgerkrieg habe die Landwirtschaft und damit die wichtigste Lebensgrundlage der Menschen zerstört. Viele Familien hätten alle Reserven aufgebraucht und müssten von den Pflanzen und Fischen leben, die sie gerade finden und fangen könnten.

Kinder leiden besonders

Dramatisch ist den Angaben nach auch die Situation der Jüngsten. Mehr als eine Million Kinder leide unter einer akuten Mangelernährung, sagte der Vertreter des UNO-Kinderhilfswerks im Südsudan, Jeremy Hopkins. Über 250'000 Kinder seien stark unterernährt. «Wenn wir diesen Kindern nicht schnell helfen, werden viele von ihnen sterben.»

Das bitterarme afrikanische Land ist erst 2011 unabhängig geworden. Nach einem Machtkampf an der Staatsspitze brachen Ende 2013 Kämpfe aus, Zehntausende Menschen wurden getötet. Mindestens 3,4 Millionen Einwohner wurden nach UNO-Angaben aus ihrem Zuhause vertrieben, 1,5 Millionen von ihnen flohen ins Ausland. Es ist demnach die grösste Flüchtlingskrise Afrikas, nach Syrien und Afghanistan die drittgrösste weltweit. Befriedungsversuche scheiterten.

Der Südsudan war erst 2011 mit der Unterstützung der USA unabhängig geworden. Aber schon im Dezember 2013 eskalierte ein lange schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem damaligen Stellvertreter Riek Machar. Seitdem wurden bei Kämpfen und ethnisch motivierten Massakern zehntausende Menschen getötet. (sda/dpa/afp)

Zahlen und Fakten zum Hunger

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieses Foto von Alain Berset in Afrika viral geht – und ihn dort zum Helden macht

Ein Schnappschuss von Bundespräsident Berset vor dem UNO-Hauptquartier macht in den sozialen Medien die Runde. Afrikanische User sind begeistert von Bersets Bescheidenheit und kritisieren mit dem Bild ihre korrupten Staatschefs.

Vergangene Woche weilt der Schweizer Bundespräsident Alain Berset für die Uno-Generalversammlung in New York. Am Mittwoch nutzt er eine Pause zwischen zahlreichen bilateralen Treffen mit anderen Staatsoberhäuptern, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Er setzt sich auf einen Randstein vor dem UNO-Hauptquartier, studiert seine Akten und macht Notizen dazu. Der Keystone-Fotograf Peter Klaunzer hält die Szene fest. So weit, so simpel.

Rasch findet das Foto den Weg in die sozialen Netzwerke. …

Artikel lesen
Link zum Artikel