International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This June 20, 1990 file photo shows Winnie Mandela pointing out something in the crowd to her husband Nelson Mandela, during a welcoming ceremony at New York's City Hall as they kicked of a three-day stay in the city. The FBI investigated multiple death threats against Nelson Mandela during his 1990 visit to the United States and relied on an informant for details about the anti-apartheid leader’s trip, according to newly released documents. The FBI released hundreds of pages of records tied to Mandela’s visit, which came months after was released from a 27-year prison sentence in South Africa and four years before he became president. (AP Photo/David Longstreath, File)

Winnie und Nelson Mandela im Jahr 1990. Bild: AP/AP

Südafrika trauert um Winnie Mandela – die «Mutter der Nation»



Die Anti-Apartheid-Kämpferin Winnie Mandela ist tot. Die Ex-Frau des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela starb am Montag im Alter von 81 Jahren nach im Spital in Johannesburg. Sie starb an den Folge eines Nierenleidens, «umgeben von ihrer Familie und ihren Lieben», wie ihr Sprecher sagte.

Der Friedensnobelpreiträger und frühere Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, würdigte Mandela, weil sie sich der in Südafrika über Jahrzehnte staatlich festgelegten und organisierten Trennung zwischen Weissen und Schwarzen konsequent widersetzt habe. «Ihr mutiger Trotz hat mich sehr inspiriert, wie auch Generationen von Aktivisten», erklärte er.

epa06641782 (FILE) - South African activist and politician Winnie Mandela (2-R) is seen at the Nelson Mandela Foundation in Houghton, to pay respect to the late South African anti-apartheid activist Ahmed Kathrada who passed away in Johannesburg, South Africa, 28 March 2017. Media reports on 02 April 2018 citing a personal assistant state that the former wife of Nelson Mandela, a strong anti-Apartheid campaigner herself, passed away at the age of 81.  EPA/KEVIN SUTHERLAND

Bild: EPA/EPA

Der prominente ANC-Politiker Mbalula Fikile twitterte, Mandelas Tod sei ein grosser Schock. «Sie verkörperte Stärke, Widerstandskraft und eine unendliche Freiheitsliebe.»

Uno-Generalsekretär António Guterres würdigte Winnie Mandela als «starke und furchtlose Stimme im Kampf für Gleichberechtigung». Ihr Tod habe ihn traurig gemacht, und er richte ihrer Familie sein Beileid aus, sagte Uno-Sprecher Stéphane Dujarric in New York.

Während Gefängniszeit verfremdet

Die von vielen Südafrikanern als «Mutter der Nation» betrachtete Aktivistin war eine der schillerndsten, aber auch umstrittensten Persönlichkeiten im Jahrzehnte währenden Kampf gegen die Rassentrennung am Kap. Die als Nomzamo Winifred Zanyiwe Madikizela geborene, stets Winnie gerufene, Sozialarbeiterin war 38 Jahre lang mit dem späteren Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela verheiratet.

Die Anti-Apartheid-Ikone verbrachte davon 27 Jahre im Gefängnis, bis er 1990 vor den Augen der Weltöffentlichkeit Hand in Hand mit Winnnie in die Freiheit ging. Das Paar hatte sich jedoch während der Gefängniszeit entfremdet und trennte sich 1992.

Winnie hatte die zwei gemeinsamen Töchter während der Abwesenheit ihres Mannes allein grossgezogen und in dieser Zeit den Kampf für ein Ende der Apartheid unvermindert fortgeführt. Schon im Jahr ihrer Hochzeit mit Mandela, 1952, war Winnie wegen Verstosses gegen das Passgesetz, das den Bewegungsradius nicht-weisser Menschen reglementierte, zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.

ZUM TOD DES ANTI-APARTHEID-KAEMPFERS UND EHEMALIGEN PRAESIDENTEN SUEDAFRIKAS, NELSON MANDELA, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Der suedafrikanische Politiker Nelson Mandela und seine Frau Winnie Madikizela-Mandela nehmen am 9. Juni 1990 im Oekumenischen Zentrum des Weltkirchenrates in Genf, Schweiz, an einem Empfang der Schweizer Anti-Apartheid-Bewegung AAB teil. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Nach der Verurteilung Nelson Mandelas zu lebenslanger Haft im Jahr 1964 musste auch Winnie immer wieder ins Gefängnis. Sie wurde gefoltert, durfte die Schwarzen vorbehaltene Siedlung Soweto nicht verlassen und wurde schliesslich ins abgelegene Brandfort verbannt.

Dennoch war ihre Stimme nie verstummt. Sie war laut vernehmbar, als sie 1976 während des Soweto-Aufstands die Studenten ermutigte, «bis zum bitteren Ende zu kämpfen.»

Keine Scheu vor Gewaltanwendung

In den 80er Jahren aber wurde Winnie wegen ihrer Radikalität zur Belastung für Mandela und die Anti-Apartheid-Bewegung. Sie umgab sich mit wegen ihrer Brutalität berüchtigten Leibwächtern, die vermeintlichen Verrätern mit Benzin getränkte Reifen umlegten und anzündeten - zynisch als «Halsketten» bezeichnet. 1986 sagte Winnie Mandela in einer Rede, sie wolle das ganze Land «mit unseren Streichholzschachteln und unseren Halsketten» befreien.

Der Scheidungsprozess mit Mandela machte später eine Affäre von Winnie mit einem dieser Leibwächter öffentlich. 1989 töteten Winnies Leibwächter einen 14-Jährigen, den sie als Informanten verdächtigten.

Winnie wurde 1991 für den Tod des Teenagers mit schuldig gesprochen und zahlte eine Geldstrafe. Vor der von Erzbischof Tutu geleiteten Wahrheits- und Versöhnungskommission bestritt Winnie jedwede Mordbeteiligung.

Versöhnung als «Scharade» bezeichnet

Ihre Zeit als stellvertretende Ministerin unter Nelson Mandela währte nur kurz. Sie musste den Posten und die erste Reihe der Anti-Apartheid-Partei ANC wegen ihrer Aufmüpfigkeit verlassen. Nach einer Verurteilung wegen Betrugs im Jahr 2003 gelang Winnie Mandela noch einmal ein politisches Comeback, als sie 2009 ins Parlament gewählt wurde.

Erneut machte sie Negativschagzeilen: Sie beleidigte Tutu und nannte den Versöhnungsprozess eine «Scharade». Nelson Mandela habe ein «schlechtes Abkommen für die Schwarzen» erreicht. «Er hat uns im Stich gelassen», sagte Winnie 2010. Dennoch verbrachte sie 2013 die letzten Monate vor Nelson Mandelas Tod an seinem Sterbebett. (viw/sda/afp/dpa)

Mandela – der Film

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Löwenrudel in Südafrika aus Nationalpark entkommen

In Südafrika ist ein Rudel von geschätzt 14 Löwen aus einem bei Touristen beliebten Nationalpark entkommen und bewegt sich frei herum. Die Tiere seien ausserhalb des Krüger-Nationalparks in der Provinz Limpopo gesichtet worden.

Dies sagte am Freitag ein Sprecher der Provinzregierung. Ranger und andere Behörden würden nach den Löwen suchen. Die umliegenden Gemeinden seien gewarnt worden. Man hoffe, dass die Tiere bald eingefangen und in den Park zurück gebracht werden können.

Der Krüger-Park im …

Artikel lesen
Link zum Artikel