International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This June 20, 1990 file photo shows Winnie Mandela pointing out something in the crowd to her husband Nelson Mandela, during a welcoming ceremony at New York's City Hall as they kicked of a three-day stay in the city. The FBI investigated multiple death threats against Nelson Mandela during his 1990 visit to the United States and relied on an informant for details about the anti-apartheid leader’s trip, according to newly released documents. The FBI released hundreds of pages of records tied to Mandela’s visit, which came months after was released from a 27-year prison sentence in South Africa and four years before he became president. (AP Photo/David Longstreath, File)

Winnie und Nelson Mandela im Jahr 1990. Bild: AP/AP

Südafrika trauert um Winnie Mandela – die «Mutter der Nation»



Die Anti-Apartheid-Kämpferin Winnie Mandela ist tot. Die Ex-Frau des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela starb am Montag im Alter von 81 Jahren nach im Spital in Johannesburg. Sie starb an den Folge eines Nierenleidens, «umgeben von ihrer Familie und ihren Lieben», wie ihr Sprecher sagte.

Der Friedensnobelpreiträger und frühere Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, würdigte Mandela, weil sie sich der in Südafrika über Jahrzehnte staatlich festgelegten und organisierten Trennung zwischen Weissen und Schwarzen konsequent widersetzt habe. «Ihr mutiger Trotz hat mich sehr inspiriert, wie auch Generationen von Aktivisten», erklärte er.

epa06641782 (FILE) - South African activist and politician Winnie Mandela (2-R) is seen at the Nelson Mandela Foundation in Houghton, to pay respect to the late South African anti-apartheid activist Ahmed Kathrada who passed away in Johannesburg, South Africa, 28 March 2017. Media reports on 02 April 2018 citing a personal assistant state that the former wife of Nelson Mandela, a strong anti-Apartheid campaigner herself, passed away at the age of 81.  EPA/KEVIN SUTHERLAND

Bild: EPA/EPA

Der prominente ANC-Politiker Mbalula Fikile twitterte, Mandelas Tod sei ein grosser Schock. «Sie verkörperte Stärke, Widerstandskraft und eine unendliche Freiheitsliebe.»

Uno-Generalsekretär António Guterres würdigte Winnie Mandela als «starke und furchtlose Stimme im Kampf für Gleichberechtigung». Ihr Tod habe ihn traurig gemacht, und er richte ihrer Familie sein Beileid aus, sagte Uno-Sprecher Stéphane Dujarric in New York.

Während Gefängniszeit verfremdet

Die von vielen Südafrikanern als «Mutter der Nation» betrachtete Aktivistin war eine der schillerndsten, aber auch umstrittensten Persönlichkeiten im Jahrzehnte währenden Kampf gegen die Rassentrennung am Kap. Die als Nomzamo Winifred Zanyiwe Madikizela geborene, stets Winnie gerufene, Sozialarbeiterin war 38 Jahre lang mit dem späteren Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela verheiratet.

Die Anti-Apartheid-Ikone verbrachte davon 27 Jahre im Gefängnis, bis er 1990 vor den Augen der Weltöffentlichkeit Hand in Hand mit Winnnie in die Freiheit ging. Das Paar hatte sich jedoch während der Gefängniszeit entfremdet und trennte sich 1992.

Winnie hatte die zwei gemeinsamen Töchter während der Abwesenheit ihres Mannes allein grossgezogen und in dieser Zeit den Kampf für ein Ende der Apartheid unvermindert fortgeführt. Schon im Jahr ihrer Hochzeit mit Mandela, 1952, war Winnie wegen Verstosses gegen das Passgesetz, das den Bewegungsradius nicht-weisser Menschen reglementierte, zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.

ZUM TOD DES ANTI-APARTHEID-KAEMPFERS UND EHEMALIGEN PRAESIDENTEN SUEDAFRIKAS, NELSON MANDELA, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Der suedafrikanische Politiker Nelson Mandela und seine Frau Winnie Madikizela-Mandela nehmen am 9. Juni 1990 im Oekumenischen Zentrum des Weltkirchenrates in Genf, Schweiz, an einem Empfang der Schweizer Anti-Apartheid-Bewegung AAB teil. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Nach der Verurteilung Nelson Mandelas zu lebenslanger Haft im Jahr 1964 musste auch Winnie immer wieder ins Gefängnis. Sie wurde gefoltert, durfte die Schwarzen vorbehaltene Siedlung Soweto nicht verlassen und wurde schliesslich ins abgelegene Brandfort verbannt.

Dennoch war ihre Stimme nie verstummt. Sie war laut vernehmbar, als sie 1976 während des Soweto-Aufstands die Studenten ermutigte, «bis zum bitteren Ende zu kämpfen.»

Keine Scheu vor Gewaltanwendung

In den 80er Jahren aber wurde Winnie wegen ihrer Radikalität zur Belastung für Mandela und die Anti-Apartheid-Bewegung. Sie umgab sich mit wegen ihrer Brutalität berüchtigten Leibwächtern, die vermeintlichen Verrätern mit Benzin getränkte Reifen umlegten und anzündeten - zynisch als «Halsketten» bezeichnet. 1986 sagte Winnie Mandela in einer Rede, sie wolle das ganze Land «mit unseren Streichholzschachteln und unseren Halsketten» befreien.

Der Scheidungsprozess mit Mandela machte später eine Affäre von Winnie mit einem dieser Leibwächter öffentlich. 1989 töteten Winnies Leibwächter einen 14-Jährigen, den sie als Informanten verdächtigten.

Winnie wurde 1991 für den Tod des Teenagers mit schuldig gesprochen und zahlte eine Geldstrafe. Vor der von Erzbischof Tutu geleiteten Wahrheits- und Versöhnungskommission bestritt Winnie jedwede Mordbeteiligung.

Versöhnung als «Scharade» bezeichnet

Ihre Zeit als stellvertretende Ministerin unter Nelson Mandela währte nur kurz. Sie musste den Posten und die erste Reihe der Anti-Apartheid-Partei ANC wegen ihrer Aufmüpfigkeit verlassen. Nach einer Verurteilung wegen Betrugs im Jahr 2003 gelang Winnie Mandela noch einmal ein politisches Comeback, als sie 2009 ins Parlament gewählt wurde.

Erneut machte sie Negativschagzeilen: Sie beleidigte Tutu und nannte den Versöhnungsprozess eine «Scharade». Nelson Mandela habe ein «schlechtes Abkommen für die Schwarzen» erreicht. «Er hat uns im Stich gelassen», sagte Winnie 2010. Dennoch verbrachte sie 2013 die letzten Monate vor Nelson Mandelas Tod an seinem Sterbebett. (viw/sda/afp/dpa)

Mandela – der Film

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sudans Ex-Machthaber al-Baschir muss wegen Korruption zwei Jahre unter Hausarrest leben

Sudans langjähriger Machthaber Omar al-Baschir ist wegen Korruption zu zwei Jahren Hausarrest verurteilt worden. Er müsse die Strafe in einer Pflegeeinrichtung verbüssen, teilte der zuständige Richter am Samstag in der sudanesischen Hauptstadt Khartum mit.

Wegen seines hohen Alters sei der 75-Jährige gemäss dem sudanesischen Recht nicht zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

In dem Verfahren ging es um 25 Millionen Dollar, die der frühere Machthaber kurz vor seinem Sturz vor gut acht Monaten aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel