International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Al-Kaida in Mali verbreitet Video mit entführter Schweizerin



Der Ableger der Al-Kaida in Mali hat ein Video von sechs ausländischen Geiseln – darunter eine Schweizerin – veröffentlicht. Das teilte die SITE Intelligence Group mit, eine auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Organisation.

Das Video ist 16 Minuten und 50 Sekunden lang, nicht datiert und wurde am Samstag von der «Unterstützergruppe für den Islam und die Muslime» veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Dschihadisten-Organisation, die im vergangenen März von mehreren bewaffneten islamistischen Gruppen in Mali gegründet wurde, darunter Ansar Dine, Al-Mourabitoune und «Emirat der Sahara», einer Gruppe, die sich als Teil der Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) versteht.

Die Geiseln werden in dem Video einzeln von einem Mann vorgeführt. Dieser sagt an die Angehörigen gerichtet, dass bisher «keine richtigen Verhandlungen» zur Freilassung der Geiseln begonnen hätten. Er bestätigt jedoch, dass immer noch Gespräche liefen.

Neben der Basler Missionarin befinden sich der Australier Ken Elliott, die Französin Sophie Pétronin, der Südafrikaner Stephen McGown, der Rumäne Iulian Ghergut, und die Kolumbianerin Gloria Gloria Cecilia Narvaez Argoti in der Gewalt der Islamisten.

Bern fordert bedingungslose Freilassung

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat Kenntnis von dem Video, wie es am Samstag auf Anfrage mitteilte. Die Schweiz verlange weiterhin die «bedingungslose Freilassung» der Missionarin.

Die von AQMI entführte Frau war bereits in einem Anfang Jahr verbreiteten Video zu sehen gewesen. Damals hatte sie angegeben, sie sei bei guter Gesundheit.

Die Frau aus Basel war in der Nacht auf den 8. Januar in Timbuktu von Bewaffneten entführt worden. Die Verantwortung für die Entführung übernahm damals die Gruppe «Emirat der Sahara».

Die Entführergruppe forderte kurz nach der Tat unter anderem die Freilassung von Ahmad Al Faqi Al Mahdi, der am Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag festgehalten wird. Ihm soll dort der Prozess für die Zerstörung historischer Kulturgüter in Timbuktu gemacht werden. Zudem sollen auch mehrere Mitglieder, die in malischen Gefängnissen einsitzen, freikommen.

Nicht erste Entführung

Sie war bereits im April 2012 von Islamisten verschleppt worden. Damals kam sie nach Vermittlung durch die Regierung von Burkina Faso nach neun Tagen frei. Die Islamisten liessen sie offenbar unter der Bedingung frei, dass sie nicht in die Wüstenstadt zurückkehre, um zu missionieren.

Das EDA wies am Samstag erneut darauf hin, dass es seit 2009 wegen der hohen Entführungsgefahr von Reisen nach Mali abrät. Die Entführte habe man nach der ersten Entführung auf die hohe persönliche Gefährdung in Mali hingewiesen und ihr von einem weiteren Aufenthalt in Mali nachdrücklich abgeraten. (wst/sda/afp/reu)

Video: watson

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 02.07.2017 13:51
    Highlight Highlight Good news everybody. Missionarinnen muss man nicht helfen. Denen hilft Gott.
  • Gaetano Rizzo 02.07.2017 12:33
    Highlight Highlight Ich finde sie ist selbst Schuld wenn sie nochmals dorthin geht.
    • Scaros_2 02.07.2017 15:47
      Highlight Highlight Nein sie selbst trägt auch schuld. Man hat ihr deutlich gemacht as passiert wenn sie nicht das tut was man ihr aufgetragen hat.
  • uku 02.07.2017 11:22
    Highlight Highlight Mit der habe ich absolut kein Mitleid! Wenn sie wenigstens da gewesen wäre, um den Leuten zu helfen. Aber nein, um zu Missionieren...
  • paedesch 02.07.2017 11:20
    Highlight Highlight Wiso geht man nochmals dorthin.irgend wie hält sich mein mitleid in grenzen

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel