International
Afrika

In Mali entführte Italiener nach mehr als anderthalb Jahren frei

In Mali entführte Italiener nach mehr als anderthalb Jahren frei

27.02.2024, 14:56
Mehr «International»

Mehr als anderthalb Jahre nach ihrer Entführung im westafrikanischen Krisenstaat Mali sind drei Italiener wieder frei.

Bamako, Hauptstadt von Mali
Blick auf Malis Hauptstadt Bamako.Bild: Shutterstock

Das Ehepaar und deren Sohn wurden in der Nacht zum Dienstag freigelassen, wie das Büro von Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni mitteilte. Die Familie war im Mai 2022 von einer dschihadistischen Gruppierung, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden sein soll, in der Stadt Koutiala entführt worden.

Bereits seit mehreren Jahren wohnte die Familie in Koutiala südöstlich der malischen Hauptstadt Bamako. Sie hätten damals in einer Gemeinschaft von Zeugen Jehovas gelebt, hiess es in der Mitteilung. An der Freilassung waren demnach der italienische Auslandsgeheimdienst Aise sowie das Aussenministerium beteiligt. Durch verstärkte Kontakte zu Stammesführern und lokalen Geheimdiensten konnte die Freilassung demnach ausgehandelt werden. Trotz der langen Gefangenschaft seien die drei bei guter Gesundheit und sollten noch am Dienstag nach Rom gebracht werden, hiess es. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erste deutsche Stadt verbietet E-Trottis
Die deutsche Stadt Gelsenkirchen räumt auf: Schon am kommenden Wochenende verschwinden alle Leih-E-Scooter aus dem Stadtbild. Was bedeutet das für die Nutzerinnen und Nutzer?

Ab dem kommenden Wochenende dürfen in Gelsenkirchen keine Leih-E-Scooter mehr auf Strassen und Gehwegen fahren. Die Stadt verhängte das Verbot nach einem Streit mit den E-Scooter-Anbietern Bolt und Tier. Beide Anbieter klagten gegen das Verbot. Nun hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden: Das Verbot ist rechtens.

Zur Story