DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er tötete wohl hunderte Tiere – berüchtigter Trophäenjäger in Südafrika erschossen

05.07.2022, 10:4805.07.2022, 12:37

Im Facebook-Feed von Riaan Naude findet man diverse Bilder von getöteten Wildtieren. Kleine Kinder posieren dabei vor toten Giraffen, Löwen und sogar Elefanten. Er selbst war einer der berüchtigtsten Trophäenjäger im Norden Südafrikas und bot mit seinem Unternehmen Pro Hunt Africa die Jagd auf alle Wildtiere an. Nun wurde der Grosswildjäger tot bei seinem Auto aufgefunden, wie lokale Medien berichten.

Naude bot auch die Jagd auf die «Big 5» an.
Naude bot auch die Jagd auf die «Big 5» an.Bild: twitter/facebook

Den Behörden zufolge lag der Mann mit einer Schusswunde am Kopf tot neben seinem Fahrzeug. Er hatte eine Jagdausstattung dabei. Einem Viehhirten aus der Gegend zufolge soll der Jäger wegen Überhitzung mit seinem Auto von der Strasse abgekommen sein. Danach hätten zwei Männer in einem Fahrzeug neben ihm gehalten. Ob sie ihn dabei erschossen haben, bleibt unklar.

Naude war bekannt dafür, dass er die «Trophäen» seiner Gäste gerne stolz auf Social Media präsentierte. Dies brachte ihm auch den Hass der örtlichen Bevölkerung ein, wie mehrere Tierschützer aus der Gegend berichten. Mit seinem Unternehmen bot er auch die Jagd auf die «Big 5», also auf Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden, an. Für eine Giraffe beispielsweise zahlte der Kunde umgerechnet 1250, für ein Zebra 820 Franken.

Die Preisliste von Pro Hunt Africa: Big 5 gibt es nur auf Anfrage.
Die Preisliste von Pro Hunt Africa: Big 5 gibt es nur auf Anfrage.Bild: Pro Hunt Africa

Wenig Mitleid auf Social Media

Im Netz verbreitete sich die Nachricht von Naudes Tod wie ein Lauffeuer. Viel Mitleid erhielt der Grosswildjäger, der auch immer wieder rassistische Memes und Verschwörungstheorien auf Facebook teilte, nicht: «Es gibt doch noch gute Nachrichten», schreibt zum Beispiel ein Nutzer über die Todesmeldung.

Die Wilderei ist in Afrika ein schwieriges Problem. Es werden mehr Elefanten durch Jäger getötet als in der freien Wildbahn zu Tode kommen, schreibt zum Beispiel die African Wildlife Foundation. Die Wilderei stellt das Ökosystem also vor drastische Probleme. Mehrere afrikanische Länder stellten deshalb Gegenmassnahmen in Form von bewaffneten Tierschutz-Gruppen auf die Beine. Diese liefern sich immer wieder Feuergefechte mit den Jägern, bei denen es ab und zu auch zu Toten kommt. (leo)

Kinder vor toten Giraffen: So präsentierte Naude die Trophäen seiner Gäste auf Facebook.
Kinder vor toten Giraffen: So präsentierte Naude die Trophäen seiner Gäste auf Facebook.Bild: twitter/facebook
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Commander Salamander
05.07.2022 11:03registriert September 2018
Karma strikes back. Ich habe Mühe, Mitgefühl für solche Leute aufzubringen.
22510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
05.07.2022 10:56registriert Januar 2020
Vielleicht hat ein Tier zurückgeschossen. Jedenfalls hat er bekommen was er verdient. Wünsche allen anderen Trophäenjägern das gleiche Schicksal.
19712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guybrush Threepwood
05.07.2022 11:05registriert April 2018
Auch mein Mitleid hält sich in Grenzen
1578
Melden
Zum Kommentar
108
Acht Verletzte bei Schüssen auf Bus nahe Klagemauer in Jerusalem

Bei Schüssen nahe der Klagemauer in Jerusalem sind mindestens acht Menschen verletzt worden, mehrere davon schwer. Die Schüsse seien an zwei verschiedenen Orten gefallen, teilte der Rettungsdienst Magen David Adom in der Nacht zum Sonntag bei Twitter mit. Ein palästinensischer Tatverdächtiger wurde nach Polizeiangaben festgenommen, nachdem er sich mehrere Stunden nach dem Anschlag selbst der Polizei ausgeliefert hatte. Die Schüsse hatten nach Medienberichten auf einen Bus in der Altstadt sowie auf einen Parkplatz nahe dem Davidsgrab abgezielt.

Zur Story