DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bier ist angezapft! Jetzt wird in München wieder tagelang gesoffen.
Das Bier ist angezapft! Jetzt wird in München wieder tagelang gesoffen.
Bild: EPA/DPA

«Ozapft is» – München lädt zum 183. Oktoberfest

17.09.2016, 12:3617.09.2016, 14:02

«Ozapft is»! Mit zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Samstag das erste Fass Bier angezapft und damit das 183. Oktoberfest eröffnet. Ministerpräsident Horst Seehofer erhielt wie üblich die erste Mass Festbier.

Nach dem Amoklauf von München und diversen Anschlägen herrschen in diesem Jahr verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Besucher dürfen keine grossen Taschen und Rucksäcke mitnehmen, und das Festgelände ist erstmals rundum abgesperrt; an den Zugängen wird schärfer kontrolliert als früher.

Im Südteil des Geländes hatte am Morgen das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) begonnen. Es erinnert alle vier Jahre an die Wurzeln des Oktoberfests, das in diesem Jahr bis am 3. Oktober dauert und wie jedes Jahr Millionen Besucher aus aller Welt anziehen wird. (dwi/sda/dpa)

Nicht nur in München: Oktoberfeste auf der ganzen Welt

1 / 19
Oktoberfeste auf der ganzen Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Die Flut in Schuld hat ein kollektives Trauma ausgelöst

Deutschland wählt. Doch welche Herausforderungen stehen dem Land bevor? Eine Spurensuche auf dem Weg nach Berlin.

watson-Reporter Dennis Frasch macht sich auf den Weg nach Berlin und berichtet über die Themen, die Deutschland bewegen – aus den Orten, in denen sie sichtbar werden.

Ich bin in Schuld, einem 660-Seelen-Dörfchen, umringt von der Ahr. Zwei Monate nach der Flutkatastrophe in der Region ist das Hochwasser zwar weg, viele Häuser aber auch. Es wird Jahre gehen, bis hier so etwas wie Normalität zurückkehrt.

Übernachten muss ich zwei Dörfchen weiter, in Dümpelfeld. Das Gasthaus hat erst letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel