International
Analyse

So gefährlich ist das Duo Putin/Trump

FILE ? Then-U.S. President Donald Trump, right, meets with Russian President Vladimir Putin at the G20 Summit in Hamburg, Germany, Friday, July 7, 2017. While in power, Trump derided the leaders of so ...
Putin und Trump während des G20-Gipfels im Jahr 2017 in Hamburg.Bild: keystone
Analyse

So gefährlich ist das Duo Putin/Trump

Putin rechtfertigt den Einmarsch Hitlers in Polen. Trump verrät die NATO.
13.02.2024, 15:0113.02.2024, 15:53
Mehr «International»

Masha Gessen ist eine russische Journalistin, die nicht nur die erste Biografie von Wladimir Putin geschrieben hat, sie hat auch von Anfang an erkannt, was für ein diabolischer Mann der russische Präsident ist. Kein Wunder also musste sie bald einmal ihre Heimat verlassen. Sie lebt heute in den USA und arbeitet für den «New Yorker».

Gessen ist eine Passage im Interview zwischen Putin und Tucker Carlson ins Auge gestochen, obwohl das gehypte Interview über weite Strecken bloss langweilig war.

Die betreffende Passage ist jedoch tatsächlich brisant. Es geht dabei um Hitlers Einmarsch in Polen, den Putin wie folgt legitimiert:

«Polen hat zuerst mit Deutschland kooperiert, hat sich dann aber geweigert, Hitlers Wünsche zu erfüllen (…) indem sie den Korridor zu Danzig nicht freigegeben haben, drängten die Polen ihn dazu. Sie haben zu hoch gepokert und haben Hitler gezwungen, Polen anzugreifen und den Zweiten Weltkrieg anzufangen.»

Überträgt man diese Aussage auf die aktuelle Situation, dann ist offensichtlich, dass sich Putin bezüglich der Ukraine in der gleichen Lage sieht wie seinerzeit Hitler bezüglich Polen. Gleichzeitig will er sich damit bei Donald Trump einschmeicheln, von dem er hofft, dass er im kommenden Jahr wieder ins Weisse Haus einziehen wird.

Die Hoffnung ist leider berechtigt, ebenso der historische Vergleich. Wie Rachel Maddow, Starmoderatorin bei MSNBC, in ihrem kürzlich erschienen Buch festhält, war die Pro-Hitler-Stimmung in den Dreissigerjahren in den USA deutlich ausgeprägter als bisher angenommen. Der TV-Sender Arte hat derweil eine Dokumentarsendung über den britischen Meisterspion William Stephenson (den wahren James Bond) ausgestrahlt, die ebenfalls dieses dunkle Kapitel erhellt.

FILE - MSNBC television anchor Rachel Maddow, host of "The Rachel Maddow Show," moderates a panel at the John F. Kennedy School of Government, at Harvard University, in Cambridge, Mass., on  ...
Star bei MSNBC: Rachel Maddow.Bild: keystone

Stephenson ist es gelungen, die Stimmung in den USA massgeblich zu beeinflussen. Beim Ausbruch des Zweiten Weltkrieges unterstützten bloss 17 Prozent der Bürgerinnen und Bürger einen Eintritt Amerikas in den Krieg. Dank Stephensons geschickter Manipulationen waren es bald 60 Prozent, und nur dank dieses Stimmungswandels konnte Präsident Franklin Roosevelt den Briten grosszügige militärische Hilfspakete gegen die Nazis gewähren.

Ersetzt man Hitler durch Putin und Polen durch die Ukraine, dann weist die Lage heute verblüffende Ähnlichkeiten auf. Und so richtig gruselig wird das ganze, wenn man sich vor Augen führt, dass das konservative Amerika offenbar zunehmend bereit ist, die Ukraine im Stich zu lassen. Kombiniert man dies mit den Äusserungen von Donald Trump, die dieser am vergangenen Samstag an einem Rally in South Carolina von sich gegeben hat, dann wird es geradezu gespenstisch.

«Der Präsident eines grossen (NATO-)Staates stand auf und sagte: ‹Nun, Sir, wenn wir nicht zahlen, und wir von Russland angegriffen werden, werden Sie uns dann beschützen?›, führte der Ex-Präsident aus. ‹Wenn Sie nicht bezahlt haben, dann sind Sie selbst schuld›, entgegnete Trump dem Staatschef. ‹Dann werde ich Sie nicht beschützen. Ja, ich würde die Russen sogar ermutigen, zu tun, was zum Teufel sie auch tun wollen. Sie müssen bezahlen. Sie müssen ihre Schulden begleichen.›»

Ganz abgesehen davon, dass dieser Dialog mit grösster Wahrscheinlichkeit frei erfunden ist, ist er auch faktisch falsch. Die NATO ist kein Club, bei dem man einen Mitgliederbeitrag einzahlen muss. Es ist ein Verteidigungsbündnis, bei dem die Mitglieder dazu angehalten werden, mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandprodukts (BIP) für die eigene Armee aufzuwenden.

epa11148285 Polish Prime Minister Donald Tusk (L) gestures as he reacts to journalists next to German Chancellor Olaf Scholz after a joint press conference at the chancellery in Berlin, Germany, 12 Fe ...
Verurteilen Trumps Äusserungen zur NATO: Donald Tusk (links) und Olaf Scholz.Bild: keystone

Die meisten NATO-Mitglieder, insbesondere auch Deutschland und Frankreich, kommen dieser Aufforderung nicht nach, etwas, was nicht nur Trump, sondern auch die früheren US-Präsidenten immer und immer wieder angemahnt haben.

Polen hingegen ist das Land, das diese Forderung nicht nur erfüllt, es hat 2023 gar 3,9 Prozent des BIP für militärische Zwecke aufgewendet, relativ gesehen mehr noch als die USA, die es bloss auf 3,49 BIP-Prozente gebracht haben. Trotzdem sind Trumps Äusserungen gerade in Polen äusserst schlecht angekommen. Polens Premierminister Donald Tusk betont ausdrücklich: «Das NATO-Versprechen gilt uneingeschränkt. Alle für einen, einer für alle. Und lassen sie mich das glasklar sagen: Jegliche Relativierung der NATO-Garantie ist unverantwortlich und gefährlich und einzig im Interesse von Russland.»

Die Ermutigung Trumps an die Adresse Putins, andere Länder zu überfallen und mit ihnen anzustellen, was zum Teufel ihm auch immer beliebt, ist die vielleicht schlimmste Drohung, die der Ex-Präsident bisher geäussert hat. Sie kann nicht nur als Freipass an Putin für weitere Überfälle interpretiert werden, sondern geradezu als eine Aufforderung. Gerade die Polen fühlen sich aufgrund ihrer Geschichte davon besonders betroffen.

Noch ist Polen nicht verloren

Zu Recht: «Es spricht für sich, dass Putin sich Zeit genommen hat, um Polen in Verbindung mit Nazi-Deutschland und Hitlers Aggressionen zu bringen», stellt Gessen fest. «So wie er es mit der Ukraine getan hat, will er nun Polen ebenfalls als Erbe der Nazis darstellen. In seiner Konversation mit Tucker hat er Polen mehr als dreissig Mal erwähnt. Wäre ich Polen, ich hätte grosse Angst.»

Noch ist Polen nicht verloren. Es gibt zum Glück auch Hoffnung. So hat der Senat das Hilfspaket für die Ukraine gebilligt, und zwar mit 20 Stimmen der Republikaner. Der Druck auf Mike Johnson, den Speaker im Abgeordnetenhaus, wächst, dieses Paket ebenfalls zur Abstimmung zu bringen.

Allmählich beginnen auch die amerikanischen Medien zu realisieren, wie gefährlich Trumps Äusserungen zur NATO sind. Verbunden mit einem schlechten Gewissen darüber, das Alter Bidens viel zu prominent abgehandelt und das weit bedeutendere NATO-Thema vernachlässigt zu haben, beginnen sie, Gegensteuer zu geben. Alle Moderatoren bei MSNBC haben beispielsweise Trump und die NATO zum Schwergewicht ihrer Berichterstattung gemacht.

Auch die «New York Times» streut sich Asche über ihr Haupt. Sie hat jetzt einen Gastkommentar eines prominenten Neurologen veröffentlicht, in dem die Gedächtnisprobleme des Präsidenten massiv relativiert werden. Und sie stellt mit Erleichterung fest, dass Trump mit seinen NATO-Äusserungen Joe Biden einen grossen Dienst erwiesen hat.

«Die verblüffenden Aussagen von Trump über das Wochenende lenken nicht nur von den Gedächtnisproblemen ab, (…) sie ermöglichen es dem Team-Biden auch, ein neues Licht auf die kommenden Wahlen zu werfen», hält die «New York Times» fest. «Sie können nun sagen, der amtierende Präsident mag ein alter Mann sein, der gelegentlich etwas vergisst, aber sein Herausforderer ist beides: alt und auf eine gefährliche Art und Weise rücksichtslos.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Gnuusch im Kopf»? Trump und Biden sind verwirrt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
185 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hixi
13.02.2024 15:27registriert April 2021
Heisst dieses Paar nun Trutin oder Pump?
1188
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
13.02.2024 15:39registriert Juni 2022
«Polen hat zuerst mit Deutschland kooperiert, hat sich dann aber geweigert, Hitlers Wünsche zu erfüllen (…)
Wenn ich mich recht an den Geschichtsunterricht erinnere, war das doch zuerst der Hitler-Stalin-Pakt, der den Weg zum deutschen Überfall auf Polen ebnete. Aber auf sein grosses Vorbild lässt Vladi ja nichts kommen.
1146
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
13.02.2024 15:44registriert Mai 2019
Die Ermutigung von Trump an Putin, andere Länder zu überfallen und mit ihnen anzustellen, was zum Teufel ihm auch immer beliebt, ist die nicht nur die schlimmste Drohung, die Trump bisher geäussert hat, sondern auch die gefährlichste. Mit dieser Äusserung zeigt Trump immer mehr sein wahres Gesicht.

Hoffentlich merken das auch die US-amerikan. Wechsel-WählerInnen, denn die eingefleischten Trump-Fans sind grösstenteils sowieso nicht in der Lage, die Brisanz – nicht zuletzt vor dem geschichtlichen Hintergrund – zu erkennen.

Allerdings zeigt sich jeweils auch: „Two Turkeys do not make an Eagle.“
10614
Melden
Zum Kommentar
185
Verletzte nach Notlandung von Singapore Airlines am Rücken operiert

Bei den schweren Turbulenzen während eines Flugs der Singapore Airlines haben mehrere Passagiere nach Angaben der behandelnden Ärzte Verletzungen am Rückenmark und an der Wirbelsäule erlitten.

Zur Story