International
Analyse

Super Tuesday: Joe Biden übertrifft an US-Vorwahlen alle Erwartungen

Analyse

Biden übertrifft alle Erwartungen

Noch wird ausgezählt, doch für Joe Biden gerät der «Super Tuesday» zum Triumph: Er gewinnt eine Mehrzahl der 14 Bundesstaaten – und ist nun der grösste Widersacher des linken Bernie Sanders.
04.03.2020, 06:3304.03.2020, 08:18
Fabian Reinbold, Los Angeles / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Demokraten haben in 14 US-Bundesstaaten im Rahmen des «Super Tuesday» ihren Favoriten für das Präsidentenamt gekürt. Kein Tag im US-Vorwahlprozess ist derart bedeutend. Noch wird in den wichtigen Staaten Kalifornien und Texas ausgezählt, deshalb steht noch nicht fest, welcher Kandidat am Ende wie viele Delegiertenstimmen bekommen wird. Dennoch stehen die grossen Trends für die drei Hauptkandidaten bereits fest.

Der grosse Gewinner

Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden, right, speaks next to his wife Jill during a primary election night rally Tuesday, March 3, 2020, in Los Angeles. (AP Photo/Marcio Jo ...
Joe Biden.Bild: AP

Der lange Wahlabend begann für Joe Biden bereits mit lauter guten Nachrichten: Der frühere Vizepräsident gewann die wichtigen Bundesstaaten Virginia , North Carolina und Alabama so deutlich, dass ihn die Prognosen unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale zum Sieger ausriefen. In Virginia gewann Biden etwa mit mehr als 50 Prozent gegen seine vier Konkurrenten. Damit hatten die wenigsten Beobachter gerechnet.

So hat der 77-Jährige die Dynamik im Rennen der Herausforderer Donald Trumps binnen weniger Tage auf den Kopf gestellt. Biden galt vor kurzem noch als gescheitert – weil er in den ersten Vorwahlen im Februar Niederlagen einstecken musste.

Nach Bidens überraschend deutlichem Sieg in South Carolina gaben andere moderate Kandidaten auf und versammelten sich hinter Biden. Von diesem Rückenwind in letzter Minute hat Biden eindeutig profitiert. Er holte nach ersten Untersuchungen vor allem die Stimmen der älteren, der schwarzen und der moderaten Wähler der Demokraten. Das ist eine mächtige Wählerkoalition.

Der kleine Gewinner

Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., accompanied by his wife Jane O'Meara Sanders, arrives to speak during a primary night election rally in Essex Junction, Vt., Tuesday, ...
Bernie Sanders.Bild: AP

Bernie Sanders hatte nach allen Zahlen vor diesem Wahlabend vorn gelegen – bei den bislang gewonnenen Delegiertenstimmen sowie in den Umfragen der wichtigsten Staaten Kalifornien und Texas. Vor wenigen Tagen noch war es möglich, dass Sanders der Konkurrenz am «Super Tuesday» komplett enteilt. Doch so gut der Wahlabend für Biden begann, so schlecht waren die Nachrichten für Sanders.

Er gewann zwar seinen Heimatstaat Vermont, doch in Virginia hatte er sich ebenfalls Hoffnungen auf den Sieg gemacht, die schnell zerbarsten. Bernie Sanders gewann etwa in Colorado und Utah. Er wiederum holte vor allem Stimmen junger Wähler sowieso der Wählergruppe der Latinos, deshalb hat er gute Chancen in Texas und Kalifornien, wo er laut den Hochrechnungen vorn liegt – und voraussichtlich sehr viele Delegiertenstimmen für den Parteitag einsammeln wird. Doch ursprünglich hatte sich der linke Senator mehr ausgerechnet

Der Verlierer

Democratic presidential candidate former New York City Mayor Mike Bloomberg walks off stage after speaking during a rally, Tuesday, March 3, 2020, in West Palm Beach, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)
Mike ...
Michael Bloomberg.Bild: AP

Mit grosser Spannung war Mike Bloombergs Eintritt in das Rennen erwartet worden. Er hatte die ersten vier Vorwahlen im Februar ausgesetzt. Der Multimilliardär hatte wie kein zweiter in die «Super Tuesday»-Bundesstaaten investiert. Knapp 500 Millionen Dollar zahlte er aus eigener Tasche. Das Ergebnis fiel äusserst mau aus.

Bloomberg gewann zwar im winzigen Überseegebiet Amerikanisch-Samoa, doch in den grossen Staaten wie Virginia oder Alabama, wo er sich Hoffnungen auf den Sieg gemacht hatte, landete er laut den Hochrechnungen nur auf Platz drei hinter Sanders und Biden. Die immensen Investitionen haben sich nicht ausgezahlt – nun wird der Druck auf den früheren New Yorker Bürgermeister steigen, aus dem Rennen auszuscheiden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten
1 / 16
Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten
Waaas? Kennedy? Natürlich nicht! Wir beginnen mit dem Beliebtesten! John F. Kennedy, ausgerechnet er, der 1963 Opfer eines Attentats wurde, war der beliebteste US-Präsident aller Zeiten.
quelle: epa / abbie rowe / national park service handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
04.03.2020 07:16registriert Juni 2016
Hallo 4 weitere Jahre Trump
13138
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philipp L
04.03.2020 07:11registriert Juli 2018
Am besten treten sie zu dritt gemeinsam an. In dem Alter wird es schwer 4 Jahre durchzuhalten.
688
Melden
Zum Kommentar
avatar
*Diesisteinzensurportal*
04.03.2020 08:30registriert Oktober 2018
Man lasse das kurz sacken: Bloomberg hat im letzten Monat eine halbe Milliarde US Dollar von seinem privaten Vermögen für Wahlwerbung ausgegeben... 😲
Und es reicht trotzdem nicht. Schön, dass man sich die Nomination nicht einfach kaufen kann.
242
Melden
Zum Kommentar
44
Festnahme mutmasslicher Putin-Spione: Australien weist Kritik zurück

Nach der Festnahme eines russischstämmigen Ehepaars wegen Spionagevorwürfen hat Australiens Premierminister Anthony Albanese Kritik aus Russland zurückgewiesen. Die Kritik sei «unglaubwürdig», weil Moskau «hier und auf der ganzen Welt» Spionage betreibe, sagte Albanese am Samstag. Er forderte Russland bei einer Veranstaltung in der Stadt Brisbane daher auf, sich «zurückzuhalten».

Zur Story