International

«Was verflucht nochmal ist denn das??» – Neues Video zeigt, wie US-Kampfjets ein UFO jagen

Das UFO im Visier der US-Kampfjets.
Das UFO im Visier der US-Kampfjets.us navy/youtube

«Was verflucht nochmal ist denn das??» – Neues Video zeigt, wie US-Kampfjets ein UFO jagen

Die «X-Files» lassen grüssen: Die USA haben erneut ein Videoclip veröffentlicht. Es soll zeigen, wie F/A-18 Kampfjets über dem Atlantik «fliegende Untertassen» verfolgen. 
13.03.2018, 03:0813.03.2018, 08:17
Mehr «International»

«Wow. Was ist das, Mann? Was, verflucht nochmal, ist das?»: Die Piloten der F/A-18 sind hörbar entzückt, als sie während eines Einsatzes ein UFO sichten. Dies enthüllt ein neues Video, welches die US Navy vor wenigen Tagen freigegeben hat. 

Die vermeintliche Begegnung der dritten Art spielte sich 2015 irgendwo vor der US-Ostküste über dem Nordatlantik ab. Auf dem Clip ist zu sehen, wie ein UFO mit extrem hoher Geschwindigkeit über das Meer rast. Der Pilot hatte grösste Mühe, das Objekt mit seiner Kamera zu erwischen. «Wow, ich hab‘s!», ist auf dem Mitschnitt des Funkverkehrs zu hören. 

Das Video hat die private Organisation «To The Stars Academy» (TTSA) veröffentlicht, die sich der UFO-Forschung verschrieben hat. Es könne sich bei dem schnell fliegenden Objekt nicht um eine Cruise Missile handeln, da auf dem Videomitschnitt keine Flügel erkennbar seien. Ausserdem seien auf den Aufnahmen keine Abgase zu sehen. 

Erst im Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass die USA in den letzten Jahren ein geheimes UFO-Programm verfolgten, welches Meldungen von möglichen Begegnungen mit Ausserirdischen untersuchte. Jährlich flossen von 2008 bis 2012 22 Millionen US-Dollar in das Projekt, wie die New York Times am Samstag enthüllte. Das Budget war im US-Verteidigungshaushalt versteckt. Die Alien-Jäger gingen verschiedensten Hinweisen nach. Bislang ohne beweisbaren Erfolg. Auch im neuesten Fall nicht. (amü)

UFO-Sichtungen

1 / 10
UFO-Sichtungen
1966 spazierte ein Mann zusammen mit einer Freundin an der Küste von Westhampton im US-Bundesstaat New York. Die Sonne ging unter, als sie ein seltsames Flugobjekt erblickten. Zuerst glaubten sie, es handle sich um ein Flugzeug, doch dann hat die Frau zwei Beine entdeckt, mit einem Licht an jedem. Als das Objekt direkt über ihnen schwebte, verschwanden die Beine und ein riesiges, gelbes Blinklicht war zu sehen. Monate später schickte der Mann das Foto an die Air Force, die nach intensiven Recherchen zum Schluss kam, dass es sich bei dem «UFO» um ein Flugzeug gehandelt haben muss. ... Mehr lesen
quelle: usaf us airforce
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tepesch
13.03.2018 07:41registriert Oktober 2015
Naja. Ein Video von einer privaten Organisatin, welche aktuell Geld für Projekte sammelt ...
Wurde denn das Video von der US Regierung bestätigt? Etwas mehr Journalismus würde diesem Artikel gut tun 😉
984
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domimar
13.03.2018 07:41registriert August 2016
Ich seh da nur ein paar Pixel, die sich übers Wasser bewegen. Das könnte von einem unbekannten Fisch bis hin zu einer unbekannten fliegenden Orange alles sein.
6112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pumuckl
13.03.2018 07:07registriert März 2016
Schon merkwürdig, dass es bisher noch nie eine Aufnahme eines UFO's in akzeptabler Qualität gegeben hat. Selbst die seltenen Aufnahmen aus den letzten 10 Jahren machen den Eindruck, als stammten sie aus Mitte des 20 Jh.

Ist wohl Schicksal, dass UFO-Observierende nie gerade eine Spiegelreflex oder ein Handy zur Hand haben.

*mir ist klar, dass das Video von oben nicht in besserer Qualität möglich ist.
264
Melden
Zum Kommentar
23
Schweizer Spitäler investieren viel mehr, Hotelpreise im Sommer steigen – die Sonntagsnews
Forderungen an Google aufgrund des Gaza-Kriegs, Anzeigen wegen körperlicher Gewalt an Spitälern und höhere Hotelpreise wegen des Fachkräftemangels: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Google-Mitarbeitende in Zürich haben den Stopp des umstrittenen KI-Projekts Nimbus gefordert. «Google baut Werkzeuge, die im Krieg Menschenleben fordern», sagte ein Zürcher Mitarbeiter der «SonntagsZeitung». Google verstärkte demnach die Zusammenarbeit mit Israel nach der Eskalation des Gaza-Kriegs. Derweil veröffentlichten Aktivisten der Universität Lausanne eine Liste mit Namen aller Uni-Angehörigen, die mit Forschenden in Israel zusammenarbeiten. Bei keiner der Forschungsarbeiten sei ein Zusammenhang mit dem Krieg oder der israelischen Politik erkennbar, schrieb die «SonntagsZeitung». Die SVP verlangte vom Bundesrat, die Hintergründe der Besetzungen an Schweizer Universitäten aufzuarbeiten, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Es soll etwa untersucht werden, welche in- und ausländischen Netzwerke hinter den Protesten stehen.

Zur Story