DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein zerstörtes Heiligengrab in Timbuktu.
Ein zerstörtes Heiligengrab in Timbuktu.Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Neun Jahre Gefängnis wegen Zerstörungen von Gräbern und einer Moschee in Timbuktu

27.09.2016, 12:4327.09.2016, 13:05

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat den Dschihadisten Ahmad al-Faqi al-Mahdi wegen der Zerstörung von UNESCO-Welterbestätten im malischen Timbuktu zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Angeklagte wurde Kriegsverbrechen für schuldig befunden. Es ist der erste Prozess des ICC zur Zerstörung von Weltkulturerbe, ein Kriegsverbrechen nach dem internationalen Strafrecht.

Al-Mahdi war im Prozess geständig.
Al-Mahdi war im Prozess geständig.Bild: AP/ANP

Die Kammer habe «einstimmig entschieden», den Angeklagten des «Kriegsverbrechens» schuldig zu sprechen, sagte Richter Raul Pangalangan am Dienstag.

Angeklagter bittet um Verzeihung

Al-Mahdi war im Prozess geständig und hatte bei der malischen Bevölkerung für die Zerstörung der Kulturstätten um Verzeihung gebeten.

Im Sommer 2012 hatte die Dschihadistenmiliz Ansar Dine, die mit al-Kaida verbündet ist, die Wüstenstadt Timbuktu im westafrikanischen Mali überrannt und neun mittelalterliche Heiligengräber und eine Moschee zerstört. Weltweit war das Entsetzen gross.  (whr/sda/afp/dpa)

Der «IS» zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

1 / 8
Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak
quelle: ap/col. juanita chang / col. juanita chang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
China will eine Wiedervereinigung mit Taiwan – wenn nötig mit Gewalt

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Spannungen um Taiwan hat China erneut damit gedroht, die Inselrepublik notfalls auch mit militärischen Mitteln einzunehmen. Gleichzeitig liess China verlautbaren, dass es stets grosse Anstrengungen unternehmen werde, eine friedliche Wiedervereinigung mit Taiwan zu erreichen.

Zur Story