International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06569132 Venezuelan President Nicolas Maduro gestures to supporters during an event where he has presented his re-election candidacy before the National Electoral Council (CNE), in Caracas, Venezuela, 27 February 2018. General elections in Venezuela will be held on 22 April 2018.  EPA/Cristian Hernandez

Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Bild: EPA/EFE

Venezuelas Präsident Maduro macht seine Wiederkandidatur offiziell



Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hat sich als Kandidat für die umstrittene Präsidentenwahl am 22. April eingeschrieben. Begleitet von tausenden Anhängern fuhr er am Dienstag im offenen Wagen zum Sitz der Wahlbehörde in der Hauptstadt Caracas, wo er sich offiziell als Bewerber der sozialistischen Partei PSUV registrieren liess.

Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Regierungsgegner, zahlreiche Staaten und internationale Organisationen befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird.

Viele Regierungskritiker sind entweder von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD (Mesa de la Unidad Democrática) will die Wahl boykottieren.

Bislang gibt es mit Reinaldo Quijada lediglich einen Gegenkandidaten. Der 58-jährige Elektroingenieur vertritt die Linkspartei UPP89 und will das Erbe von Maduros Vorgänger Hugo Chávez verteidigen. Ihm werden allerdings keine grossen Chancen eingeräumt.

Der Opposition warf Maduro vor, die Wahl nur deshalb zu boykottieren, weil sie Angst vor einer Niederlage habe. Die Opposition begründet ihre Verweigerung damit, dass zwei ihrer populärsten Politiker zur Wahl am 22. April nicht zugelassen wurden.

Die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela hat der Popularität Maduros in der Bevölkerung geschadet. Der Präsident macht einen von den USA angeführten Wirtschaftskrieg für die Misere verantwortlich. Kritiker sehen als Grund dafür jedoch vielmehr eine Inkompetenz der Regierung, nicht funktionierende Währungskontrollen, sowie Korruption - im Land mit den grössten Ölreserven der Welt. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel