DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mont-Saint-Michel in der Normandie ist eines der Wahrzeichen Frankreichs.
Der Mont-Saint-Michel in der Normandie ist eines der Wahrzeichen Frankreichs.
Bild: AP/AP

Mann äussert Angriffspläne – Touristeninsel Mont-Saint-Michel evakuiert

22.04.2018, 12:0523.04.2018, 08:33

Die Felseninsel Mont-Saint-Michel in der Normandie ist am Sonntagmorgen vorsorglich evakuiert worden. Die Polizei sucht nach einem Verdächtigen, der Angriffspläne gegen Sicherheitskräfte geäussert haben soll. 

Laut Jean-Marc Sabathé, dem Präfekten des Departements Avranches, kam der Verdächtige gegen 7.30 Uhr beim Mont an und besuchte dort ein Café. Zeugen berichteten, dass der Schausteller eine Strassendarbietung plante, ihm diese aber untersagt wurde. Deshalb sei er ausgerastet und habe gedroht, Polizisten umzubringen. 

Läden, Restaurants und Cafés wurden geschlossen. Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Verdächtigen. Bilder von Überwachungskameras sollen bei der Fahndung helfen, auch ein Helikopter ist im Einsatz. Der Verdächtige ist nach Angaben von Sabathé zwischen 20 und 30 Jahre alt.

Bis am Mittag seien alle Häuser auf der Insel durchkämmt worden, berichtet das Onlineportal Ouest France mit Verweis auf ein Statement Sabathés. «Wir sind jetzt fast sicher, dass sich der Verdächtige nicht mehr auf dem Mont befindet.» Die Fahndung werde daher ausgedehnt. Die Insel ist seit 14 Uhr wieder für Touristen geöffnet.

Der Mont-Saint-Michel ist UNESCO-Weltkulturerbe und gehört zu den meistbesuchten Touristenattraktionen Frankreichs. Er verzeichnet jährlich rund 3,5 Millionen Besucher.

(jbu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

People-News

Coronavirus hat dem Dude «ziemlich in den Arsch getreten»

Im Oktober machte Jeff Bridges seine Krebserkrankung öffentlich. Drei Monate später erkrankte der Schauspieler auch an Covid-19. Nun blickt der Hollywoodstar zurück und zieht ein überraschendes Fazit.

«Wie der Dude sagen würde: Neue Schei*e ist ans Licht gekommen», schrieb Jeff Bridges im Oktober auf Instagram und verwies auf seine Rolle in «The Big Lebowski». «Bei mir wurde Lymphom diagnostiziert.» Mit diesen Worten machte der Schauspieler im vergangenen Jahr seine Krebserkrankung öffentlich.

Mittlerweile ist der 71-Jährige auf dem Weg der Besserung. Nach eigenen Angaben kämpft der Hollywoodstar mit Erfolg gegen seinen Lymphdrüsenkrebs. Nach monatelanger Behandlung habe sich sein Krebs …

Artikel lesen
Link zum Artikel