International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05431486 A handout photo released by the Taoyuan City Fire Department shows a tourist coach near the Taoyuan Internatinal Airport outside Taipei, Taiwan, 19 July 2016. All 26 people on board - 24 Chinese tourists, a Taiwanese guide and a Taiwanese driver - were burnt to death when the coach caught fire while travelling to the Taoyuan airport to return to China following an 8-day tour in Taiwan. Press reports said that the front pat of the coach caught fire on the highway, the driver swered the coach to hit the railing, hoping to stop the coach so that the tourists could get out, but the impact damaged the coach exit, trapping everyone inside the burning coach.  EPA/TAOYUAN FIRE DEPARTMENT / HO BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Für die Passagiere gab es kein Entrinnen aus der Feuerhölle.
Bild: EPA/TAOYUIAN FIRE DEPARTMENT

26 Menschen verlieren beim Brand eines Touristenbusses in Taiwan ihr Leben



Bei einem schweren Busunglück in Taiwan sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus mit Touristen aus China war am Dienstagmittag (Ortszeit) auf einer Autobahn im Norden des Landes mit den Leitplanken kollidiert und in Flammen aufgegangen. Das berichtete die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA. Demnach waren unter den Toten 24 Chinesen sowie ihr Fahrer und ein Reiseführer aus Taiwan.

Auf Fotos war zu sehen, dass der Unglücksbus in eine Leitplanke an der Schnellstrasse zum Flughafen raste. Ein Polizeisprecher sagte, der Bus habe schon gebrannt, bevor er in die Leitplanke fuhr. Allerdings wurde keine Brandursache bekannt.

Video: watson.ch

Passanten versuchten, die Insassen zu retten, indem sie Scheiben einschlugen. Allerdings kamen alle Insassen des Busses ums Leben, die Türen blieben verschlossen.

Laut CNA war der Bus gerade auf dem Weg zum Taoyuan-Flughafen der Hauptstadt Taipeh. Wie lokale Behörden mitteilten, blieb die Ursache des Unfalls zunächst unklar. Eine umfassende Untersuchung sei angelaufen.

epa05431494 A handout photo released by the Taoyuan City Fire Department show police and firemen inspect the scene of a tourist coach fire near the Taoyuan Internatinal Airport in Taoyuan County outside Taipei, Taiwan, 19 July 2016. All 26 people on board - 24 Chinese tourists, a Taiwanese guide and a Taiwanese driver - were burnt to death when the coach caught fire while travelling to the Taoyuan airport to return to China following an 8-day tour in Taiwan. Press reports said that the front pat of the coach caught fire on the highway, the driver swered the coach to hit the railing, hoping to stop the coach so that the tourists could get out, but the impact damaged the coach exit, trapping everyone inside the burning coach.  EPA/TAOYUAN FIRE DEPARTMENT / HO BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Bus brannte vollständig aus.
Bild: EPA/TAOYUIAN FIRE DEPARTMENT

Das Verhältnis zwischen China und Taiwan ist kompliziert: Während Peking die Insel als abtrünnige Provinz betrachtet, sieht Taiwan sich als eigenständig funktionierende Demokratie. Die Beziehungen sind besonders angespannt, seit im Mai mit Tsai Ing-wen eine neue Präsidentin ihr Amt in Taiwan angetreten hat. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Saubannerzug in Weggis

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei räumt abgebranntes Flüchtlingscamp Moria

Die griechische Polizei hat am Donnerstagmorgen damit begonnen, die verbliebenen Migranten aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria zu holen. Sie sollen in ein neues, provisorisches Zeltlager ziehen, das die Behörden errichtet haben. «Bisher läuft alles friedlich ab», sagte der Mainzer Arzt Gerhard Trabert, der mit einer Hilfsorganisation vor Ort ist, der Deutschen Presse-Agentur. Trabert schätzt, dass sich noch mehrere Tausend Menschen in und um das zerstörte Lager herum aufhalten.

«Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel