International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simbabwe und «das Krokodil»: Mnangagwas Sieg ist kein Neuanfang

03.08.18, 16:26


Riot police break up a press conference by opposition leader Nelson Chamisa in Harare, Zimbabwe, Friday Aug. 3, 2018. Hours after President Emmerson Mnangagwa was declared the winner of a tight election, riot police disrupted the press conference where opposition leader Nelson Chamisa was about to respond to the election results. (AP Photo/Jerome Delay)

Bild: AP/AP

Nach Emmerson Mnangagwas Sieg bei der ersten Präsidentenwahl im Simbabwe ohne Ex-Präsident Robert Mugabe macht sich Skepsis über einen Neuanfang in Simbabwe breit. Zwar verlief die Abstimmung vom Montag Wahlbeobachtern zufolge weitgehend frei.

Die Panzer und das Tränengas auf den Strasse von Harare erinnerten aber zu sehr an die Ära Mugabes, der knapp 40 Jahre lang an der Macht war. «Die Wahl vom Krokodil ist kein Neubeginn», sagte Norbert Neuser, der Leiter der Wahlbeobachter des EU-Parlaments, am Freitag über Mnangagwa. Der ehemalige Vizepräsident Mugabes wird wegen seiner Skrupellosigkeit oft «das Krokodil» genannt.

Der 75-jährige Staatschef von der Regierungspartei Zanu-PF gewann die Präsidentenwahl vom Montag mit 50.8 Prozent der Stimmen und entkam somit knapp einer Stichwahl. Der 40-jährige Oppositionsführer Nelson Chamisa von der Partei MDC dagegen erhielt 44.3 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission erklärte.

Angespannte Ruhe

A vendor sells sponges near newspaper headlines on the streets of Harare, Friday, Aug. 3, 2018. Zimbabwe's President Emmerson Mnangagwa won an election Friday with just over 50 percent of the ballots as the ruling party maintained control of the government in the first vote since the fall of longtime leader Robert Mugabe (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi)

Bild: AP/AP

In Simbabwe herrschte nach der Verkündung der Wahlergebnisse eine angespannte Ruhe. Unklar war, wie Reformer Chamisa reagieren würde. Er kritisierte die Ergebnisse als gefälscht und forderte auf Twitter von der Wahlkommission die Veröffentlichung der «richtigen und verifizierten Ergebnisse, die von allen Parteien bestätigt wurden». Er wollte noch am Freitag eine Pressekonferenz geben, bei der Polizisten kurzzeitig Journalisten den Zugang verweigerten.

Beobachter bezweifelten jedoch, dass Chamisa tatsächlich vor Gericht ziehen werde. «Es ist unwahrscheinlich, dass die MDC gewinnen könnte», sagte Derek Matyszak vom Institute for Security Studies (ISS). Auch erwartete der Simbabwe-Experte keine Massenprotesten der Oppositionsunterstützer.

Doch wie geht es mit Simbabwe unter Mnangagwa weiter? Experten zufolge ging es dem ehemaligen Geheimdienstchef und Stellvertreter von Mugabe bei der Wahl um viel mehr als den Sieg. Es ging ihm darum, die internationale Gemeinschaft von einem neuen, fairen Simbabwe zu überzeugen - damit wieder dringend benötigte Gelder in das Land fliessen.

Rekordarbeitslosigkeit

Denn Mugabe, einst als Freiheitskämpfer gefeiert, stürzte das Land im Süden Afrikas mit einer gescheiterten Wirtschaftspolitik in eine tiefe Krise, in der es heute noch steckt. Es herrscht Rekordarbeitslosigkeit.

Im November putschte das Militär und zwang den Staatschef zum Rücktritt. Mnangagwa übernahm die Macht. Zunächst herrschte vorsichtiger Optimismus im Land: Der Neue gab sich staatsmännisch, er versprach Reformen und faire Wahlen.

epa06924640 (FILE) - Zimbabwe's President Emmerson Mnangagwa arrives for a group picture at the BRICS summit meeting in Johannesburg, South Africa, 27 July 2018 (reissued 03 August 2018). According to media reports on 03 August 2018, the Zimbabwe electoral commission has declared ZANU-PF candidate and former vice president Emmerson Mnangagwa the winner of the country’s presidential elections. Mnangagwa, who assumed position of acting president after the resignation of former president Robert Mugabe, reportedly won 50.8 percent of the votes and in doing so has avoided a run-off election against Movement for Democratic Change (MDC) Alliance candidate Nelson Chamisa.  EPA/MIKE HUTCHINGS / POOL

Emmerson Mnangagwa Bild: EPA/REUTERS POOL

Doch nun sind die Hoffnungen weitgehend verblasst. Wahlbeobachtern zufolge war die Abstimmung am Montag zwar frei, wegen der Nutzung staatlicher Ressourcen zugunsten Mnangagwas aber nicht fair. Am Mittwoch rollten Panzer durch die Strassen Harares, die Bereitschaftspolizei setzte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Tränengas ein. Dabei starben sechs Menschen.

Angesichts der Gewalt und Vorwürfe des Wahlbetrugs sei es deutlich schwieriger, ausländische Geldgeber davon zu überzeugen, dass Simbabwe ein sicheres und freundliches Klima für Investitionen bereite, sagte Charles Laurie von der Risikoberatung Verisk Maplecroft. Auch Neuser warnte davor, Simbabwe gleich mit hohen Beträgen zu unterstützen: «Wir müssen mit Vorsicht agieren.» (sda/dpa)

Vom Freiheitskämpfer zum Despoten: Robert Mugabe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 04.08.2018 02:31
    Highlight Wie es aussieht, wird Zimbabwe wird für weitere Jahrzehnte im Chaos versinken, weil sie es nicht auf die Reihe kriegen wollen.
    2 0 Melden
  • Juliet Bravo 03.08.2018 22:40
    Highlight Dass Mnangagwa ziemlich was auf dem Kerbholz hat - es geht um Völkermord! - wird im Artikel leider nicht erwähnt.
    8 0 Melden
  • Raembe 03.08.2018 18:14
    Highlight Es gibt nur ein Krokodil und das ist Terence Hill ;)
    7 5 Melden
  • LifeIsAPitch 03.08.2018 16:40
    Highlight Ein Jammer wie das eigentlich wundervolle Land und die einstige "Kornkammer Afrikas" heruntergewirtschaftet wurde und durch offene Korruption und Nepotismus im Chaos versinkt.
    36 1 Melden

Ermordet und zersägt – Türkei soll Aufnahmen von Ermordung Khashoggis haben

Ein Zeitungsbericht mit höchst brisanten Schilderungen zum Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi scheint den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten. Laut der «Washington Post» existieren Ton- und Videoaufnahmen von einer Tötung.

Die Aufnahmen sollen belegen, dass Khashoggi vor eineinhalb Wochen im saudischen Konsulat ermordet wurde. Das Blatt, für das Khashoggi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen türkischer und amerikanischer …

Artikel lesen