DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simbabwe und «das Krokodil»: Mnangagwas Sieg ist kein Neuanfang

03.08.2018, 16:26
Bild: AP/AP

Nach Emmerson Mnangagwas Sieg bei der ersten Präsidentenwahl im Simbabwe ohne Ex-Präsident Robert Mugabe macht sich Skepsis über einen Neuanfang in Simbabwe breit. Zwar verlief die Abstimmung vom Montag Wahlbeobachtern zufolge weitgehend frei.

Die Panzer und das Tränengas auf den Strasse von Harare erinnerten aber zu sehr an die Ära Mugabes, der knapp 40 Jahre lang an der Macht war. «Die Wahl vom Krokodil ist kein Neubeginn», sagte Norbert Neuser, der Leiter der Wahlbeobachter des EU-Parlaments, am Freitag über Mnangagwa. Der ehemalige Vizepräsident Mugabes wird wegen seiner Skrupellosigkeit oft «das Krokodil» genannt.

Der 75-jährige Staatschef von der Regierungspartei Zanu-PF gewann die Präsidentenwahl vom Montag mit 50.8 Prozent der Stimmen und entkam somit knapp einer Stichwahl. Der 40-jährige Oppositionsführer Nelson Chamisa von der Partei MDC dagegen erhielt 44.3 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission erklärte.

Angespannte Ruhe

Bild: AP/AP

In Simbabwe herrschte nach der Verkündung der Wahlergebnisse eine angespannte Ruhe. Unklar war, wie Reformer Chamisa reagieren würde. Er kritisierte die Ergebnisse als gefälscht und forderte auf Twitter von der Wahlkommission die Veröffentlichung der «richtigen und verifizierten Ergebnisse, die von allen Parteien bestätigt wurden». Er wollte noch am Freitag eine Pressekonferenz geben, bei der Polizisten kurzzeitig Journalisten den Zugang verweigerten.

Beobachter bezweifelten jedoch, dass Chamisa tatsächlich vor Gericht ziehen werde. «Es ist unwahrscheinlich, dass die MDC gewinnen könnte», sagte Derek Matyszak vom Institute for Security Studies (ISS). Auch erwartete der Simbabwe-Experte keine Massenprotesten der Oppositionsunterstützer.

Doch wie geht es mit Simbabwe unter Mnangagwa weiter? Experten zufolge ging es dem ehemaligen Geheimdienstchef und Stellvertreter von Mugabe bei der Wahl um viel mehr als den Sieg. Es ging ihm darum, die internationale Gemeinschaft von einem neuen, fairen Simbabwe zu überzeugen - damit wieder dringend benötigte Gelder in das Land fliessen.

Rekordarbeitslosigkeit

Denn Mugabe, einst als Freiheitskämpfer gefeiert, stürzte das Land im Süden Afrikas mit einer gescheiterten Wirtschaftspolitik in eine tiefe Krise, in der es heute noch steckt. Es herrscht Rekordarbeitslosigkeit.

Im November putschte das Militär und zwang den Staatschef zum Rücktritt. Mnangagwa übernahm die Macht. Zunächst herrschte vorsichtiger Optimismus im Land: Der Neue gab sich staatsmännisch, er versprach Reformen und faire Wahlen.

Emmerson Mnangagwa
Emmerson MnangagwaBild: EPA/REUTERS POOL

Doch nun sind die Hoffnungen weitgehend verblasst. Wahlbeobachtern zufolge war die Abstimmung am Montag zwar frei, wegen der Nutzung staatlicher Ressourcen zugunsten Mnangagwas aber nicht fair. Am Mittwoch rollten Panzer durch die Strassen Harares, die Bereitschaftspolizei setzte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Tränengas ein. Dabei starben sechs Menschen.

Angesichts der Gewalt und Vorwürfe des Wahlbetrugs sei es deutlich schwieriger, ausländische Geldgeber davon zu überzeugen, dass Simbabwe ein sicheres und freundliches Klima für Investitionen bereite, sagte Charles Laurie von der Risikoberatung Verisk Maplecroft. Auch Neuser warnte davor, Simbabwe gleich mit hohen Beträgen zu unterstützen: «Wir müssen mit Vorsicht agieren.» (sda/dpa)

Vom Freiheitskämpfer zum Despoten: Robert Mugabe

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LifeIsAPitch
03.08.2018 16:40registriert Juni 2018
Ein Jammer wie das eigentlich wundervolle Land und die einstige "Kornkammer Afrikas" heruntergewirtschaftet wurde und durch offene Korruption und Nepotismus im Chaos versinkt.
361
Melden
Zum Kommentar
3
Zeichen gegen Putins Krieg in der Ukraine: Friedensnobelpreis geht an Menschenrechtler

Vorkämpfer für die Menschenrechte in Belarus, Russland und der Ukraine erhalten in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Der renommierteste Friedenspreis der Erde geht an den inhaftierten belarussischen Menschenrechtsanwalt Ales Bjaljatzki, die russische Organisation Memorial und das ukrainische Center for Civil Liberties. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Die diesjährigen Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Heimatländern, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Preisbekanntgabe. Sie setzten sich seit vielen Jahren für den Schutz der Grundrechte der Bürger und das Recht ein, Machthabende zu kritisieren.

Zur Story