International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö



Zwei Personen sind bei einer Schiesserei im südschwedischen Malmö am Montagabend getötet worden. Ein 18-Jähriger und ein 29-Jähriger starben kurz nach ihrer Einlieferung in ein Spital an ihren schweren Verletzungen, wie örtliche Sicherheitsbehörden bestätigten.

Vier weitere Menschen wurden bei dem Zwischenfall verletzt, teilte die Polizei zudem mit. Eine Person sei weiterhin in sehr kritischem Zustand.

Die Untersuchungen am Tatort dauerten am frühen Dienstagmorgen an, hiess es unter anderem bei «Aftonbladet». Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung «Svenska Dagbladet», jemand habe – möglicherweise aus einem Fahrzeug – auf die Personen geschossen, die vor einem Internetcafé standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hiess es bei «Aftonbladet».

epa06819925 Police forensics search the scene after four people were shot and injured on an open street in central Malmo, southern Sweden, on 18 June 2018. Police have no information on suspects so far.  EPA/Johan Nilsson/TT SWEDEN OUT

Die schwedische Polizei untersucht den Tatort. Noch sind keine Details bekannt. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Zunächst gab es keine Verdächtigen; die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung. Es bestehe aber kein Grund für Sorge, betonte der Sprecher. Ein terroristischer Grund wurde ausgeschlossen.

Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Spital, in dem die Verletzten behandelt werden. Nach Informationen der Zeitung «Sydsvenskan» sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Zwar ist die Kriminalitätsrate in Schweden relativ niedrig, in bestimmten Gegenden von Malmö, Stockholm und Göteborg hat die Gewalt jedoch zugenommen. Sie wird Banden zugeschrieben, die im Drogenhandel und in der Prostitution aktiv sind. (sda/dpa/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 19.06.2018 08:59
    Highlight Highlight Klar, kein Grund zur Sorge wenn auf offener Strasse Menschen abgeknallt werden. Solche Ereignisse sind in manchen Orten Schwedens keine Einzelfälle mehr, die Medien schweigen es tot, die Behörden verharmlosen es. Ich will die Medien und Behörden sehen, wenn so ein angriff klar rechts motiviert wäre... Solche Taten müssen immer einen Aufschrei bewirken! Inakzeptabel so etwas einfach hin zu nehmen.
    • Fabio74 20.06.2018 16:52
      Highlight Highlight Die üblichen rechtsnationalen Opfertheorien.
      Keiner verharmlost und keiner nimmt einfach hin
  • JJ17 19.06.2018 08:10
    Highlight Highlight Ein spannender Bericht über die Bandenproblematik in Schweden von der NZZ:
    https://www.nzz.ch/international/schwedens-zerplatzter-integrations-traum-ld.1362803
    Man kann nur hoffen, dass dieses schöne Land die Probleme bald in den Griff kriegt.

Er sass in Basel im Gefängnis: Was wir über den Täter wissen 

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen bestätigt, dass es sich beim Täter um den 29-jährigen Cherif C. handelt. Er ist französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln, polizeibekannt, geboren in Strassburg.

Staatsanwalt Rémy Heitz sagte, dass der Attentäter laut Zeugen bei der Tat «Allahu Akbar» gerufen habe und bestätigte schliesslich einen terroristischen Hintergrund bei der Tat. C. hat sich demnach im Gefängnis radikalisiert. Die  Staatsanwaltschaft geht inzwischen …

Artikel lesen
Link to Article