International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö

19.06.18, 00:58 19.06.18, 06:59


Zwei Personen sind bei einer Schiesserei im südschwedischen Malmö am Montagabend getötet worden. Ein 18-Jähriger und ein 29-Jähriger starben kurz nach ihrer Einlieferung in ein Spital an ihren schweren Verletzungen, wie örtliche Sicherheitsbehörden bestätigten.

Vier weitere Menschen wurden bei dem Zwischenfall verletzt, teilte die Polizei zudem mit. Eine Person sei weiterhin in sehr kritischem Zustand.

Die Untersuchungen am Tatort dauerten am frühen Dienstagmorgen an, hiess es unter anderem bei «Aftonbladet». Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung «Svenska Dagbladet», jemand habe – möglicherweise aus einem Fahrzeug – auf die Personen geschossen, die vor einem Internetcafé standen. Als Tatwaffe wurde eine Schrotflinte eingesetzt, hiess es bei «Aftonbladet».

epa06819925 Police forensics search the scene after four people were shot and injured on an open street in central Malmo, southern Sweden, on 18 June 2018. Police have no information on suspects so far.  EPA/Johan Nilsson/TT SWEDEN OUT

Die schwedische Polizei untersucht den Tatort. Noch sind keine Details bekannt. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Zunächst gab es keine Verdächtigen; die Suche nach dem Wagen dauerte am Morgen an. Die Ermittler baten die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung. Es bestehe aber kein Grund für Sorge, betonte der Sprecher. Ein terroristischer Grund wurde ausgeschlossen.

Die Polizei sperrte nicht nur den Tatort ab, sondern bewachte auch das Spital, in dem die Verletzten behandelt werden. Nach Informationen der Zeitung «Sydsvenskan» sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Zwar ist die Kriminalitätsrate in Schweden relativ niedrig, in bestimmten Gegenden von Malmö, Stockholm und Göteborg hat die Gewalt jedoch zugenommen. Sie wird Banden zugeschrieben, die im Drogenhandel und in der Prostitution aktiv sind. (sda/dpa/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 19.06.2018 08:59
    Highlight Klar, kein Grund zur Sorge wenn auf offener Strasse Menschen abgeknallt werden. Solche Ereignisse sind in manchen Orten Schwedens keine Einzelfälle mehr, die Medien schweigen es tot, die Behörden verharmlosen es. Ich will die Medien und Behörden sehen, wenn so ein angriff klar rechts motiviert wäre... Solche Taten müssen immer einen Aufschrei bewirken! Inakzeptabel so etwas einfach hin zu nehmen.
    5 4 Melden
    • Fabio74 20.06.2018 16:52
      Highlight Die üblichen rechtsnationalen Opfertheorien.
      Keiner verharmlost und keiner nimmt einfach hin
      0 2 Melden
  • JJ17 19.06.2018 08:10
    Highlight Ein spannender Bericht über die Bandenproblematik in Schweden von der NZZ:
    https://www.nzz.ch/international/schwedens-zerplatzter-integrations-traum-ld.1362803
    Man kann nur hoffen, dass dieses schöne Land die Probleme bald in den Griff kriegt.
    3 1 Melden

Der rätselhafte Tod von Willie Dille – in 5 Punkten

Eine Gemeinderätin aus Den Haag veröffentlicht auf Facebook ein Video. Wenige Stunden später nimmt sie sich das Leben.

Am 8. August veröffentlicht die niederländische Politikerin Willie Dille auf Facebook ein Video, das aufhorchen lässt. Die Gemeinderätin aus Den Haag behauptet darin, dass sie im März 2017 von einer «Gruppe Moslems entführt, vergewaltigt und misshandelt wurde».

Sie wolle, dass die «Welt endlich die Wahrheit erfährt», so Dille, die Mitglied der Rechtsaussenpartei PVV ist und zwischen 2010 und 2012 in der zweiten Kammer des niederländischen Parlaments sass.

Seit dieser Tat habe sie sich nie mehr …

Artikel lesen