International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Matthew»: Möglicherweise über 800 Tote in Haiti

epa05575228 A handout picture provided on 07 October 2016 by MINUSTAH showing the destruction in the city of Jeremie, Haiti on 6 October 2016, in the west of the country, that with Les Cayes, suffered the greatest destruction as a result of Category 4 hurricane Matthew. The death toll in Haiti by Hurricane Matthew increase to 820, according to the Haitian government.  EPA/Logan Abassi / MINUSTAH HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Hurrika «Matthew» hinterlässt in der Stadt Jeremie ein Bild der Verwüstung. Bild: EPA/EFE/UN/MINUSTAH



Nach dem schweren Hurrikan «Matthew» in Haiti befürchten Behörden und Rettungskräfte dort Hunderte Todesopfer. Die Hilfsorganisation Care nannte am Freitag unter Berufung auf das Innenministerium die Zahl von 478 Toten. Die Nachrichtenagentur Reuters kam auf über 800.

Allein im besonders stark betroffenen Département Sud seien 283 Menschen getötet worden, berichtete der Radiosender Metropole unter Berufung auf den örtlichen Zivilschutz.

Die Nationale Katastrophenschutzbehörde hatte am Donnerstagmittag (Ortszeit) 108 Todesopfer bestätigt und seither keine offizielle Mitteilung mehr herausgegeben. In verschiedenen Medienberichten war teils von deutlich höheren Opferzahlen die Rede.

Vor allem im Südwesten des armen Karibikstaates war die Situation dramatisch. In der Stadt Jérémie seien 80 Prozent der Häuser zerstört oder beschädigt, sagte Care-Mitarbeiterin Holly Frew am Freitag. «Wir haben mit Leuten gesprochen, die alles verloren haben.» Die Region war noch immer weitgehend vom Rest des Landes abgeschnitten. Frew rechnete damit, dass die Opferzahl noch weiter steigt.

Teile Haitis vollständig unter Wasser

Auf Fotos der UNO-Blauhelmmission Minustah war zu sehen, dass grosse Gebiete vollständig unter Wasser standen. In anderen Regionen stürzten zahlreiche Bäume um, die Dächer der Häuser waren abgedeckt. Die Blauhelmsoldaten halfen bei den Aufräumarbeiten.

In Jérémie herrschte grosse Verzweiflung. Menschen liefen durch die mit Schutt und Schlamm bedeckten Strassen und suchten nach ihren Angehörigen.

«Der Sturm hat die Menschen in einen Zustand des Schocks und der Verzweiflung versetzt», berichtete der Care-Mitarbeiter Patricl Louis am Freitag aus der Hauptstadt des Départements Grand'Anse. «Sie haben nicht nur ihre Häuser und ihre Ernte verloren, sondern oft auch Familienmitglieder. Sie sind in Trauer.»

Das Welternährungsprogramm brachte Lebensmittel in die Region. Die UNO-Organisation hatte zuvor Nahrungsmittel für bis zu 300'000 Menschen für einen Monat in Haiti eingelagert. Personal und Güter wurden per Hubschrauber in das Katastrophengebiet geflogen.

Der Zugang zu den ländlichen Regionen im Südwesten gestaltete sich allerdings schwierig. «Die grosse Herausforderung ist, zu den Dörfern in den Bergen zu kommen», sagte Länderdirektor Carlos Veloso. «Der Zugang ist sonst schon nicht leicht und nach dem Hurrikan wird es noch schwerer werden.»

Millionen in den USA evakuiert

Aus Angst vor dem Sturm ordneten die Behörden die Evakuierung von drei Millionen Menschen in den Bundesstaaten Florida, Georgia und South Carolina an.

Die ersten Ausläufer von «Matthew» erreichten Florida am Freitagmorgen, sie brachten sintflutartigen Regen und Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 195 Kilometern pro Stunde. Auf Land traf der Hurrikan noch nicht, die Auswirkungen waren dennoch zu spüren.

«Dieser Sturm ist ein Monster», warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Wer sich der Anordnung der Behörden widersetze, riskiere den Tod. «Geht nicht surfen, geht nicht an den Strand. Ihr werdet sterben», warnte Scott, dessen Evakuierungsbefehl für 1.5 Millionen Menschen galt.

Auch in South Carolina und in Georgia wurde die Evakuierung küstennaher Gemeinden angeordnet. Mehr als 22'000 Menschen suchten Schutz in Notunterkünften.

600'000 Amerikaner ohne Strom

Am Freitagmorgen (Ortszeit) waren 600'000 Haushalte in Florida ohne Strom, wie Scott sagte. Berichte über Tote gab es dort zunächst aber nicht. US-Präsident Barack Obama rief die Menschen in den betroffenen Staaten erneut eindringlich dazu auf, den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Nach Angaben des Gouverneurs könnte die Gegend um die Stadt Jacksonville besonders schlimm betroffen sein. Man müsse sich dort auf sehr starke Überschwemmungen einstellen, sagte er.

Starke Winde fegten auch über den NASA-Weltraumbahnhof in Cape Canaveral. Nach ersten Erkenntnissen seien die Dächer mehrerer Gebäude im Kennedy Space Center beschädigt, Strom- und Wasserversorgung seien unterbrochen, erklärte ein NASA-Sprecher. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haare von 2-jährigem Bub in Bohrloch in Spanien gefunden

Bei der Suche nach einem kleinen Jungen in einem engen und mehr als hundert Meter tiefen Bohrloch in Spanien haben die Einsatzkräfte Haare des Zweijährigen gefunden.

«Man hat ein paar Haare gefunden und DNA-Tests der Guardia Civil (Polizei) belegen, dass sie zu dem Kind gehören», sagte der Präfekt von Andalusien, Alfonso Rodríguez Gómez, dem Sender Cadena Ser am Mittwoch. Die Behörden werten dies als ersten Beweis dafür, dass der Junge in dem Bohrloch sein muss.

Ein Lebenszeichen von dem Jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel