International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gefährlichster Flughafen der Welt» – Bruchlandung beim Everest fordert ein Todesopfer

27.05.17, 17:00 27.05.17, 18:10


Bei der Bruchlandung eines Frachtflugzeugs auf dem berüchtigten Flughafen Lukla nahe des Mount Everests in Nepal ist am Samstag der Pilot ums Leben gekommen. Der Kopilot und eine Flugbegleiterin seien schwer verletzt worden.

Dies sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die Maschine zerbrach bei einem missglückten Landeversuch. Zum Unfallzeitpunkt herrschte dichter Nebel. Der Pilot starb kurz nach dem Absturz im Spital. Nach Angaben der Fluggesellschaft Summit Air, der das Flugzeug gehört, war die Ursache für den Absturz unklar.

Lukla wird bisweilen als der gefährlichste Flughafen der Welt bezeichnet. Der relativ kleine Airport ist der Hauptzugang zu der Region um den Mount Everest, des höchsten Bergs der Welt. Tausende Bergsteiger und andere Touristen landen dort jedes Jahr. (kün/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 28.05.2017 02:32
    Highlight Die Einheimischen bräuchten keinen Flugplatz.... Zudem hab ich immer gedacht, der gefährlichste Flughafen ist in Afghanistan...
    2 7 Melden
  • Pegi9999 28.05.2017 00:29
    Highlight Grobfahrlässig bei dichtem Nebel eine Landung zu versuchen. Wahrscheinlich noch ein paar Kilos zuviel im Flugzeug gehabt.
    3 5 Melden
  • α Virginis 27.05.2017 22:13
    Highlight Lukla war schon immer gefährlich, es kommen jedes Jahr ein paar Menschen um auf diesem Flugplatz.
    6 8 Melden
    • α Virginis 28.05.2017 13:02
      Highlight Der Anflug auf Lukla ist extrem gefährlich. Aus einem Tal heraus muss eine Rechtskurve geflogen werden, um direkt auf den Berghang zuzufliegen, wo sich Lukla befindet. Die Piste ist sozusagen im rechten Winkel zum Berg gebaut, was einen sehr exaten Anflug erfordert. Einen Meter zu tief und man zerschellt am Hang vor der Piste, ein wenig zu hoch, und die Piste reicht nicht zum Abbremsen und man zerschellt an der Wand am Ende der Piste. Kenne Lukla, war jahrelang in Nepal.
      2 0 Melden

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes …

Artikel lesen