International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philippinischer Präsident macht Ernst und will Todesstrafe einführen



Der künftige philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat die Wiedereinführung der Todesstrafe angekündigt. Nach seinem Amtsantritt Ende Juni werde er den Kongress auffordern, die Todesstrafe durch den Strang wieder einzuführen.

Zudem werde er der Polizei Schiessbefehl gegen Mitglieder des Organisierten Verbrechens sowie gegen Kriminelle erteilen, die sich ihrer Festnahme widersetzten, sagte Duterte am Sonntag bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl am 9. Mai.

Front-running presidential candidate Mayor Rodrigo Duterte gestures during his second news conference after voting in a polling precinct at Daniel R. Aguinaldo National High School, Matina district, his hometown in Davao city in southern Philippines Monday, May 9, 2016. Duterte was leading by a wide margin in unofficial tallies but still refuses to claim victory. (AP Photo/Bullit Marquez)

Präsident Rodrigo Duterte: In Wahlkampfauftritten hatte er angekündigt, zehntausende Kriminelle zu töten Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Als weitere Massnahmen in seinem angekündigten Kampf gegen Kriminalität und mehr Sicherheit kündigte Duterte ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit ab 2 Uhr nachts an. Kinder dürfen künftig nicht mehr allein nachts auf der Strasse sein. Eltern sollten bei Zuwiderhandlung festgenommen und wegen Vernachlässigung ins Gefängnis gesteckt werden.

Die 2006 auf den Philippinen abgeschaffte Todesstrafe will Duterte für eine ganze Reihe von Verbrechen, darunter Drogenhandel, Vergewaltigung, Mord und Raub, wieder einführen. Duterte hatte in seinem Wahlkampf vor allem auf das Thema Sicherheit und Kampf gegen die Kriminalität gesetzt.

Entschuldigung beim Papst

In Wahlkampfauftritten hatte er angekündigt, zehntausende Kriminelle zu töten. Auf den unter Kriminalität, Armut und korrupten Sicherheitsbehörden leidenden Philippinen kam er damit gut an. Der für «Recht und Ordnung» einstehende Politiker rühmte sich, dass während seiner zwei Jahrzehnte als Bürgermeister von Davao dort 1700 angebliche «Kriminelle» von Todesschwadronen getötet worden seien.

Schlagzeilen machte der 71-Jährige auch mit zahlreichen vulgären Äusserungen. So prahlte er mit angeblichen sexuellen Leistungen und beschimpfte den Papst als «Hurensohn» – und das im einzigen mehrheitlich katholischen Land Asiens. Nach seiner Wahl kündigte er an, sich persönlich bei Franziskus für die Entgleisung zu entschuldigen. Am Sonntag zog er die Ankündigung zurück und erklärte, er habe dem Papst einen Entschuldigungsbrief geschickt. «Das reicht.» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gletschersee oberhalb von Lenk BE läuft aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 17.05.2016 15:05
    Highlight Highlight Wir können ( noch )
    Froh sein in Europa zu leben. Leider vergessen viele Europäer wie gut es uns geht. Freiheit des Denkens , Grossartige Bildung. Kreative Menschen etc
  • malu 64 16.05.2016 14:41
    Highlight Highlight Ein Psychopath mehr, an der Spitze eines Saates. Wenn es soweit kommt, wird es einen
    Krieg zwischen Polizei und den
    Kriminellen geben. Diese hätten
    nur noch ihr Leben zu verlieren.
  • Tilman Fliegel 16.05.2016 11:22
    Highlight Highlight http://www.gmanetwork.com/news/story/566423/news/nation/duterte-to-sell-presidential-yacht-order-choppers-be-used-as-air-ambulances
  • Paco69 16.05.2016 08:56
    Highlight Highlight Unbestritten sind die Äußerungen R. Dutertes zum Papst, zur Todesstrafe und Tötungen.
    Auch auf Todesschwadrone wird hingewiesen.
    Dagegen wird kaum erwähnt, dass unter dem Bürgermeister R. Duterte die einstmals durch ihre hohe Kriminalitätsrate Stadt Davao City ziemlich friedlich geworden ist. Das bestätigen auch die dort wohnenden Ausländer.
    Erwähnt wird auch immer die zunehmende stabile Wirtschaftslage. Doch was interessiert dies die Mehrheit der Menschen in den Philippinen? Nichts, rein gar nichts! Denn von dieser Entwicklung profitieren nur einige wenige.

    • Paco69 16.05.2016 09:03
      Highlight Highlight 2)
      Auf den Philippinen dominieren seit Jahrzehnten ein paar Familien, die sich regelmässig in der Machtübernahme abwechseln. Vergleichbar mit Griechenland, Ausgang bekannt.
      Es genügt nicht, zweimal im Jahr etwas über die Philippinen in hiesigen Medien zu lesen, um sich einen verwertbaren Eindruck zu machen. Die Schwerpunkte R. Dutertes sind die Versäumnisse der vergangenen sechs Amtsjahre des Noch-Präsidenten und dessen Vorgänger. Man lese nur mal die Namen!
  • Fabio74 16.05.2016 08:12
    Highlight Highlight Anstatt aufzuräumen mit der Korruption und in Bildung zu investieren, sowie für Stabilität zu sorgen kommt man mit dem Holzhammer.
    Als ob Todesstrafe etc jemals was zur Senkung der Kriminalität beigetragen hätte.
    • Jan. 16.05.2016 08:59
      Highlight Highlight Naja, ich finde den Typen auch sehr unsympatisch, aber wenn man an die Entwicklung von Singapur in den letzten 50 Jahren denkt, war de Holzhammer schon sehr effektiv zur Bekämpfung von Kriminalität..
    • Tilman Fliegel 16.05.2016 11:44
      Highlight Highlight In Davao hat es sehr gut funktioniert. Mal sehen ob er auch das ganze Land in den Griff kriegt.
    • Fabio74 16.05.2016 17:57
      Highlight Highlight @Jan: Hab lieber einen Rechtsstaat als Willkür und Diktatur
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 16.05.2016 07:27
    Highlight Highlight Klassisch Philippinisches Macho-Gehabe...
    Alles über den Haufen schiessen, was Dir in die Quere kommt und wenn Du etwas zu feiern hast, ballerst Du mit Deiner Rifle in den Nachthimmel hinauf, ohne Dich darum zu kümmern, wo diese Kugeln nachher wieder runter fallen...
    Zum Glück gibt es noch Philippinische Frauen!
    Sie schauen zu den Kindern, managen den Gossfamilien-Haushalt und betreiben erst noch ein kleines Geschäft, oder eine Selbstversorger-Landwirtschaft!
    So kann das männliche Grossmaul und patriarchale Familienoberhaupt einen auf "happy go lucky" machen und in der Politik mitmischen...
    • Luca Brasi 16.05.2016 08:46
      Highlight Highlight Kurzum zusammengefasst: Philippinische Männer böse, philippinische Frauen gut. Ist das nicht etwas zu einfach und plakativ? Ich bin mir sicher, dass auch viele Frauen diesen Mann gewählt haben und ich kenne einige friedliebende männliche Filipinos.
    • rodolofo 16.05.2016 22:37
      Highlight Highlight @ Luca Brasi
      Sicher gibt es tolle Filipinos!
      Die haben aber auch kein "Macho-Gehabe"...
      Ausserdem kämpfen dort alle ums nackte Überleben. Ein Menschenleben ist in dieser heruntergekommenen Gegend nichts wert.
      Dass der oberste Filipino ein Killer ist, ist nur konsequent. Nur so verschaffst Du Dir in diesem riesigen Slum, dem dreckigen Hinterhof des US-Imperiums, Respekt!
      Wer irgendwie kann, flieht, setzt sich ab ins Ausland, Leute mit einer Ausbildung, Leute mit etwas Geld.
      Die Männer müssen "stark" sein.
      Aber wirklich stark sind die Frauen!
      Da bleibe ich dabei.

Zug-Katastrophe in Arizona – jetzt läuft die Suche nach den Ursachen

Nach dem Zugunglück auf einer Brücke im US-Gliedstaat Arizona und dem anschliessenden Grossbrand haben die Behörden die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Die Unfallermittlungsbehörde NTSB werde dafür aber zunächst nicht zum Unfallort nach Tempe nahe Phoenix reisen, teilte sie am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit.

Mehrere Waggons eines Güterzugs des Unternehmens Union Pacific waren am Morgen auf einer historischen Brücke von Tempe entgleist und in Brand geraten, wie die Polizei mitteilte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel