International
Asien

Vietnamese schmuggelt Tiger im Auto – gepfercht in einen winzigen Käfig

Vietnamese schmuggelt Tiger im Auto – gepfercht in einen winzigen Käfig

23.01.2024, 09:52
Mehr «International»

In Vietnam ist ein Mann mit einem lebenden Tiger im Auto von der Polizei gestellt worden. Die mehr als 200 Kilo schwere Raubkatze sei in einem extrem kleinen Eisenkäfig entdeckt worden, den der 43-Jährige in seinem Transporter verstaut hatte, wie die staatliche Zeitung «Tuoi Tre» am Dienstag berichtete.

In Vietnam ist ein Mann mit einem lebenden Tiger im Auto von der Polizei gestellt worden. Die mehr als 200 Kilo schwere Raubkatze sei in einem extrem kleinen Eisenkäfig entdeckt worden, den der 43-Jäh ...
In diesem kleinen Metallkäfig wurde der Tiger transportiert.Bild: zvg

Auf in Medien verbreiteten Bildern war zu sehen, dass der Tiger so gut wie überhaupt keinen Bewegungsspielraum hatte.

Der Mann habe sich verdächtig verhalten, weshalb die Polizei ihn zum Anhalten aufgefordert habe, hiess es. Daraufhin habe er die Flucht ergriffen und sei erst nach einer Verfolgungsjagd gestoppt worden. Der Vietnamese habe zugegeben, dass er den Tiger für umgerechnet 103 Franken von der Stadt Dong Ha in den Distrikt Huong Hoa an der Grenze zu Laos transportieren sollte.

In dem südostasiatischen Land werden Teile wilder Tiere – neben Tigerknochen etwa auch Bärengalle und verschiedene Teile von Affen – in der traditionellen Medizin verwendet. Der Handel blüht: Die vietnamesische Polizei hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Fälle im Zusammenhang mit illegaler Zucht, Handel und Tötung von Tigern aufgedeckt.

Die Raubtiere werden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als «stark gefährdet» geführt. Die Gesetze in Vietnam sehen für den illegalen Handel mit Wildtieren Gefängnisstrafen von bis zu 15 Jahren vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Ich bin total gegen Wolfsabschüsse » – Jäger hat klare Meinung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Vogel
23.01.2024 10:40registriert Juni 2020
Echt übel was da in gewissen Teilen Asiens immer wieder mal ans Licht kommt. Ich hoffe es wird weiterhin fleissig Aufklärungsarbeit geleistet.
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
PeltoPecca
23.01.2024 14:35registriert Juni 2021
Das ist ja praktisch 👍 Der Mann hat seine Gefängnisszelle gleich selbst gebaut 👌
Tiger freilassen und den Typen rein in das Ding...
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Highland Sack
23.01.2024 13:24registriert Oktober 2022
Da empören sich alle, weils ein Tiger und ein asiatisches Land ist, aber dass Millionen Schweine bei uns genauso gehalten werden, damit Schnitzel und Kotletts schön günstig bleiben, stört dann wieder kaum jemanden :(
226
Melden
Zum Kommentar
20
«Das Meer ist immer stärker»: In Frankreich muss ein ganzes Dorf zügeln
Ein Badeort siedelt wegen der klimawandelbedingten Erosion um: Das am Atlantik gelegene Dorf Lacanau plant den Exodus hinter die Stranddünen. Eine zentrale Frage bleibt ungelöst.

Es war einmal ein Strand, einer der schönsten und wildesten Frankreichs – ein Paradies für Surfer und Badefreunde. Auf den vergilbten Fotos in der Brasserie La Côte d'Argent sieht man noch, wie «Lacanau plage» vor 50 Jahren aussah. Damals war der Strand bei Ebbe mehrere hundert Meter breit. Für die Familien unter Sonnenschirmen hatte es endlos Platz. In der Brandung verloren sich die Wellenreiter und am Strandabhang tollten Kinder in den Betonbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg herum.

Zur Story