klar
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Asien

Supertaifun «Noru» nimmt Kurs auf die Philippinen

Supertaifun «Noru» nimmt Kurs auf die Philippinen

25.09.2022, 07:22

Ein Supertaifun hat am Sonntag Kurs auf die Philippinen und deren dichtbesiedelte Hauptinsel Luzon genommen.

Die Behörden ordneten die Evakuierung von Küstenstädten an. Der tropische Wirbelsturm «Noru» habe sich schlagartig verstärkt und inzwischen eine maximale andauernde Windgeschwindigkeit von 185 Stundenkilometern, teilte der staatliche Wetterdient mit.

Der Sturm sollte voraussichtlich am Nachmittag oder Abend Ortszeit die Küste erreichen - rund 80 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Manila. Dann könnte er nach Angaben des Wetterdienstes bis zu 205 Stundenkilometer stark werden.

Sturmfluten erwartet

Die Behörden warnten vor Sturmfluten, weitflächigen Überschwemmungen und Erdrutschen. «Wir rufen Bewohner der gefährdeten Gebiete auf, die Evakuierungsaufrufe zu befolgen», sagte Polizeichef Rodolfo Azurin.

Die Philippinen werden regelmässig von Stürmen heimgesucht, Wissenschaftler warnen, dass die Stürme wegen der Erderwärmung heftiger werden. Der Meteorologe Robb Gile sagte, das schnelle Anschwellen des Supertaifuns «Noru» sei «beispiellos». Die Windstärke habe binnen eines Tages um 90 Stundenkilometer zugenommen.

Voraussichtlich wird sich «Noru» zu einem Taifun abschwächen, wenn er über die Insel Luzon hinwegzieht, bevor er die Südchinesische See erreicht und dann nach Vietnam weiterzieht.

Jedes Jahr 20 Stürme

Ende vergangenen Jahres waren durch den Supertaifun «Rai» mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen und hunderttausende Menschen obdachlos geworden.

Jedes Jahr fegen durchschnittlich 20 Stürme über den Inselstaat hinweg. Beim bislang heftigsten Taifun «Haiyan» im Jahr 2013 wurden 7300 Menschen getötet oder als vermisst gemeldet. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Windgeschwindigkeit bis 250 km/h – heftige Stürme in beiden Hemisphären

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Madonna ist kaum wiederzuerkennen – Fans schockiert
Als die «Queen of Pop» bei den Grammy Awards auf die Bühne trat, mussten viele Fans zweimal hinschauen. Madonnas Look sorgt für Entsetzen in den sozialen Netzwerken.

Seit rund 40 Jahren steht Madonna auf der Bühne und hat währenddessen nicht nur einmal mit ihrem Style für Aufsehen gesorgt. Die Sängerin ist dafür bekannt, sich immer wieder neu zu erfinden und gerne mit ihrem Aussehen zu provozieren. In den vergangenen Jahren tat die 64-Jährige das vor allem über Instagram, präsentierte sich ihren fast 20 Millionen Followern freizügig und in extremen Posen. Dafür wurde sie von der Plattform sogar teilweise zensiert.

Zur Story