DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenandrang bei Präsidentenwahl auf den Philippinen – Diktatorensohn ist Favorit

09.05.2022, 07:30

Bei der Präsidentenwahl auf den Philippinen zeichnet sich eine sehr hohe Wahlbeteiligung ab. Am Montag bildeten sich vor den Wahllokalen teils lange Schlangen. «Wir sind so überwältigt von der Zahl der Menschen, die in die Wahllokale strömen», sagte George Garcia von der Wahlkommission.

Andrang bie einem Wahllokal in Tanay.
Andrang bie einem Wahllokal in Tanay.Bild: keystone

«Und dies trotz pandemischer Bedrohung. Die Demokratie lebt in unserem Land!» Gleichzeitig kam es an den Urnen aber zu Verzögerungen, weil teilweise Stimmenzählmaschinen defekt waren und Namen auf Wählerlisten fehlten.

Auf den Philippinen sind an diesem Montag rund 67 Millionen Bürger zur Wahl eines Nachfolgers für den scheidenden Präsidenten Rodrigo Duterte aufgerufen.

Als grosser Favorit gilt der Sohn des 1989 gestorbenen langjährigen Diktators Ferdinand Marcos. In den letzten Umfragen lag Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. deutlich vorne. Gewinnt er, so würde seine Familie 36 Jahre nach ihrer Vertreibung in den Malacañang-Palast in der Hauptstadt Manila zurückkehren.

In den letzten Umfragen lag Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. (r.) deutlich vorne.
In den letzten Umfragen lag Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. (r.) deutlich vorne.Bild: keystone

An zweiter und dritter Stelle lagen in den Umfragen Vizepräsidentin Leni Robredo und der frühere Box-Weltmeister Manny Pacquiao. Insgesamt bewerben sich neun Kandidaten und eine Kandidatin um das Amt. Es gewinnt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinen kann. Gewählt wird der Präsident für sechs Jahre. Die Wahllokale sind von 6.00 bis 19.00 Uhr (0.00 bis 13.00 Uhr MESZ) geöffnet. Erste Ergebnisse werden noch am Wahlabend oder am Dienstagmorgen erwartet.

Duterte hat den Wahltag zum Feiertag erklärt, damit möglichst viele Menschen abstimmen können. Der Politiker ist wegen seines extrem harten Kampfs gegen Drogenkriminalität umstritten und darf laut Verfassung nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Seine Tochter Sara Duterte-Carpio, derzeit Bürgermeisterin der Millionenstadt Davao im Süden des Landes, kandidiert an der Seite von Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. als Vizepräsidentin.

Politische Beobachter warnen, dass der südostasiatische Inselstaat unter der Führung des 64-Jährigen in eine noch autoritärere Richtung steuern könnte. Das Marcos-Regime unter Ferdinand (1917-1989) und seiner exzentrischen Frau Imelda (heute 92) machte einst mit Mord, Folter und dem spurlosen Verschwinden politischer Gegner von sich reden.

Die beiden sollen im Laufe der Jahre auch Milliardensummen aus der Staatskasse abgezweigt haben. Als Marcos 1986 gestürzt wurde und das Paar die Philippinen Richtung USA verlassen musste, sollen in Imeldas Schränken Tausende Paar Designerschuhe, mehr als 800 Handtaschen und rund 500 Abendroben gefunden worden sein.

Ende 2016 wurde Marcos auf dem Heldenfriedhof der Philippinen in Manila beigesetzt – 27 Jahre nach seinem Tod auf Hawaii. Frühere Präsidenten hatten dies stets abgelehnt. Duterte, der seit 2016 im Amt ist, werden aber enge Verbindungen zur Familie Marcos nachgesagt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wegen Dürre – 300 Jahre alte Stadt aufgetaucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
09.05.2022 09:17registriert März 2022
Mit vollem Karacho direkt in die nächste Diktatur!
1050
Melden
Zum Kommentar
3
China und die Uiguren – die Hintergründe des Konflikts in 4 Punkten

Es ist ein herber Schlag für die chinesische Propaganda. Seit Jahren verharmlost die Regierung in Peking ihre ungeheuerliche Repressionspolitik gegen die uigurische Minderheit und nennt die Internierungslager, in denen sie vermutlich rund eine Million Uiguren festhält, schönfärberisch «berufliche Fortbildungseinrichtungen». Doch jetzt – just vor dem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet in Xinjiang – sind neue Belege aufgetaucht, die die chinesischen Behauptungen Lügen strafen.

Zur Story