DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die australischen Studenten, welche Daraprim für läppische zwei Dollar herstellen konnten. bild: alice williamson

Australische Schüler kopieren überteuertes Medikament – für zwei Dollar



Vergangenes Jahr war Martin Shkreli wohl einer der meistgehassten Amerikaner. Der Grund: Seine Firma Turin Pharmaceuticals hatte das Entzündungs-Medikament Daraprim gekauft, welches unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille erhöht – um satte 5000 Prozent also.

Medikamente, wie sie eigentlich heissen sollten:

1 / 94
Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australische Schüler haben nun bewiesen, dass das Medikament extrem günstig herstellbar ist. Die elf Schüler zwischen 16 und 17 Jahren haben es erfolgreich geschafft, das Medikament Daraprim für läppische zwei Dollar zu produzieren, wie die «Washington Post» berichtet.  

Die junge Forschergruppe aus Sydney tüftelte ausserhalb ihrer Schulzeit an einer möglichst kostengünstigen und reinen Form des Medikaments. Unterstützung erhielten sie einerseits von ihrem Chemielehrer aber auch von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt. Dies, weil sie ihren Arbeitsprozess regelmässig auf der Plattform «Open Source Malaria» dokumentierten und so ständig Feedbacks und Anregungen erhielten. 

15 Dollar kostete das Material die Studenten, um rund 3,7 Gramm Daraprim herzustellen. In den USA müsste man für diese Menge um die 100'000 Dollar berappen. 

Mit ihrem Vorzeigeprojekt wollen die Studenten jedoch nicht den US-Markt stürmen. Alice Williamson, Dozentin an der Universität Sydney, hat die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Vorhaben begleitet, und hofft, wie sie gegenüber der «Washington Post» sagt, dass das Projekt Pharma-Riesen die Augen öffne: «Wenn Schüler mit so wenig Vorwissen es schaffen, ein so wichtiges Medikament zu so tiefen Kosten herzustellen, wie kann man dann damit wegkommen, 750 Dollar dafür zu verlangen?»

Martin Shkreli, der Buhmann der Nation, hat ebenfalls Wind von der Erfolgsstory bekommen. Seine Reaktion auf Twitter? Sagen wir's mal so: Sympathiepunkte wird er damit nicht ernten: 

«LOL, wie soll das jemanden blossstellen? Jedes Medikament kann in kleinen Mengen zu einem günstigem Preis produziert werden.»

«Duuh, jeder kann jedes Medikament herstellen, es ist so einfach.»

(gin)

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel