International
Auto

Mercedes ruft Modelle GLE und GLS wegen Brandgefahr zurück

Brandgefahr bei Luxus-SUV: Mercedes ruft 341'000 Fahrzeuge zurück

11.04.2024, 13:54
Mehr «International»
This photo provided by Mercedes-Benz, shows the Mercedes GLE Class, a midsized luxury SUV that received several technology and drivetrain updates for 2024. (Courtesy of Mercedes-Benz USA, LLC via AP)
Mercedes GLE-Klasse.Bild: keystone

Mercedes-Benz hat weltweit rund 341 000 Fahrzeuge wegen einer möglichen Brandgefahr zurückgerufen. Betroffen sind die Modelle GLE und GLS aus den Baujahren von 2017 bis 2023, wie am Donnerstag aus einer Mitteilung in der Datenbank des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervorgeht.

Nach Angaben von Mercedes-Benz in Stuttgart könnte sich bei bestimmten Fahrzeugen die 48V-Massestelle unter dem Beifahrersitz gelöst haben. In diesem Fall wäre der Kabelschuh der Masseleitung nicht korrekt fixiert. Dadurch könnte sich der elektrische Übergangswiderstand an dieser Verbindungsstelle erhöhen.

In der Folge könnte aufgrund der hohen elektrischen Ströme, die durch diese Verbindung fliessen können, die Temperatur in diesem Bereich ansteigen. Dies könnte dann zu einer Brandgefahr führen, teilte das KBA weiter mit. In Deutschland sind von dem Rückruf mehr als 11'000 Autos betroffen. Wie viele Autos es in der Schweiz sind, ist bisher nicht bekannt. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Nordkorea zeigt öffentlich Porträts seiner bisherigen Machthaber

Nordkorea greift nach Berichten südkoreanischer Medien beim Personenkult um Machthaber Kim Jong Un zu neuen Mitteln. Die Staatsmedien Nordkoreas hätten zum ersten Mal ein Porträt Kims an der Seite von Bildern seiner beiden Vorgänger Kim Il Sung und Kim Jong Il im öffentlichen Raum gezeigt. Das berichteten unter anderem die Zeitung «Chosun Ilbo» und die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch.

Zur Story