International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Basler «Landesleiter» bei einem Anlass der «europäische Aktion» 2012.    Screenshot youtube

Basler Rentner plante europäisches Naziterror-Netzwerk 

Der gebürtige Österreicher organisierte Militärcamps und wollte die Bundesregierung ausschalten. Nun droht ihm eine lange Haftstrafe. 



Es ist ein Fall mit Zündstoff: Ein pensionierter Chemiker aus Birsfelden BL sitzt seit 14 Monaten in Wien in U-Haft.

Wie der Sonntagsblick berichtet, plante der Mann ein rechtsextremes Terrornetzwerk. Der gebürtige Österreicher ist Hauptverdächtiger in einem der grössten Strafverfahren aus dem Bereich Rechtsterrorismus, das die österreichischen Behörden je geführt haben.

Als «Landesleiter» koordinierte er die internationale, in der Schweiz gegründete Gruppierung Europäische Aktion, rekrutierte Gesinnungskameraden und schuf sogenannte «Stützpunkte». Sein Ziel: Die Beseitigung der österreichischen Bundesregierung. Gemäss Ermittlungsakten unternahm er zwischen 2014 und 2016 «konkrete Schritte» zum Aufbau einer «europäischen Befreiungsarmee». An Treffen mit militanten Neonazis soll er versucht haben, paramilitärische Ausbildungslager in Ungarn zu organisieren.

Ihm droht lange Haftstrafe

Die Schweiz wurde laut SonntagsBlick erst in letzter Minute eingeschaltet. Am 30. November 2016 ersuchte die Wiener Justiz die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft um Rechtshilfe. Wenige Wochen später, am 22. Dezember, schlug die Polizei zu. Sie durchsuchte Wohnungen, beschlagnahmte Material und verhaftete den Basler. Dies, nachdem der Nazi-Rentner sich in einem E-Mail explizit für Gewalt gegen amtierende Politiker ausgesprochen hatte.

Seither sitzt der Rentner in Wien in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, an denen mehrere Länder beteiligt sind, laufen in Richtung nationalsozialistischer Wiederbetätigung, staatsfeindlicher Verbindungen und Verhetzung. Das österreichische Gesetz sieht dafür Freiheitsstrafen von bis zu 20 Jahren vor. Die lange Dauer der U-Haft begründen die österreichischen Behörden unter anderem mit der Befürchtung, dass sich der Verdächtige in die Schweiz absetzen könnte.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich im «harten Lockdown»: Der Vergleich mit der Schweiz in 7 Punkten

Trotz Massnahmen steigen die Corona-Infektionszahlen in Österreich weiter – deshalb wird die Schraube heute nochmals angezogen: Ein «harter» Lockdown zwingt das Land zum Stillstand. Trotz ähnlichen Zahlen bleiben die Massnahmen in der Schweiz lockerer.

«Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel», sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Wochenende und kündigte gleichzeitig den zweiten Lockdown für Österreich an. Private Treffen seien auf das absolute Minimum zu reduzieren, das Haus verlassen darf man nur noch bei triftigen Gründen. Supermärkte, Apotheken und Banken bleiben zwar geöffnet – die restlichen Geschäfte müssen jedoch schliessen. Vergleichen wir die Situation in Österreich mit der hierzulande.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel