International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Nanny in den USA muss wegen Mordes für immer hinter Gitter

15.05.18, 01:48 15.05.18, 07:14


Wegen Mordes an zwei ihr anvertrauten Kindern muss eine New Yorker Ex-Nanny für den Rest ihres Lebens ins Gefängnis. Sie hatte 2012 eine Sechsjährige und deren zweijährigen Bruder im Badezimmer der Eltern-Wohnung in Manhattan mit einem Küchenmesser erstochen.

«Leo und Lulu werden niemals das Leben leben, das noch vor ihnen lag, und nun wird ihre skrupellose Mörderin den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen», sagte Manhattans leitender Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag bei der Verkündung des Strafmasses für die 56-Jährige.

Die Tat hatte sich im Oktober 2012 ereignet. Die Leiche des Mädchens wies etwa 30 Stiche auf und Hinweise, dass sie versucht hatte, sich gegen die Attacke ihrer Kinderfrau zu wehren.

Finanzprobleme und Hass auf Eltern

Die Staatsanwaltschaft warf der Täterin vor, die Morde geplant zu haben; sie sei von finanziellen Problemen und Abneigung gegenüber ihren wohlhabenden Arbeitgebern angetrieben worden. Eine Geschworenenjury befand die Frau im April für schuldig, die Kinder ermordet zu haben.

Die Verteidigerin hatte auf Grundlage psychiatrischer Gutachten auf Schuldunfähigkeit plädiert. Ihre Mandantin habe zum Tatzeitpunkt unter einer Psychose und Depressionen gelitten und Stimmen gehört, die ihr befohlen hätten, die Kinder zu töten.

Täterin zeigte Reue

Am Montag zeigte die Täterin bei der Verkündung des Strafmasses erstmals Reue: «Es tut mir sehr Leid, aber ich hoffe, dass niemand das durchmachen muss, was ich durchmachen musste.» Sie bitte Gott und die Eltern der Kinder, Kevin und Marina Krim, um Vergebung.

Der Fall hatte berufstätige Eltern in aller Welt schockiert. Er inspirierte die französische Autorin Leila Slimani zu einem Bestseller, der die Beziehung zwischen einer berufstätigen Mutter und einem Kindermädchen analysiert. Das Buch «Dann schlaf auch du» wurde mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 15.05.2018 08:15
    Highlight «Es tut mir sehr Leid, aber ich hoffe, dass niemand das durchmachen muss, was ich durchmachen musste.»

    Alles was vor dem Wort "Aber" kommt, ist in der Regel gequirlte Sch****e.
    5 1 Melden

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen