DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkan Agung hat sich (ein bisschen) beruhigt



Auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat sich der Vulkan Agung am Freitag etwas beruhigt. Nach offiziellen Angaben gab es zum ersten Mal seit dem vergangenen Wochenende keine neuen Eruptionen.

«Die Aktivität hat seit gestern nachgelassen», sagte ein Vulkan-Experte der Regierung, Gede Suantika. «Hoffen wird, dass es sich weiter beruhigt.» Zugleich warnten die Behörden aber, dass im Inneren des Vulkans immer noch so viel Druck sei, dass es jederzeit zu einer gewaltigen Eruption kommen könne.

epa06360497 A Balinese farmer works on a farm as Mount Agung volcano spews hot volcanic ash, in Karangasem, Bali, Indonesia, 01 December 2017. According to media reports, the Indonesian national board for disaster management raised the alert for the Mount Agung volcano to the highest status. On 30 November, the governor of Bali extened a state-of-emergency on the island until 10 December. The Ngurah Rai International Airport on Bali has been reopened.  EPA/MADE NAGI

Bild: EPA/EPA

Immer noch gilt rund um den Berg die höchste Alarmstufe. Trotz aller Warnungen halten sich dort immer noch viele Menschen auf, die ihre Unterkünfte nicht verlassen wollen. Beim jüngsten Ausbruch des mehr als 3000 Meter hohen Vulkans kamen 1963/64 mehr als 1100 Menschen ums Leben.

Indonesien mit seinen mehr als 17'000 Inseln liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und Eruptionen. Insgesamt gibt es dort etwa 130 aktive Vulkane. (sda/dpa)

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump über den tödlichen Sturm auf das Kapitol: «Es gab eine Menge Liebe»

Inmitten der Streitereien um das Gremium zur Kapitol-Attacke sorgen Interview-Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump über den 6. Januar für Aufregung. «Und es war übrigens auch eine liebevolle Menschenmenge. Es gab eine Menge Liebe. Das habe ich von allen gehört», sagt Trump nach einem Audiomitschnitt der «Washington Post»-Reporter Carol Leonnig und Philip Rucker.

Leonnig und Rucker haben Trump für ihr neues Buch «I Alone Can Fix It: Donald J. Trump's Catastrophic Final Year» …

Artikel lesen
Link zum Artikel