DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie überlebte zehn Stunden im Meer – doch nun bestehen starke Zweifel an ihrer Erzählung



1 / 10
Britin fällt über Bord
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es sei ihr Yoga-Training gewesen, das sie am Leben erhalten habe, erzählte Kay Longstaff nachdem sie von der kroatischen Küstenwache aufgegriffen wurde. Sie habe sich auf den Rücken gedreht, sich treiben lassen und gesungen. 

Vergangene Woche sorgte die 46-jährige Britin für weltweite Schlagzeilen. Geschlagene zehn Stunden überlebte sie im Mittelmeer, nachdem sie von Bord des Kreuzfahrtschiffes «Norwegian Star» fiel.

Bereitwillig gab sie nach ihrer Rettung den kroatischen Medien Auskunft: «Ich bin vom Bug der Norwegian Star gefallen und ich war für rund zehn Stunden im Wasser. Diese wunderbaren Herren haben mich gefunden.» 

epa06960647 A handout photo made available by the Croatian Coast Guard on 20 August 2018 shows a British woman (C) after being rescued by the coastguard patrol boat the Cavtat at sea in the Adriatic, off the coast of Croatia, 19 August 2018. British woman Kay Longstaff, 46, was rescued by coast guard officials after falling from a cruise ship and spending 10 hours into the Adriatic Sea, some 60 miles off the Croatian coast. She was then taken to hospital in Pula.  EPA/CROATIAN COAST GUARD HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Kay Longstaff und ihre Retter der kroatischen Küstenwache. Bild: EPA/CROATIAN COAST GUARD

Doch nun bestehen starke Zweifel an der Version der Geretteten. Zwar dürfte sie tatsächlich zehn Stunden im Wasser überlebt haben, aber ist sie wirklich von Bord gefallen?

FILE - May 19, 2016 file photo of the cruise ship

Auf diesem Schiff ereignete sich der Vorfall: Die «Norwegian Star» (Archivbild). Bild: AP/NTB

Nach dem Vorfall wurden sowohl in Italien als auch in Kroatien polizeiliche Untersuchungen eingeleitet. Und beide kommen zum Schluss, dass Longstaff nicht von Bord gefallen, sondern von Bord gesprungen sei, dies berichtet The Mail on Sunday.

Die Zeitung zitiert einen Ermittler: 

«Die Bilder der Überwachungskameras zeigen, dass sie auf dem siebten Deck der Norwegian Star war, als sie ihre Tasche mit ihren Sachen auf einen Tisch stellte. Sie fing an, sich auszuziehen. Sie schien nicht nervös zu sein, es sah eher nach Routine aus. Sie blieb für einige Augenblicke stehen und sprang dann sehr zielstrebig – um zu verhindern, dass sie das Schiff trifft oder von einem Motor angesaugt wird.»

Der Sprung ins Wasser ereignete sich gemäss den Überwachungskameras eine Viertelstunde vor Mitternacht. Wann genau Longstaff als vermisst gemeldet wurde, ist unklar. Die offizielle Suchoperation wurde um 2.17 Uhr am Morgen eingeleitet, nachdem der Captain des Schiffes die Behörden informierte.

Das Kreuzfahrtschiff wendete und wurde von der kroatischen Küstenwache bei der Suche unterstützt. Um 9.40 Uhr folgte die Erleichterung: Etwa eine Meile von dort, wo die Frau verschwand, konnte sie durch die Küstenwache aufgegriffen werden. 

Longstaff überlebte die zehn Stunden im Wasser ohne grössere gesundheitliche Schäden. Zugute kam ihr, dass das Wasser relativ ruhig und warm war.

epa06960646 A handout photo made available by the Croatian Coast Guard on 20 August 2018 shows a British woman being rescued by the coastguard patrol boat the Cavtat at sea in the Adriatic, off the coast of Croatia, 19 August 2018. British woman Kay Longstaff, 46, was rescued by coast guard officials after falling from a cruise ship and spending 10 hours into the Adriatic Sea, some 60 miles off the Croatian coast. She was then taken to hospital in Pula.  EPA/CROATIAN COAST GUARD HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Nach zehn Stunden im Wasser besteigt Longstaff das Schiff der kroatischen Küstenwache. Bild: EPA/CROATIAN COAST GUARD

«Als Erstes trank sei ein wenig Wasser, dann ass sie eine Suppe», erzählt Lovro Oreskovic, der Captain des Bootes, das sie aufgriff. «Wir gaben ihr zusätzlich ein isotonisches Getränk und einen Pudding, dann schlief sie ein.» Lange hätte sie aber nicht mehr durchgehalten, erzählte sie den Rettern.

Weshalb die Frau von Bord gesprungen ist, bleibt derweil unklar. Passagiere der «Norwegian Star» berichten gemäss englischen Medien, dass sie sich den ganzen Tag mit ihrem Partner gestritten habe. Auch sei Alkohol geflossen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel