International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Blauhelm, der Massaker von Srebrenica zuliess, muss nicht vor Gericht



Der Völkermord im bosnischen Srebrenica wird keine strafrechtlichen Folgen für den damaligen UNO-Kommandanten Thom Karremans haben. Die niederländischen Behörden hätten in dem Fall ausreichend ermittelt, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Gerichtshof hat keine Einwände dagegen, dass die niederländischen Behörden den Mann und zwei weitere Soldaten nicht angeklagt haben. Die Menschenrechtskonvention gewähre kein Recht auf «private Rache», hiess es am Donnerstag in Strassburg auf die Beschwerde von Hinterbliebenen.

Geklagt hatten Angehörige von drei Opfern. Im Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Truppen in der UNO-Schutzzone Srebrenica 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Die niederländische Blauhelm-Einheit hatte sich den Angreifern unter General Ratko Mladic zuvor kampflos ergeben. Die drei Opfer hatten auf der Militärbasis Zuflucht gesucht, waren jedoch weggeschickt worden.

Massaker von Srebrenica

Genügend aufgeklärt

Die Umstände des Völkermords sind nach Ansicht der Strassburger Richter so umfassend aufgeklärt worden, dass keine Unsicherheit mehr über das Ausmass der Beteiligung der drei niederländischen Soldaten bestehe. Die Ermittlungen der nationalen Strafverfolger könnten folglich nicht als ineffektiv bezeichnet werden.

FILE - In this July 12, 1995 file photo Bosnian Serb army General Ratko Mladic, left, drinks with Dutch military Col. Thom Karremans, second right, in the Bosnian village of Potocari. A Dutch high court has ruled on Wednesday, April 29, 2015 that retired General Thom Karremans could not be held criminally liable on grounds of command responsibility. The military chamber of the Arnhem court ruled that Karremans who commanded Dutch peacekeepers in the Bosnian enclave of Srebrenica when Bosnian Serb fighters overran the town and massacred some 8,000 Muslim men should not be prosecuted for involvement in the slayings. (AP Photo, File)

12. Juli 1995: Der serbische General Ratko Mladic (links) trinkt im bosnischen Dorf Potocari ein Gläschen mit dem niederländischen Colonel Thom Karremans (Zweiter von rechts). Bild: Anonymous/AP/KEYSTONE

Auch stimme ihre Feststellung, dass den Soldaten das Ausmass des drohenden Massakers nicht bewusst gewesen sei, mit den Untersuchungen des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag überein.

Dort wurden bisher 15 Angeklagte für schuldig befunden, drei von ihnen erhielten lebenslange Haftstrafen. Ein Urteil gegen den erst 2011 verhafteten Mladic wird für 2017 erwartet.

«Sehr traurig» für Hinterbliebene

Aus Sicht der Opfer-Anwältin Liesbeth Zegveld ist die Entscheidung für die Hinterbliebenen «sehr traurig». Es bedeute das Ende ihrer Bemühungen um einen Strafprozess und sei ein schwerer Rückschlag für die UNO-Friedenseinsätze, sagte Zegveld der Nachrichtenagentur dpa in Amsterdam.

FILE - In this July 13, 1995 file photo Dutch UN peacekeepers sit on top of an APC while Muslim refugees from Srebrenica, eastern Bosnia, gather in the village of Potocari, some 5 kms north of Srebrenica. A Dutch high court has ruled on Wednesday, April 29, 2015 that retired General Thom Karremans could not be held criminally liable on grounds of command responsibility. The military chamber of the Arnhem court ruled that Karremans who commanded Dutch peacekeepers in the Bosnian enclave of Srebrenica when Bosnian Serb fighters overran the town and massacred some 8,000 Muslim men should not be prosecuted for involvement in the slayings. (AP Photo, File)

UNO-Soldaten und bosnische Flüchtlinge in Potocari im Juli 1995. Bild: Anonymous/AP/KEYSTONE

«Wir wissen, dass viel schief geht bei diesen Einsätzen, aber strafrechtlich wird nie ermittelt», sagte die Anwältin. «Das ist eine falsche und politische Entscheidung.»

Das niederländische Verteidigungsministerium begrüsste dagegen die Entscheidung. Es sei gut, dass dieses Kapitel nun abgeschlossen sei.

Anders als vor den Strafgerichten waren die Hinterbliebenen vor einem niederländischen Zivilgericht erfolgreich: Dieses stellte 2013 fest, dass der Staat für den Völkermord haftbar gemacht werden kann. Einen Widerspruch sahen die Strassburger Richter darin nicht – strafrechtlich gelte ein anderer Massstab.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 23.09.2016 01:35
    Highlight Highlight Das Leben ist ein Würfelspiel. Und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte auch.
  • pamayer 22.09.2016 19:50
    Highlight Highlight Schreckliche Geschichte.
    Ja, uno blauhelme machen fehler. Aber sie deswegen des Völkermordes anzuklagen geht trotzdem nicht.
    Die Enttäuschung und der schmerz der Hinterbliebenen wird leider unfassbar sein und bleiben.

Wechsel endgültig perfekt

Hajrovic kann aufatmen – FIFA erteilt ihm nach Zoff mit Galatasaray die Freigabe für Werder Bremen

Die FIFA hat dem bosnischen Internationalen Izet Hajrovic die Freigabe erteilt, um in der kommenden Saison bei Werder Bremen zu spielen. Der Stürmer mit Schweizer Wurzeln liegt im Clinch mit seinem Ex-Verein Galatasaray Istanbul.

Werder Bremen kann endgültig mit Neuzugang Izet Hajrovic planen. Der Weltverband hat im Streit um die Spielberechtigung des bosnischen WM-Teilnehmers eine Entscheidung getroffen. «Die FIFA hat die Freigabe erteilt. Das Thema hat sich erledigt», erklärte Werder-Manager Thomas Eichin am Donnerstag in Bremen.

Bisher konnte der Bundesligaverein den zehnfachen Internationalen (9 für Bosnien-Herzegowina, 1 für die Schweiz) nur mit einer Sondergenehmigung in den Testspielen einsetzen. Hajrovics …

Artikel lesen
Link zum Artikel