International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazilian indigenous chief Raoni Metuktire attends a meeting with lawmakers and other organizations in the House of Representatives, in Brasilia, Brazil, Wednesday, Sept. 25, 2019. The Kayapo chieftain has called for President Jair Bolsonaro to quit after he downplayed environmental threats in the Amazon rainforest, a day after Bolsonaro attacked Raoni personally during the U.N. General Assembly. (AP Photo/Eraldo Peres)
Raoni Metuktire

Der indigene Kayapo-Häuptling Raoni Metuktire nimmt 2019 an einem Treffen mit brasilianischen Regierungsmitgliedern teil. Bild: AP

Gewalt gegen indigene Völker hat sich unter Bolsonaro verdoppelt

Vor allem bei den Invasionen und der illegalen Ausbeutung indigener Gebiete nahmen die registrierten Fälle stark zu.



Die Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien ist einem Bericht zufolge unter der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro drastisch gestiegen. Vor allem bei den Invasionen und der illegalen Ausbeutung indigener Gebiete nahmen die registrierten Fälle zwischen 2018 und 2019 stark zu, wie aus dem am Mittwoch vorgestellten Jahresbericht des Indigenisten-Missionsrats (Cimi) hervorgeht, den die Hilfswerke Adveniat und Misereor unterstützen. Nach dem Bericht war 2019 eine Zunahme der Fälle in 16 der 19 Kategorien zu verzeichnen, die die Publikation systematisiert.

Auch direkte Gewalt gegen indigene Menschen hat sich von 110 Fällen im Jahr 2018 auf 276 im Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Bestürzung löste etwa der Mord an Paulo Paulino Guajajara aus, dem Anführer der «Guardiões da Floresta» (Hüter des Waldes), die sich selbst organisiert haben, um ihr Gebiet vor Eindringlingen wie illegalen Holzfällern zu schützen. Die Gewalttaten gegen Indigene sind wie in seinem Fall häufig mit Landkonflikten verbunden.

Die Daten von 2019 zeigten, dass die indigenen Völker und ihre traditionellen Gebiete explizit usurpiert würden, heisst es in dem Bericht. 2019 war das erste Jahr von Bolsonaro im Präsidentenamt. Der rechte Politiker habe die Ausbeutung des Amazonas-Gebiets befürwortet und Umwelt- und Kontrollbehörden gezielt geschwächt. Wegen der verheerenden Brände im Amazonas-Gebiet geriet er international in die Kritik.

Umweltschützer werfen ihm vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschliessen. Indigene klagen, sein Diskurs ermutige Holzfäller, Goldsucher und andere Invasoren, in ihre Gebiete einzudringen, den Regenwald dort abzuholzen oder abzubrennen. Die Eindringlinge gehen oft davon aus, dass sie ungestraft davonkommen oder ihnen die Gebiete nachträglich zugeschrieben werden. (sda/dpa)

Manche indigene Stämme hatten noch nie Kontakt zur Aussenwelt:

abspielen

Video: YouTube/survivalde

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Brände im Amazonas-Gebiet

Das passiert wenn eine Tarantula auf ein Opossum trifft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Republikaner in der Schweiz: «Trump ist ein Mann seines Wortes, der Bundesrat ein Lügner»

James Foley ist Sprecher der «Republicans Overseas Switzerland». Im Interview sagt er, warum Trump auf jeden Fall gewinnen wird und warum der Schweizer Bundesrat eine Horde von Lügnern sei.

Herr Foley, Sie haben vor vier Jahren nicht für Trump gestimmt, sondern für Gary Johnson, dem Gouverneur von New Mexico. Stehen Sie gar nicht hinter Trump?James Foley: Ich bin überzeugt von der Leistung Trumps in den letzten vier Jahren. Er hat seinen Versprechen Taten folgen lassen, sein Land an erste Stelle gestellt, Jobs in die USA zurückgebracht und keine verrückten Kriege mehr gestartet, wie es Hillary Clinton wohl gemacht hätte.

Sie wählen also definitiv Trump dieses Jahr. Ja. Aber es …

Artikel lesen
Link zum Artikel