DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Military Police officer stands next to inmates during a head count in the Alcacuz prison in Nisia Floresta, near Natal, Brazil, Tuesday, Jan. 24, 2017. Military police entered the prison in northeastern Brazil again on Tuesday, where a temporary wall separating two rival gangs is being built, after a week of chaos and fighting between rival gangs that left dozens of inmates dead. (AP Photo/Felipe Dana)

Bauru, Brasilien: Eine Sicherheitskraft zählt die Insassen des Gefängisses.  Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Brasiliens Polizei sucht dutzende Ausbrecher nach Gefängnismeuterei



Brasiliens von Gewalt erschütterter Strafvollzug kommt nicht zur Ruhe: Nach einer erneuten Gefängnismeuterei hat die Polizei am Dienstag nach 62 Ausbrechern aus einer Haftanstalt in Bauru im Bundesstaat São Paulo gesucht.

Der Aufstand war am Morgen nach der Beschlagnahmung eines Handys während einer Routinekontrolle unter Gefangenen im gelockerten Vollzug ausgebrochen, wie die Behörden mitteilten. Aus dem Protest gegen die Massnahme entwickelte sich eine Meuterei, in deren Verlauf Häftlinge das Dach eines Pavillons anzündeten, wie es aus Justizvollzugskreisen hiess.

Die Feuerwehr habe den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Insgesamt 152 Gefangene konnten in dem Durcheinander aus der Haftanstalt, die nur leicht gesichert ist und aus der Gefangene im offenen Vollzug zur Arbeit ein und ausgehen konnten, jedoch entkommen, wie es weiter hiess. 90 der Geflüchteten wurden demnach bereits wieder aufgegriffen.

Das Gefängnis in Bauru ist mit 1430 Häftlingen belegt, hat aber eigentlich nur eine Kapazität von 1124 Plätzen. Bei Ausschreitungen in den vollkommen überbelegten brasilianischen Gefängnissen gab es seit Jahresbeginn mittlerweile fast 140 Tote. Sie sind Teil des Krieges um die Kontrolle über den Kokainhandel in Brasilien. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Tausende Kriminelle das manipulierte Anom-Handy kauften und in die FBI-Falle tappten

Eine Scheinfirma in Panama verkaufte angeblich sichere Krypto-Handys an Tausende Kriminelle. Diese besprachen damit ihre Drogendeals, Auftragsmorde und Waffengeschäfte. Dumm nur, dass hinter all dem eine aufwendige Tarn-Operation des FBI steckte.

Das FBI hatte ein Problem. Seit Jahren nutzten organisierte Schwerverbrecher verschlüsselte Handys von dubiosen Firmen wie Phantom Secure, Sky und Ciphr, um mit ihren «Geschäftspartnern» Drogendeals, Geldwäsche bis hin zu Auftragsmorden zu besprechen. Solche Krypto-Smartphones kommen für gewöhnlich ohne GPS-Ortung und mit einer Fernlöschfunktion für den Fall, dass die Geräte beschlagnahmt werden.

Letztes Jahr infiltrierten französische Ermittler EncroChat, ein Anbieter von Krypto-Handys, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel