International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sklaven-ähnliche Zustände in brasilianischer Kaffeeplantage mit Starbucks- und UTZ-Label

Die Kaffeeplantage Corrego das Almas galt lange Zeit als Vorbild für nachhaltigen Kaffeeanbau. Qualitätssiegel von UTZ und Starbucks stellten der Plantage ein gutes Zeugnis aus. Eine Razzia des Arbeitsministeriums fand nun Sklaverei-ähnliche Zustände vor.



Bild

Prekäre Verhältnisse auf der Kaffeeplantage im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Bild: ministerio de trabalho

Ende August führte das brasilianische Arbeitsministerium eine Razzia in der Kaffeeplantage Corrego das Almas im Bundesstaat Minas Gerais durch und befand, dass mehrere Arbeiter unter erniedrigenden Arbeitsbedingungen arbeiten mussten. Wie die Portale «Mongabay» und «Reporter Brasil» berichten, seien die Arbeitsbedingungen katastrophal. Die Arbeiter wohnten in gemeinsamen Hütten ohne fliessendes Wasser. Laut Behörden stellte die sanitäre Einrichtung ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Denn das Wasser kam aus einem offenen Tank, so dass Fledermäuse oder Ratten darin ertranken und das Wasser verunreinigten.

Die Arbeitszeiten wurden nicht aufgeschrieben und die Arbeiter hätten für Sonn- und Feiertage kein Entgelt bekommen. Dazu kam, dass die Arbeiter ihren Lohn nur in der nächstgelegenen Stadt einlösen konnten. Damit sie die Stadt erreichen konnten, stellte die Führung der Plantage einen Bus zur Verfügung. Sie mussten jedoch selbst dafür aufkommen.

«Wir mussten bezahlen, damit wir bezahlt wurden.»

Plantagenarbeiter

Auch die Art und Weise, wie abgerechnet wurde, sorgte für Ärger. Die Arbeiter mussten ihre tägliche Ernte zum Wägen bringen. Wenn sie am nächsten Tag ihre Arbeit wieder aufnahmen, fehlte manchmal ein Teil der Ernte. Als die Arbeiter die Aufseher darauf ansprachen, wurden sie nur ausgelacht, berichtet einer der Plantagenarbeiter.

«Ich habe mein Leben lang Kaffeebohnen gepflückt, aber ich noch nie so etwas erlebt wie hier. Ich konnte nicht einmal Geld heimschicken.»

Plantagenarbeiter

Laut «Mongabay» hat die Plantage für drei Millionen Kaffeebäume 151 Angestellte. Die Managerin behauptete in einem Statement, dass der Besitzer der Plantage «schockiert» sei, welche Arbeitsbedingungen herrschten und dass Sklaverei nicht zur Arbeitsethik des Unternehmens gehöre. 

So reagieren die Qualitätssiegel

Nachdem publik wurde, dass das Arbeitsministerium 18 Arbeiter befreit hat, entzog die niederländische Stiftung UTZ der Plantage ihr Qualitätssiegel. Die Zertifizierung sei im Februar 2018 beantragt und im April dann ausgestellt worden. Damals sei nichts von den prekären Arbeitsbedingungen zu sehen gewesen. Nachdem «Reporter Brasil» die UTZ darauf hingewiesen habe, hätten sie sofort gehandelt und das Label entzogen. 

«Wann immer wir zuverlässige Informationen erhalten, dass UTZ-zertifizierte Plantagen den Richtlinien nicht entsprechen, handeln wir sofort und untersuchen die Fälle.»

Statement UTZ

Auch das Label C.A.F.E., welches zu Starbucks gehört, erklärte, dass sie eine Untersuchung einleiten würden. Sie wiesen darauf hin, dass Starbucks seit 2016 keine Kaffeebohnen mehr von der Farm beziehe. 

Jorge Ferreira dos Santos, Koordinator für Angestellte von Plantagen, begleitete die Ermittler des Arbeitsministeriums bei der Aktion. Er kritisiert das System der Zertifizierer. Seiner Meinung nach ist das System zu wenig transparent und die Sichtweise der Arbeitnehmer werde nicht beachtet. Zudem versagen die Unternehmen oft in der Kontrolle.

«Das ist nicht das erste oder zweite Mal, und es wird auch nicht das letzte Mal sein, dass eine zertifizierte Plantage beschuldigt wird, Sklaverei-ähnliche Arbeitsbedingungen zu haben.»

Jorge Ferreira dos Santos 

Solche Fälle wie die der Plantage Corrego das Almas sind keine Seltenheit. Die «Washington Post» berichtete dieses Jahr bereits von einem anderen Fall in Brasilien aus dem Jahr 2016, bei dem über 800 Plantagenarbeiter befreit wurden. (jaw)

In unseren Gummibärchen steckt Sklavenarbeit

Video: srf

Fair Fashion und Fair Trade

«Wenn ein Kaffee mehr als ein T-Shirt kostet, ist das einfach irrsinnig»

Link zum Artikel

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Link zum Artikel

Ein T-Shirt aus Bio-Baumwolle. Und was heisst das jetzt genau? Eine Erklärung in 9 Punkten

Link zum Artikel

Wie viel Gift steckt in deinen Kleidern? Hier siehst du, wer sauber und wer dreckig produziert

Link zum Artikel

Katharine Hamnett: «Fashion Victims! Hört auf das Zeugs zu kaufen, bis es fair produziert ist»

Link zum Artikel

Wie ensteht ein faires T-Shirt? Dieses Projekt zeigt den Weg vom Feld bis in den Kleiderschrank – und du kannst dabei sein

Link zum Artikel

Die halbe Welt trägt Birkenstock Gesundheits-Latschen – und ich verstehe einfach nicht warum?!?

Link zum Artikel

Gold für das gute Gewissen – Max Havelaar lanciert das Fairtrade-Gold

Link zum Artikel

Schweizer Jugendliche achten auf ihr Portemonnaie, aber wenig auf Fair Trade

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Brasilianisches Gericht verurteilt Facebook wegen Fake News

In Brasilien hat ein oberstes Gericht das Netzwerk Facebook zu einer Strafe von 1,92 Millionen Reais, also umgerechnet rund 350'000 Franken, verurteilt. Dies geschah wegen der Verbreitung unwahrer Behauptungen.

Richter Alexandre de Moraes sah es am Freitag (Ortszeit) als erwiesen an, dass der US-Konzern die behördliche Anweisung zum Sperren bestimmter Seiten zwar in Brasilien, aber nicht weltweit vollzogen habe. Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die …

Artikel lesen
Link zum Artikel