DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige Interpol-Chef Meng Hongwei beim Interpol Weltkongress 2017 in Singapur.

Der ehemalige Interpol-Chef Meng Hongwei in Singapur, 2017. Bild: AP

Ex-Interpol-Chef bekennt sich in China der Korruption schuldig



Der ehemalige Interpol-Chef Meng Hongwei hat sich zu Beginn seines Prozesses in China der Korruption schuldig bekannt. Meng habe während der Anhörung zugegeben, 2.1 Millionen Dollar Bestechungsgelder angenommen zu haben.

Das erklärte das zuständige Gericht in der nordostchinesischen Stadt Tianjin am Donnerstag im chinesischen Kurzbotschaftendienst Weibo. Der frühere chinesische Vize-Minister für öffentliche Sicherheit Meng habe vor Gericht «Reue gezeigt», hiess es. Das Urteil gegen ihn werde zu späterer Zeit verkündet, schrieb das Gericht.

Meng Hongwei war im September 2018 während eines Besuchs in China verschwunden. Er lebte zuvor in Lyon, dem Sitz der internationalen Polizeibehörde in Frankreich. Später teilten die chinesischen Behörden mit, er sei der Korruption beschuldigt worden und von seinem Posten an der Spitze von Interpol zurückgetreten.

Auch von der Kommunistischen Partei wurde er ausgeschlossen. Die Vorwürfe beziehen sich auf Mengs Zeit als Leiter der Marinepolizei und als stellvertretender Minister für öffentliche Sicherheit in China.

Die Vorwürfe gegen Meng kamen inmitten einer Anti-Korruptionskampagne des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in den Reihen hochrangiger chinesischer Parteikader. Kritiker sehen in der Kampagne eine Strategie Xis, politische Gegner loszuwerden.

Im Mai gewährte Frankreich Mengs Frau Grace und ihren beiden Kindern politisches Asyl. China hatte Frankreich daraufhin «Missbrauch» des in Frankreich üblichen Asylverfahrens vorgeworfen. Ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums hatte damals erklärt, die Strafverfolgung gegen Meng Hongwei sei ein «klassischer Kriminalfall» und keine «sogenannte politische Verfolgung». (sda/afp)

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Chinas Staatschef zu Besuch bei Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 chinesische Kampfjets in Taiwans Luftraum gemeldet

Zwischen China und Taiwan gibt es seit Jahren einen Konflikt: Ist die Insel Hoheitsgebiet Chinas oder nicht? Nun sind erneut Kampfjets entsendet worden.

China soll 25 Kampfjets nach Taiwan gesendet haben. Das berichtet der US-Nachrichtensender «CNN». Es soll der bislang grösste Einsatz dieser Art sein, seit chinesische Jets im September begonnen haben, in die Luftraumüberwachungszone des Landes einzudringen. 

Einen Tag zuvor hatte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Peking gewarnt, dass Washington sich der Verteidigung der demokratischen, selbstverwalteten Insel Taiwan verpflichtet fühle. China betrachtet die Insel allerdings als Teil seines …

Artikel lesen
Link zum Artikel