International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06260473 Chinese police officers arrive at the Phnom Penh International Airport, in Phnom Penh, Cambodia, 12 October 2017. Cambodian authorities deported 74 Chinese citizens back to China after they were accused of cybercrime.  EPA/KITH SEREY

Chinesische Polizistinnen und Polizisten an einem Flughafen. (Symbolbild) Bild: EPA/EPA

Wegen «kritischen Nachforschungen»: Deutscher Student aus China ausgewiesen

In der Volksrepublik ist es schlecht um die Pressefreiheit bestellt. David Missal begann trotzdem ein Journalismus-Studium in Peking – und musste das Land nun wegen zu kritischer Nachforschungen verlassen.

12.08.18, 08:40 12.08.18, 10:03


Ein deutscher Journalismus-Student ist aus China ausgewiesen worden, nachdem er dort über die Verfolgung von Menschenrechtsanwälten recherchiert hatte. Der 24-jährige David Missal bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass er am Sonntag ausreisen musste. Seine Aufenthaltserlaubnis sei verkürzt und ein neues Visum für das nächste Semester verweigert worden. Er hatte zehn Tage Zeit, um das Land zu verlassen.

Die Behörden begründeten ihre Entscheidung demnach damit, dass seine Aktivitäten nicht von seinem Studentenvisum gedeckt waren. Auf Nachfrage, was damit gemeint sei, sollen die Beamten nur geantwortet haben: «Das weisst du schon selbst.»

Missal, der an der Pekinger Tsinghua Universität das erste Jahr eines Master-Studiengangs absolviert hat, geht davon aus, dass die Ausweisung mit seiner Arbeit über die Verfolgung von Menschenrechtsanwälten in China zusammenhängt.

So will die chinesische Regierung ihre Bürger ausspionieren

Video: srf

Seitdem die Sicherheitsbehörden vor drei Jahren zum Schlag gegen inzwischen mehr als 300 Bürgerrechtsanwälte, Mitarbeiter von Kanzleien und Aktivisten und deren Angehörige ausgeholt haben, sind viele von ihnen zu Bewährungs- und teilweise auch langen Haftstrafen verurteilt worden.

Missal filmte und interviewte Anwälte und Angehörige. Unter anderem begleitet er Li Wenzu, die Frau des inhaftierten Menschenrechtsanwalts Wang Quanzhang. Sie war im April zu einem 100-Kilometer-Marsch aufgebrochen, um auf das Schicksal ihres Mannes aufmerksam zu machen. Bald darauf wurde sie von Polizisten gestoppt und faktisch unter Hausarrest gestellt.

Missal berichtete, dass auch er im Rahmen seiner Recherchen festgehalten und verhört wurde. In der zentralchinesischen Stadt Wuhan, wo er mit dem Anwalt des bekannten Aktivisten Qin Yongmin sprach, nahmen ihn Polizisten mit auf die Wache und forderten ihn auf, zurück nach Peking zu fahren.

In China gibt es für ausländische Journalisten viele Vorgaben: Nur wer über ein Journalisten-Visum und Arbeitserlaubnis verfügt, darf berichten. Missal war nicht als Journalist registriert, habe aber die Erlaubnis seines Professors für das Projekt erhalten. Erst später habe die Universität Bedenken angemeldet. Die Hochschule war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Darum verbietet China den neuen Winnie Puuh Film

Video: srf

Für den Osnabrücker, der schon einen Abschluss in China-Studien hat, war das Journalismus-Studium in Peking stets «auch ein Experiment». Er wusste, wie schlecht es um die Pressefreiheit in der Volksrepublik steht. «Es ist aber nochmal etwas anderes, wenn man es am eigenen Körper erlebt», sagte Missal: «Man hofft, dass es zumindest an den Universitäten mehr Freiheiten gibt. Dem ist aber nicht so.»

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), bei dem Missal Stipendiat ist, bedauerte in einer Mittelung die aktuellen Entwicklungen, sprach aber von einem Einzelfall.

China gehört der Organisation Reporter ohne Grenzen zufolge zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten und Bloggern. In der Rangliste zur globalen Pressefreiheit liegt das Land auf Platz 176. Jeden Tag werden Anweisungen an die staatlich kontrollierten Medien verschickt, über welche heiklen Themen nicht berichtet und wozu nur die offizielle Berichterstattung der Staatsagentur Xinhua benutzt werden darf. Zudem wird das Internet scharf zensiert.

Auch die Arbeitsbedingungen für ausländische Journalisten verschlechtern sich, wie Umfragen des Auslandskorrespondentenclubs (FCCC) ergaben. Vereinzelt kam es auch vor, dass ausländische Journalisten ausgewiesen wurden. Zuletzt musste 2015 die französische Journalistin Ursula Gauthier das Land verlassen. (sda/dpa/vom)

China ist nicht mehr die weltweite Müllkippe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapien 12.08.2018 12:39
    Highlight Wir sind Europäer. Wir leben den Traum in der Schweiz. Und ja es ist richtig man sollte auch hier kritisch Hinterfragen. Aber diejenigen, die ein solches Regime gutheissen. Bitte die Pforte steht euch offen, ihr dürft gerne nach China ausreise und die Freiheit geniessen die euch zusteht! Wenn ich hier einige Kommentare lese, krieg ich nen leichten Anfall.
    16 30 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2018 14:21
      Highlight Ja wir Euopäer inkl. der Schweiz, hatten in China Exterritorialrechte installiert. Konkret hasst das, Schweizer wurden in China nach Schweizer Recht behandelt. Die Franzosen hatten sogar eigene Gerichte. Chinesisches Recht wurde komplett ignoriert. Dieses unschöne Kapitel wurde nie aufgearbeitet, ja gar einfach vergessen. Kein wunder pochen die Chinesen heute auf ihr Recht. Und natürlich schreien gewisse Leuten, die Geschichte ignorierend auf, wie böse diese Chinese doch sind.
      5 8 Melden
    • swisskiss 12.08.2018 18:45
      Highlight kleiner_Schurke: Und diese historische Schuld rechtfertigt Deine völlig wirre Betrachtungsweise chinesischer Politik, die nicht nur eine unglaubliche Unterdrückung von Minoritäten und Andersdenkenden offenbart, sondern mit dem Massaker auf dem Tian’anmen Platz klar aufzeigte, wie diese Regimemit Protest umgeht. Was hat die Geschichte mit dem Fakt zu tun, dass Unrecht IMMER Unrecht ist? Welche Historie rechtfertigt das Handeln der Chinesen? Dinge zu verknüpfen, die nichts miteinander zu tun haben und daraus eine Erklärung zu basteln, ist nicht wirklich kompetent.
      8 2 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2018 19:48
      Highlight Es ist nicht meine persönliche Erklärung, sondern diejenige einer Doktorandin die zu diesem Thema ein Diss geschrieben hat. (besten Dank für den persönlichen Angriff). China wurde von den Kolonialmächten brutal ausgenutzt (Siehe Opium Krieg) und die Schweiz hat munter mitgemacht. Diese Thematik wurde nie aufgearbeitet und ist ein Grund für das Verhalten der Chinesen heute, auch wenn dir das nicht in den Kram passt. England hat uns viele solcher "Minen" die eine nach der anderen hochgehen beschert. Siehe Pakistan Indien, Syrien usw. Geschichtliche Bildung könnte dir durchaus nicht schaden
      3 2 Melden
    • swisskiss 13.08.2018 06:44
      Highlight kleiner_Schurke: Schlicht Schwachsinn. Wie wenn der Kolonialismus die Bildung der Kuomintang oder der kommunistischen Partei Chinas provoziert hat. Wie wenn Maos Kulturrevolution mit hundertausenden Toten eine Folge der Behandlung durch fremde Mächte im 19./20. Jahrhundert war.

      Von Dir muss ich mit sicher nicht vorwerfen lassen, die Auswirkungen des Kolonialismus nicht zu kennen. Da habe ich mit Sicherheit etwas mehr Kenntnis, als du mit diesem Kommentar deutlich beweist.
      3 2 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2018 07:18
      Highlight soso
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 13.08.2018 09:49
      Highlight Wo schreibe ich dass der Kolonialismus die 60 Mio (nicht 100tausende) zur Folge hatte? Wo?

      Die Beziehungen der Schweiz und auch anderer Europäischer Ländern zu China in dieser Zeit, wurde nie aufgearbeitet. Ein grosses Manko. Die heutige kommunistische Partei Chinas, sagt aber Klipp und klar, dass sie nicht mehr mir sich umspringen lässt wie vor 100 Jahren und ja bis 1999 in Hongkong.
      0 3 Melden
    • swisskiss 13.08.2018 11:42
      Highlight kleiner_Schurke: Völkerrechtswidrige Annexion Tibets oder südchinesischer Inseln, menschenrechtswidrige Verfolgung und Internierung ohne Gerichtsurteile, menschenrechtswidrige Zensur und Inhaftierung von Kritikern sind NICHT ein Recht, auf dass sich China berufen kann, denn diese Rechtsabkommen hat auch China unterschrieben und ratifiziert. Was Du hier darstellst, von wegen "mit sich umspringen", bei einer Weltmacht wie China ist so wirr und absurd, dass es Mühe macht glauben zu können, dass Du die globalen Machverhältnisse verstehst.
      1 0 Melden
  • Angelo C. 12.08.2018 12:16
    Highlight Fehlende Freiheiten in China sind uns Allen bekannt, eigene Intellektuelle werden an Verlautbarungen gehindert, an Recherchen sowieso.

    Wie also kann man sich als ein in China zugelassener ausländischer Student (vielleicht gar Stipendiat) bloss erblöden, dort Tätigkeiten ausüben zu wollen, die sich gegen die Regierung richten, tztz 🤔!

    Und sich auch noch darüber zu verwundern...
    36 20 Melden
  • Madmessie 12.08.2018 11:39
    Highlight Wir sollten hier das gleiche tun. Diesem Imperium mit seinen Volkssoldaten muss entlich entschieden entgegengetreten werden.
    7 53 Melden
    • swisskiss 12.08.2018 13:13
      Highlight Madmessie: Ich glaube es reicht vollkommen, mit solchen Regimes kein Freihandelsabkommen abzuschliessen.

      Was ich mich gerade frage, wie Du dazu kommen kannst, dass es auch nur ein Regime dieser Erde interessiert, wie entschieden die Schweiz entgegentritt. Das ist der Tiger aber sehr beeindruckt, wenn sich die Maus ihm in den Weg stellt.

      Oder wer soll dem Regime der Volksoldaten entgegentreten? Das Regime mit der US Army oder das Regime mit den russischen Streitkräften?
      10 5 Melden
  • Tan Long 12.08.2018 10:47
    Highlight Wacht auf und bereitet euch vor. Wir ändern China nicht, sie werden uns ändern.
    61 7 Melden
    • kleiner_Schurke 12.08.2018 14:14
      Highlight Und wer lagert seine Produktion nach China aus, weils dort günstiger ist? Wer verkauft seine Firmen nach China?
      13 10 Melden
    • rodolofo 12.08.2018 15:14
      Highlight Johann Schneider Ammann hätte sehr gerne, wenn wir artig Chinesisches Lächeln lernen könnten.
      Er sagt dieser Selbstbeherrschung- und Verstellungskunst "Rire de Bon Coeur".
      5 3 Melden
  • Ökonometriker 12.08.2018 10:37
    Highlight Nunja auch in der Schweiz ist es in manchen Kantonen untersagt, mit einem Studentenvisum einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. China ist es da egal, ob man in der westlichen Presse kritische Artikel schreibt oder einfach nur Englischlehrer ist - die Regierung möchte einfach einen Missbrauch von Visa verhindern. Wäre er korrekt mit einem Arbeitsvisum eingereist, hätte er mit grösster Wahrscheinlichkeit keine Probleme bekommen.
    9 53 Melden
  • Herr A. Loch 12.08.2018 08:56
    Highlight Kritisch in vieler Hinsicht passt schon wie der Deckel auf den Topf bei den chinesischen Überwachungsfetischisten.
    18 5 Melden

«Think Different»? Von wegen! Apple macht Bückling vor China

Zuerst die «New York Times», jetzt VPN-Dienste, die anonymes Surfen im Netz erlauben: Apple schmeisst weitere Apps aus dem chinesischen App Store, die der Regierung in Peking nicht gefallen.

Apple hat VPN-Apps aus seinem chinesischen App Store gelöscht, mit denen die strengen Internet-Sperren des Landes bisher umgangen werden konnten. Chinesen konnten so beispielsweise News auf westlichen Webseiten lesen.

ExpressVPN, einer der Anbieter der so genannten VPN-Tunnel, teilte in einer Stellungnahme mit, dass Apple die Software entfernt habe, weil sie gegen chinesische Gesetze verstosse. Auch die populäre Tunnel-App VyprVPN war am Sonntag nicht mehr in Apples China-Angebot verfügbar.

Apple …

Artikel lesen