International
China

Putin kritisiert «egoistischen» Boykott der Olympischen Spiele

Putin kritisiert «egoistischen» Boykott der Olympischen Spiele – und betont Nähe zu Xi

03.02.2022, 10:2603.02.2022, 13:46
Mehr «International»

Am Freitag reist Russlands Präsident Wladimir Putin nach Peking – um an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele teilzunehmen und sich mit Chinas Präsident Xi Jinping zutreffen. Im Vorfeld dieser Reise hat Putin in chinesischen Medien die guten Beziehungen zu seinem chinesischen Amtskollegen hervorgehoben.

«Präsident Xi Jinping und ich kennen uns seit langer Zeit als gute Freunde und Politiker, die weitgehend die gleichen Ansichten zur Bewältigung der Probleme der Welt vertreten; wir pflegen enge und häufige Kontakte», sagte Putin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der staatlichen chinesischen Medienorganisation China Media Group.

Putin nannte China einen «strategischen Partner auf internationaler Ebene». Bei den meisten Themen auf der internationalen Agenda stimmten die Positionen beider Nationen überein oder seien sich «wirklich nahe». Auch koordiniere man sich eng in vielen führenden multilateralen Organisationen. «China steht weiterhin ganz oben auf der Liste der russischen Handelspartner», sagte Putin zu den wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder.

FILE - Chinese President Xi Jinping, center left, and Russian President Vladimir Putin, center right, enter a hall for talks in the Kremlin in Moscow, Russia, June 5, 2019. Xi and his Russian counterp ...
Sind Freunde: Chinas Präsident Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin, hier in Moskau am 5. Juni 2019.Bild: keystone

Putin kritisiert Boykott der Olympischen Spiele

Putin kritisierte vor seinem Besuch erneut die Absicht westlicher Staaten, die Winterspiele in Peking politisch zu boykottieren. «Leider haben sich die Versuche einer Reihe von Ländern, den Sport für ihre egoistischen Interessen zu politisieren, in letzter Zeit intensiviert. Das ist grundlegend falsch und widerspricht dem Geist und den Prinzipien der Olympischen Charta», schreibt Putin in einem Gast-Kommentar für die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Bei einem virtuellen Treffen mit den russischen Athleten betonte Putin zudem über China: «Wir unterstützen die traditionellen olympischen Werte, vor allem die Gleichberechtigung und die Gerechtigkeit». Das Hauptziel internationaler Sportereignisse sei es, Freundschaften zu stärken, darum würden Russland und China «die Politisierung des Sports ablehnen».

Putin kündigte mehrfach an, in Peking «relevante internationale Themen» diskutieren zu wollen, denn «die aussenpolitische Koordinierung zwischen Russland und China basiert auf engen und übereinstimmenden Ansätzen zur Lösung globaler und regionaler Probleme».

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Maurer bei Putin
1 / 18
Maurer bei Putin
Strahlen in die Kameras am 21.11.2019: Ueli Maurer und Wladimir Putin.
quelle: epa / alexei druzhinin / sputnik / kre
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SadSon
03.02.2022 14:06registriert Juni 2020
Da kritisiert also einer der das Staatsdoping erfunden und institutionalisiert hat, dass andere Länder den Sport für ihre egoistischen Interessen zu politisieren.
Selten habe ich so gelacht.
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jean B.
03.02.2022 12:19registriert Juni 2018
Natürlich findet Putin den Xi toll. Putin findet jeden Diktator toll.
265
Melden
Zum Kommentar
23
Irans Angriff auf Israel: Ein geopolitisches Erdbeben
Irans direkter Angriff auf Israel könnte nicht nur die ganze Region in einen Krieg stürzen, sondern auch zu globalen Verwerfungen führen. Joe Biden steht vor der schwierigsten Entscheidung seiner Präsidentschaft.

Die wohl einzige gute Nachricht an diesem Samstag war: Israel, die USA, Grossbritannien und die anderen Verbündeten schienen gut informiert gewesen zu sein. Schon Tage zuvor wurden die Warnungen der Amerikaner vor einem Schlag Irans gegen Israel konkreter. Und Stunden bevor in Washington die ersten Meldungen zu den hundertfachen iranischen Drohnen- und Raketenangriffen eintrafen, kündigte das Weisse Haus an, der US-Präsident werde seinen Wochenendurlaub Rehoboth Beach, im nahegelegenen Bundesstaat Delaware vorzeitig abbrechen.

Zur Story