International
China

Nach langem Streit: China beendet Zölle auf australischen Wein

Nach langem Streit: China beendet Zölle auf australischen Wein

28.03.2024, 09:45
Mehr «International»

Im lange angeschlagenen Verhältnis zwischen China und Australien hat Peking die seit Jahren bestehenden Zölle auf australischen Wein aufgehoben. Ab Freitag seien keine Ausgleichszölle auf Wein mit Herkunft Australien zu erheben, teilte das chinesische Handelsministerium am Donnerstag mit.

Australischer Wein
Australischer Wein kann wieder günstiger nach China exportiert werden.Bild: Shutterstock

Als Grund nannte es «Veränderungen der Marktlage für die betreffenden Weine in China». Die Volksrepublik hatte die Zölle für das wichtige australische Agrarprodukt 2021 eingeführt, nachdem die Regierung in Canberra eine Untersuchung zu den Ursprüngen des Coronavirus in China gefordert und dem chinesischen Technologiekonzern Huawei untersagt hatte, ein 5G-Netz in Australien aufzubauen. Auch gegen andere australische Produkte wie Hummer verhängte China Massnahmen.

Vorausgegangen war ein Besuch des chinesischen Aussenministers Wang Yi in Australien in der vergangenen Woche, bei dem die Zölle zur Sprache kamen. Für Australiens Weinproduzenten öffnet sich damit einer ihrer wichtigsten Märkte, durch den diese 2019 noch umgerechnet 645 Millionen Euro eingenommen hatten. Bislang galt für Weine aus Australien teilweise ein Aufschlag von mehr als 200 Prozent. Der Branche entging damit viel Geld, und Peking übte mit der Zollregelung Druck aus.

Auf und Ab in Beziehungen

Die Beziehungen zwischen Canberra und Peking waren lange sehr angespannt. Viele der Streitthemen bestärkten Chinas Führung in ihrer Sicht, dass Australien den USA helfe, den Aufstieg der Volksrepublik zu bremsen.

Leichte Entspannung deutete sich an, als China die Journalistin Cheng Lei freiliess. Die chinesischstämmige Australierin arbeitete für Chinas staatlichen Auslandssender CGTN und sass mehrere Jahre in Haft, weil sie Staatsgeheimnisse verraten haben soll. Zuletzt brachte das Todesurteil gegen den Schriftsteller Yang Hengjun, der auch einen australischen Pass besitzt, wieder Unruhe in das Verhältnis. Die chinesischen Behörden hatten ihn wegen Spionage schuldig gesprochen. Die Strafe könnte in eine lebenslange Haft umgewandelt werden.

Auch Australien lockerte gegen China gerichtete Wirtschaftsmassnahmen. Vor Wangs Besuch wurde bekannt, dass Canberra eine Anti-Dumping-Massnahme gegen chinesische Windturbinen fallen liess. (saw/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wowtschansk – das Asowstal der Russen
Die ukrainische Armee kann sich an der Front in Charkiw gegen den Aggressor Russland wehren. Dies auch, weil sie scheinbar zahlreiche russische Soldaten in einer Fabrik einkesseln konnte – was Erinnerungen an Asowstal weckt.

Wowtschansk, eine 18'000-Einwohner-Stadt im Norden der Oblast Charkiw, rund acht Kilometer südlich der ukrainisch-russischen Grenze, steht aktuell im Zentrum der internationalen Berichterstattung. Die Stadt wird derzeit als wichtigstes Schlachtfeld der russischen Offensive im Norden wahrgenommen – genau diese Offensive scheint seit Wochen zu scheitern. Nun droht eine Katastrophe für die russische Armee.

Zur Story