International
China

China reagiert mit Militärmanövern auf US-Besuch in Taiwan

China reagiert mit Militärmanövern auf US-Besuch in Taiwan

15.04.2022, 11:4515.04.2022, 13:30
Mehr «International»

Mit Militärmanövern um Taiwan erhöht China den Druck auf die demokratische Inselrepublik und die USA. Nach einer Mitteilung über die Übungen durch die Volksbefreiungsarmee teilte Aussenamtssprecher Zhao Lijian am Freitag in Peking mit, die Manöver seien «eine Gegenreaktion auf das negative Vorgehen der USA und den jüngsten Besuch von US-Senatoren» in Taiwan.

In this photo released by the Taiwan Presidential Office, Sen. Lindsey Graham, R-S.C., left, and Taiwan's President Tsai Ing-wen, right, pose for a photo during a meeting at the Presidential Offi ...
US-Senator Lindsey Graham mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen.Bild: keystone

Er verwies damit auf den überraschenden Besuch einer Delegation des amerikanischen Kongresses unter Führung des einflussreichen republikanischen Senators Lindsey Graham in Taipeh, die am Freitag mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen zusammentraf. China betrachtet Taiwan nur als Teil der Volksrepublik und lehnt solche offiziellen Kontakte seiner diplomatischen Partner mit der Regierung in Taipeh entschieden ab.

Nach chinesischen Militärangaben wurden bei den Manövern im Seegebiet und Luftraum um Taiwan auch Angriffe geübt. Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine wachsen die Befürchtungen, dass auch Peking seine wiederholten Drohungen mit der Eroberung der Insel wahr machen könnte. Die USA haben sich schon vor langer Zeit selbst der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet und liefern Waffen.

Mit ihrem Besuch wollen die US-Kongresspolitiker die «felsenfeste» Unterstützung der USA für Taiwan demonstrieren. Bei dem Treffen mit Präsidentin Tsai äusserte Senator Graham scharfe Kritik an Peking und verwies auch auf dessen politische Rückendeckung für Russlands Präsident Wladimir Putin im Ukraine-Krieg.

«Wir beginnen damit, dass China einen höheren Preis für das bezahlt, was es überall in der Welt tut», sagte Graham. «Die Unterstützung für Putin muss mit Kosten verbunden sein.» Der Senator versicherte, dass die USA weiter an der Seite Taiwans stünden, sollte China seine Provokationen verstärken. Taiwan aufzugeben, bedeute Demokratie, Freiheit und freien Handel aufzugeben, sagte der Senator.

«Russlands Invasion in die Ukraine beweist, dass Demokratien ihre Allianzen stärken müssen», sagte Taiwans Präsidentin. «Gemeinsam können wir uns gegenüber den Bedrohungen autoritärer Systeme verteidigen, die regionalen Frieden stören wollen.»

Trotz des chinesischen Säbelrasselns warf Pekings Aussenamtssprecher vielmehr den USA vor, an den Spannungen zwischen China und Taiwan schuld zu sein, weil sie taiwanische «Unabhängigkeitskräfte» unterstützten. «Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich am Ende selbst.» Die Taiwanfrage sei eine «innere Angelegenheit» Chinas, die keine ausländische Einmischung erlaube. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Feuerfischer von Taiwan
1 / 14
Die Feuerfischer von Taiwan
Dass Licht auch Fische anzieht und nicht nur Insekten, machen sich Fischer in Taiwan zunutze. Nach einer alten Methode entzünden sie ein Feuer am Bug ihrer Boote und fangen damit nachts tonnenweise Sardinen.
quelle: x02605 / tyrone siu
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_kokolorix
15.04.2022 16:14registriert Januar 2015
China reagiert mit einem Militärmanöver. Wie wahnsinnig kreativ die Chinesen doch sind...
304
Melden
Zum Kommentar
16
Nach tödlichem Schiffsunglück in Ungarn – Kapitän festgenommen

Nach einem Schiffsunglück auf der ungarischen Donau mit zwei Toten und fünf Vermissten hat die ungarische Polizei den Kapitän des mutmasslich beteiligten Flusskreuzfahrtschiffs festgenommen. Der Seemann werde der unterlassenen Hilfeleistung mit Todesfolge verdächtigt, teilte die Behörde am Montag auf ihrer Webseite mit. Die Polizei geht davon aus, dass die «MS Heidelberg» am späten Samstagabend nahe Veröce, 50 Kilometer nördlich von Budapest, mit einem Motorboot zusammengestossen war.

Zur Story