International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Chinas Zensur zum Coronavirus wird heftiger ++ weniger Neu-Infizierte



epa08199438 A picture of Dr. Li Wenliang, the Chinese whistle-blower who tried to sound the alarm on the coronavirus but was reprimanded by authorities, sits among offerings at a makeshift shrine outside the Wuhan Central Hospital in Wuhan, Hubei Province, China, 07 February 2020. The doctor died from the disease on 07 February. Wuhan Central Hospital initially denied the doctor’s death and confirmed it only later on, causing an outpouring of grief and anger through Chinese social media from people who hailed him as a hero. The virus, which originated in the Chinese city of Wuhan, has so far killed at least 638 people and infected over 31,000 others, mostly in China.  EPA/YFC CHINA OUT

Wird zum Symbol gegen die chinesische Zensur: Li Wenliang Bild: EPA

In den chinesischen Online-Netzwerken wächst nach dem Tod des Arztes, der als einer der Ersten vor dem neuartigen Coronavirus warnte, die Wut auf die Regierung. In zwei offenen Briefen, die über den Internetdienst Weibo verbreitet wurden, forderten Aktivisten Meinungsfreiheit von der Führung in Peking. Die chinesische Zensur stoppte die Verbreitung der Schriften weitgehend.

Ein Brief wurde von zehn Professoren aus Wuhan veröffentlicht. Sie betonten, der Einsatz des mittlerweile selbst am Coronavirus gestorbenen Augenarztes Li Wenliang habe den «Interessen des Landes und der Gesellschaft» gedient.

Sie forderten die Regierung dazu auf, die Meinungsfreiheit nicht länger zu unterbinden und sich öffentlich für ihr Vorgehen gegen Li und sieben weitere Ärzte nach Bekanntwerden des neuartigen Virus zu entschuldigen. Die staatliche Zensur entfernte den Brief mittlerweile aus Weibo.

Der zweite Brief wurde am Freitag von ehemaligen Studenten der bekannten Tsinghua-Universität in Peking veröffentlicht. Die anonymen Autoren forderten die Regierung auf, die in der Verfassung garantierten Rechte der Chinesen zu sichern. Sie sprachen sich dagegen aus, «politische Sicherheit» zur obersten Priorität zu erklären. Dies sei ein «extrem eigennütziges Ziel einer kleinen Organisation», kritisierten sie.

Der verstorbene chinesische Arzt Li wurde nur 34 Jahre alt. Laut seiner Schilderung hatte die Polizei versucht, ihn mundtot zu machen, nachdem er Ende Dezember Kollegen vor dem neuartigen Virus gewarnt hatte.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

Rund 6200 medizinische Fachkräfte wurden am Wochenende mit 47 Charterflügen in die schwer vom Coronavirus betroffene chinesische Stadt Wuhan gebracht. Dies sei der vom Umfang her grösste Transport medizinischen Personals seit Ausbruch der neuartigen Lungenerkrankung in China, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die zivile Luftfahrtbehörde ACCA. Neun chinesische Fluggesellschaften hätten neben dringend benötigter medizinischer Ausstattung 34 Teams aus mehreren Provinzen befördert.

Mehr Tote als bei Sars-Pandemie

Die Zahl der Todesopfer durch das neue Virus ist mittlerweile höher als bei der Sars-Pandemie vor 17 Jahren. An dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom waren 2002/2003 laut WHO 8096 Menschen erkrankt und weltweit 774 gestorben. Allein in Festland-China und Hongkong hatte es 648 Todesfälle geben.

Gleichzeitig ist in China die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen innerhalb eines Tages mit 2656 so niedrig wie seit einer Woche nicht mehr. Insgesamt gab es bisher 37'198 Erkrankte. Ausserhalb Chinas wurden bisher mehr als 300 Infektionen bestätigt. In der Schweiz gab es bis am Freitag rund 200 Verdachtsfälle. Keiner davon wurde positiv getestet.

Mit 89 neuen Todesfällen, die Chinas Gesundheitsbehörde am Sonntag bestätigte, kletterte die Gesamtzahl der Opfer weltweit auf 813. Bis auf ein Opfer auf den Philippinen und eines in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong haben sich alle Todesfälle auf dem chinesischen Festland ereignet - die meisten in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei, wo das Virus in der Stadt Wuhan ursprünglich ausgebrochen war. In der Provinz kamen bislang 780 Menschen ums Leben.

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen an Bord eines unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Yokohama stieg um 6 auf 70. Auch zwei Schweizer Staatsangehörige befinden sich auf dem Schiff, sie sind wohlauf. (aeg/sda/dpa)

Das Coronavirus verbreitet sich

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Play Icon

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

Link zum Artikel

Gericht entscheidet: Tesla darf Wald roden

Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

84
Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

0
Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

139
Link zum Artikel

Gericht entscheidet: Tesla darf Wald roden

5
Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

66
Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

18
Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

15
Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

36
Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

12
Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

5
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

5
Link zum Artikel

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

84
Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

0
Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

139
Link zum Artikel

Gericht entscheidet: Tesla darf Wald roden

5
Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

66
Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

18
Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

15
Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

36
Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

12
Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

5
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luegeLose 10.02.2020 14:54
    Highlight Highlight eine der neueren Untersuchungen: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30183-5/fulltext

    ich hatte vermutet, es sind vorallem die Alten und Schwachen, die am Virus sterben.
  • ravendark 10.02.2020 10:38
    Highlight Highlight Habe mir den Talk im Hangar 7 gegönnt (wie so oft). Da waren Gesundheitsexperten und Politiker aus Österreich, China, Deutschland. Alle waren sich einig, das China sehr viel professioneller als beim SARS 2003 oder der Vogelgrippe 2008 reagierte. China lernt sehr schnell, wenn etwas nicht gut funktionierte. Das grösste Bedenken der Beteiligten ist: Wenn das Virus nach Afrika gelangt. Dort gibt es ebenfalls viele Chinesen die geschäften. Afrika ist nicht gut organisiert. Und die Regierung dort kann fast nichts. Die Sterblichkeit des neuen Virus läge bei 2% und eher bei schon geschwächten.
  • ravendark 10.02.2020 10:27
    Highlight Highlight Auf Vertrauensbasis zum eigenen Volk, betreffend des Arztes, welcher die Partei vor dem Virus warnte, muss China noch einiges unternehmen.
    Es kann nicht sein, dass helfende und warnende, intelligente Menschen, wie dieser ehrliche und mutige Arzt, kein Gehör bekömmen. Sogar unterdrückt wird von der Polizei.
    Wenn die Partei näher am Volk ist, wird es China noch besser gehen. Wenn sich die Partei vom Volk wegdreht, dann eben nicht.
  • crik 09.02.2020 22:41
    Highlight Highlight Wenn wir China nicht trauen, können wir als Vergleich die Zahlen von ausserhalb Chinas anschauen. Da gab es bisher bei ca. 360 Erkrankten 2 Tote. Die Mortalitätsrate scheint also deutlich tiefer als in China.

    Ebenfalls fällt auf, dass innerhalb Chinas die Mortalität etwa 10x höher ist in Hubei als in anderen Provinzen (https://wuflu.live). Eine mögliche Erklärung ist, dass es in Hubei viel mehr Infizierte gibt, als registriert wurden. Vielleicht wurden diese bewusst nicht gezählt, vielleicht ist einfach das System überlastet.
  • MartinZH 09.02.2020 14:26
    Highlight Highlight Staatliche Zensur in China – aber die Zahlen sollen stimmen? 🤔

    Ich erinnere mich an den rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu. In strengen Wintern in den 80-ern hat er als Zensur-Massnahme verfügt, dass die Temperaturen in den Radio-/TV-Nachrichten und in den Zeitungen immer nach oben korrigiert worden sind, damit das Volk weniger das Gefühl haben sollte, zu frieren. Die Kassen waren leer und die Heizkraftwerke konnten die Wärmeversorgung nicht mehr gewährleisten. Natürlich hatten die Leute auch ein Thermometer. Alle wussten, dass man den staatlichen Medien keinen glauben schenken kann...😉
    • Ueli der Knecht 09.02.2020 15:20
      Highlight Highlight MartinZH ist immer an erster Stelle dabei, wenn es darum geht, Verschwörungstheorien und Fakenews zu verbreiten.

      Genau vor solchen Trolls warnt zur Zeit die WHO: https://bbc.in/37eRrIa

      «WHO Director General Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus told reporters that misinformation was "making the work of our heroic workers even harder".»

      Gemäss der WHO untergraben solche Verschwörungstheorien und Ängste schürende Falschinformationen deren Anstrengungen im Kampf gegen die Ausbreitung der Epidemie.
    • [CH-Bürger] 09.02.2020 17:36
      Highlight Highlight @Ueli:
      ich muss MartinZH Recht geben... in China werden Regimekritiker mundtot gemacht.
      würde mich nicht überraschen, wenn die Zahlen noch weiter (+ steiler) ansteigen werden, obwohl der Höhepunkt angeblich erreicht sein sollte...

      gezielte Desinformation ist ein beliebtes Instrument.
      Der liberale, offene Kommunikationskanal namens Internet/SocialMedia eine "gefährliche" Plattform!

      Wo ist also siehst Du eine Verschwörungstheorie?!
      Berichte/Behauptungen, dass die Amis oder das chinesische Militär den Erreger bewusst auf die Leute losgelassen habe(n), kann man so bezeichnen!
    • nick11 09.02.2020 18:02
      Highlight Highlight Und was sollte es bringen, falsche Zahlen zu nennen? Ihr müsst euren Verschwörungstheorien schon noch ein Ziel zuordnen, sonst wird das nichts.
    Weitere Antworten anzeigen

Diskriminierungsgesetz kommt durch + Wohninitiative nicht + «Homophobie geht nicht weg»

Die Schweizer Stimmbevölkerung stimmt über die Wohnungsinitiative und die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm ab. Die aktuellsten Entwicklungen findest du hier.

Zwei Vorlagen standen heute zur Abstimmung:

Die Gemeinden in der Schweiz dürfen die Abstimmungsergebnisse zu den beiden eidgenössischen Vorlagen am heutigen Sonntag neu frühestens um 12:00 Uhr veröffentlichen. Das hat der Bundesrat im vergangenen Jahr beschlossen. Vor allem Aargauer kleine Gemeinden sind betroffen.

Im Kanton Aargau schliessen die Urnen für die persönliche Stimmabgabe am Sonntag vielerorts um 09:30 Uhr, spätestens jedoch um 11:00 Uhr. Die Auszählung der hauptsächlich per Post …

Artikel lesen
Link zum Artikel