International
China

Nach China-Reise: Deutsche Politiker attackieren Emmanuel Macron

epa10564460 Chinese President Xi Jinping (L) and French President Emmanuel Macron (R) chat during a stroll through the Pine Garden in Guangzhou, Guangdong Province, China, 07 April 2023 (issued 08 Apr ...
Für einige deutsche Politiker war zu viel Nähe zwischen Emmanuel Macron und Xi Jinping.Bild: keystone

Nach China-Reise: Deutsche Politiker attackieren Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident Macron sorgt mit Aussagen zum Taiwan-Konflikt für Furore. Der Tenor: Europa soll eigenständiger agieren. Aus Deutschland hagelt es Kritik.
11.04.2023, 04:5011.04.2023, 04:55
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron pocht beim Konflikt um Taiwan auf ein eigenes europäisches Tempo. «Das Schlimmste wäre zu denken, dass wir Europäer bei diesem Thema Mitläufer sein sollten und uns an den amerikanischen Rhythmus und eine chinesische Überreaktion anpassen sollten», sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der französischen Zeitung «Les Echos».

Macron führte weiter aus: «Unsere Priorität ist es nicht, uns an die Agenda der anderen in allen Regionen der Welt anzupassen.» Eine Falle für die Europäer wäre es, an einem Moment der Klärung der eigenen strategischen Position in fremden Krisen gefangen zu sein. Europa drohe dann Vasall zwischen den USA und China zu sein, obwohl man ein dritter Pol sein könne.

Macron weilte in der vergangenen Woche zu einem dreitägigen Staatsbesuch in der Volksrepublik. Das Interview wurde am Freitag während des Rückflugs geführt.

Macrons Aussagen brachten ihm in Deutschland heftige Kritik ein. CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen sagte der «Bild»:

«Macron scheint von allen guten Geistern verlassen».

Er warf dem französischen Präsidenten vor, Europa mit solch naiver und gefährlicher Rhetorik zu spalten und zu schwächen.

Auch FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai monierte in dem Blatt, Macrons Position wäre keine kluge Strategie für Europa. Die USA und Europa sollten eng zusammenarbeiten. SPD-Politiker Metin Hakverdi sagte dem «Tagesspiegel»: «Es ist ein schwerer Fehler, sich als Westen ausgerechnet im Umgang mit Peking spalten zu lassen.»

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch hingegen nannte Macrons Wunsch nach strategischer Unabhängigkeit für Europa im «Tagesspiegel» ein erstrebenswertes Ziel, sofern es mit dem Ziel verbunden sei, die Friedensmacht der Welt zu werden.

Die kommunistische Führung in Peking betrachtet das unabhängig regierte Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. China sucht Taiwan international zu isolieren und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan entschieden ab. Der Konflikt um Taiwan ist ein zentrales Streitthema zwischen China und den USA. Washington hat sich seit 1979 der Verteidigungsfähigkeit der Insel verpflichtet und liefert Waffen. Beobachter befürchten eine militärische Konfrontation zwischen den zwei Weltmächten.

Am Wochenende ist Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen in die USA gereist, um den Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, zu treffen. Als Reaktion darauf hatte die chinesische Volksbefreiungsarmee ein dreitägiges militärisches Grossmanöver in der Nähe Taiwans gestartet. Bei der Übung (Name: «Vereintes scharfes Schwert») wurden unter anderem auch Angriffe auf mehrere Schlüsselziele in Taiwan simuliert.

Die chinesische Armee habe mehrere Einheiten rund um die Insel geschickt, «um eine umfassende Einkreisungs- und Abschreckungssituation zu schaffen», liess das Militär verlauten. Das Manöver sei eine «ernsthafte Warnung vor dem Zusammenspiel der separatistischen Kräfte Taiwans mit externen Kräften» – ein klarer Hinweis auf das hochrangige Taiwan-Treffen in den USA. Am Montag ging die Übung nach drei Tagen wie geplant zu Ende.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa

(t-online/dm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
11.04.2023 06:08registriert April 2019
Ginge es darum, Europa grundsätzlich zu stärken und von den USA unabhängiger zu machen, wäre an Macrons Aussage nichts falsch. Schliesslich weiss niemand, wann der nächste Trump an die Macht kommt.

Aber im Zusammenhang mit einem wahrscheinlichen Angriffskrieg auf eine faktisch unabhängige Demokratie und direkt nach einem Besuch beim höchsten Dikator, hat das schon so ein bisschen ein Gerhard-Schroeder-Geschmäckle.

Würde mich daher gar nicht gross wundern, wenn Macron für die Zeit nach seiner absehbaren Abwahl bereits einen Sitz im Verwaltungsrat von Huawei in Aussicht gestellt bekommen hat.
9120
Melden
Zum Kommentar
avatar
frereau
11.04.2023 07:52registriert Januar 2019
Macron steht innenpolitisch brereits vor dem Scheitern. Jetzt scheint er sich auch aussenpolitisch sein Grab zu schaufeln.
Das Schlimme daran: Frau Le Pen lacht sich ins Fäustchen.
377
Melden
Zum Kommentar
avatar
GianniR
11.04.2023 09:32registriert April 2020
Macron flog nach China mit der Absicht, Xi (bezüglich Ukraine-Krieg) "umzupolen".
Ganz offensichtlich ist ER umgepolt worden. Peinlich!
3412
Melden
Zum Kommentar
46
Jetzt schickt Putin T-54-Panzer aus den 1940ern in die Ukraine
Russland geht das Material an der Front aus. Nun setzt Putin offenbar Panzer aus den 1940er-Jahren ein.

Immer wieder tauchen Bilder von veraltetem Kriegsgerät der russischen Soldaten im Krieg gegen die Ukraine auf. Der Materialverschleiss von Wladimir Putins Truppen ist hoch, die heimische Wirtschaft kommt oftmals mit der Produktion nicht hinterher – obwohl diese auf Hochtouren läuft.

Zur Story