DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Ukraine-Plan geht nicht auf

Wladimir Putins Überfall auf die Ukraine läuft nicht nach Plan und es ist völlig unklar, ob Russland den Krieg militärisch gewinnen wird. China könnte dem russischen Präsidenten nun beispringen.
25.03.2022, 21:16
Patrick Diekmann / t-online
Kommt China zu Hilfe?
Kommt China zu Hilfe?Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Schlimmer hätte es für Xi Jinping nicht laufen können. China wird immer tiefer in den Ukraine-Krieg gezogen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich in einen Angriffskrieg verrannt, den man in Peking eigentlich nicht wollte. Während sich der russische Bombenterror immer weiter gegen die ukrainische Bevölkerung richtete, tat man in Peking so, als hätte man damit gar nichts zu tun. Der chinesische Präsident versuchte als neutrale Supermacht aufzutreten, aber nun wird immer klarer: Dieser Balanceakt ist kolossal gescheitert. 

Die Volksrepublik findet sich in einer Situation wieder, in der die Welt genau hinschaut, was China tut oder sagt. Das ist neu für das Regime und Xi wird zunehmend zum Verhängnis, dass der Krieg in der Ukraine keine Neutralität kennt – die Volksrepublik musste sich positionieren.

Und nun ist klar: China wendet sich nicht, wie vom Westen erhofft, von Russland ab. Xi wird Wladimir Putin nicht fallen lassen, seine Propaganda hetzt seit Tagen intensiv gegen die Nato und die USA und macht sie für den Krieg in der Ukraine verantwortlich. Der russische Präsident hat sich in der Ukraine verhoben, aber es ist durchaus denkbar, dass er Unterstützung aus Peking erhält, damit er nicht scheitert. 

Strategische Brüder im Geiste

Es war der 20. Februar, 20 Uhr in Peking. Gerade sind die Olympischen Spiele mit einem riesigen Propagandagetöse zu Ende gegangen und alles lief für den chinesischen Präsidenten nach Plan: Innenpolitisch waren die Spiele für ihn eine Machtdemonstration, aussenpolitisch konnte er im Schatten von Olympia eine strategische Partnerschaft mit Russland verkünden. China bläst zum Angriff auf die aktuelle Weltordnung mit den USA als führende Supermacht, deren geopolitische Dominanz China und Russland gleichermassen ablehnen.

Bereits vier Tage später wurde Chinas Plan auf den Kopf gestellt. Xi steckte plötzlich in der Patsche, weil sein strategischer Partner Wladimir Putin am 24. Februar beschloss, die Ukraine zu überfallen. Nun gilt China als Komplize eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges und das passt überhaupt nicht in das Bild der verantwortungsvollen Supermacht, das die Diktatur gerne von sich zeichnet.

Chinesischer Reporter mit exklusiven Zugang zu Moskaus Seite der Invasion

Video: watson

Bei der olympischen Eröffnungsfeier war es bereits das 38. Mal, dass sich Putin und Xi in der vergangenen Dekade trafen. Beide Präsidenten eint ihr repressiver Regierungsstil und ihre Ablehnung der liberalen Demokratien. Beide möchten eine neue Weltordnung, Russland hat viele Rohstoffe, China einen grossen Rohstoffhunger. Da enden jedoch die Gemeinsamkeiten dieser strategischen Partnerschaft.

Wusste Xi von Putins Angriffsplänen?

Der Krieg in der Ukraine bringt China nun noch weiter in das Fahrwasser Putins, schliesslich haben sich die beiden Präsidenten nur 20 Tage vor Beginn des Angriffs getroffen.

Es ist unklar, was Putin seinem chinesischen Amtskollegen bei dem Treffen über seine Angriffspläne erzählt hat. Es gibt drei Optionen:

  1. Option A – Putin hat Xi nicht informiert: Der Angriff auf die Ukraine war von Putin länger geplant und es ist unwahrscheinlich, dass der russische Präsident seinen chinesischen Amtskollegen darüber nicht informiert hat – schließlich ist die Rückendeckung aus Peking für Russland in dem Konflikt existenziell wichtig. Sollte Putin es dennoch nicht angesprochen haben, wäre das ein Affront gegenüber China.
  2. Option B – Xi hat gewarnt, Putin hat nicht auf ihn gehört: Zweifellos ist der Ukraine-Krieg nicht im Interesse des chinesischen Regimes. China hatte auch gute wirtschaftliche Beziehungen zur Ukraine, der Krieg behindert die Weltwirtschaft – und der freie Warenverkehr weltweit ist das Rückgrat der chinesischen Macht. Außerdem lehnt China traditionell die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ab. Aus der Sicht Pekings ist die Ukraine ein Staat, Taiwan dagegen nicht.
  3. Option C – Putin hat Xi einen schnellen Sieg versprochen: Russland hat sich bei seinem Angriff verrechnet und den Widerstandswillen der Ukraine unterschätzt. Putin hat angenommen, dass seine Soldaten von Teilen der ukrainischen Bevölkerung mit Blumen empfangen werden, aber das blieb aus. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Putin seine Operation auch gegenüber Xi als kurz und schmerzlos verkauft hat und China dem zugestimmt hat.

Keine dieser Optionen lässt China in einem guten Licht dastehen – entweder wurde Peking nicht informiert, Xi war naiv oder Putin hat seinen Rat ausgeschlagen. Mit jedem Kriegstag wurde das Dilemma für die Volksrepublik grösser, weil der Druck steigt, sich für eine Seite zu entscheiden. Die anfängliche Reaktion aus Peking war zu Kriegsbeginn eher zögerlich.

Xi könnte den Krieg beenden

Doch die Lage in der Ukraine hat sich verändert. Die Offensive der russischen Armee ist festgefahren. Es gibt grosse Logistikprobleme und offenbar auch Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Munition und Verpflegung. Es ist durchaus möglich, dass Putin China um Unterstützung gebeten hat, denn international sind ihm durch den Angriffskrieg weitestgehend die Freunde ausgegangen. Offiziell konnte Russland diese Anfrage allerdings nicht machen, weil man China damit dazu zwingen würde, eine Seite zu wählen – das wollte Xi aber zunächst vermeiden. 

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die USA schlugen trotzdem Alarm und warfen China vor, Russland unterstützen zu wollen. Zuletzt hatte US-Präsident Joe Biden  Xi in einer Videoschalte persönlich mit Konsequenzen gedroht. Die USA wollen sich nun auch mit Blick auf einen EU-China-Gipfel am 1. April mit den europäischen Verbündeten über ein gemeinsames Vorgehen abstimmen. «Wir glauben, dass wir mit unseren europäischen Partnern einer Meinung sind und in dieser Frage mit einer Stimme sprechen werden», sagte Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan. Der chinesische Präsident soll dagegen klargestellt haben, dass «Konflikt und Konfrontation» wie in der Ukraine in niemandes Interesse seien. «So etwas wie die Ukraine-Krise wollen wir nicht sehen.»

Das darf allerdings bezweifelt werden. Der einzige, der den Ukraine-Krieg schon morgen beenden könnte, wäre Xi Jinping. Nach dem Bruch mit dem Westen ist Russland von China abhängig, schon jetzt hat Moskau 13 Prozent seiner Währungsreserven in der chinesischen Währung Yuan angelegt, dieser Anteil soll steigen. Sollte die Volksrepublik dem Kreml nun mit Sanktionen drohen, müsste Putin einlenken, sonst würde seine Wirtschaft komplett zusammenbrechen.

Aber China möchte auf jeden Fall verhindern, dass Putin aus dem Amt fliegt und Russland durch ein politisches Chaos destabilisiert wird. Zum jetzigen Zeitpunkt profitiert die chinesische Wirtschaft davon, dass Russland nun seinen Handel mit China ausbauen muss. Aussenpolitisch sieht man in Peking vor allem die langen Linien und da ist Putin ein wichtiger strategischer Partner gegen den eigentlichen Feind: die Vereinigten Staaten.

Putin wird als Held verkauft

So hat die Volksrepublik zunächst versucht, einen Mittelweg zu finden. Xi wollte Putin so weit politisch unterstützen, dass er in der Ukraine nicht scheitert, aber er wollte auch auf keinen Fall zu viel tun, um damit keine Sanktionen aus dem Westen zu riskieren. Zu Kriegsbeginn gaben chinesische Staatsmedien und zum Beispiel das Aussenministerium zwar ungefiltert die russische Propaganda wieder – sie sprechen von der Verantwortung der Nato und der USA an der «russischen Spezialoperation» und von legitimen «historisch hergeleiteten» Interessen Putins. Aber das Regime hat auch Stimmen in Medien und Foren zugelassen, die sich öffentlich für Frieden aussprachen. 

Putin und Xi
Putin und XiBild: keystone

Xis Balanceakt ist gescheitert: Nun wird Putin in chinesischen Medien als Held dargestellt, der die Ukraine vor dem vermeintlich verbrecherischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und angeblichen amerikanischen Kriegstreibern beschütze. China verkauft die USA als Aggressor, die in der Ukraine einen blutigen Stellvertreterkrieg gegen Russland führen. Auch im UN-Sicherheitsrat hat sich die chinesische Regierung nun öffentlich hinter Russland gestellt. 

Vor allem deshalb setzt die Nato China die Pistole auf die Brust. Generalsekretär Jens Stoltenberg warf China vor dem Nato-Gipfel in Brüssel vor, Russland im Ukraine-Krieg mit «himmelschreienden Lügen» zu unterstützen. «Die Verbündeten sind besorgt, dass China die russische Invasion auch mit Material unterstützen könnte», sagte er am Mittwoch. US-Präsident Joe Biden hatte China in einem solchen Fall «Konsequenzen» angedroht und auf die Sanktionen gegen Russland verwiesen.

In Peking spekuliert man wahrscheinlich darauf, dass sich der Westen nicht gleichzeitig einen Handelskrieg mit Russland und mit China leisten könne. Aber mit dem Propagandaangriff auf den Westen hat sich Xi nun auch die Plattform geschaffen, um Putin im Notfall beispringen zu können, sollte dieser für sich keinen Ausweg mehr aus dem Krieg finden. Dann sind auch durchaus chinesische Waffenlieferungen an Russland denkbar, schliesslich unterstützen die Rivalen der Nato die andere Seite.

Trotzdem ist das wohl eher der Plan für den Notfall. China wird immer weiter in diesen Konflikt gezogen, den man eigentlich gar nicht führen wollte. Nur weil man Russland mittelfristig als strategischen Partner braucht, hält Peking an Moskau fest – aber das durchaus mit grossen Bauchschmerzen. Nur eines lässt sich nach den ersten vier Kriegswochen zweifelsfrei sagen: Xi hat im Moment ein Putin-Problem.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukraine: CNN-Auftritt von Kreml-Sprecher Peskow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
25.03.2022 21:30registriert April 2019
Ich halte die chinesische Logik, die hier nachgezeichnet wird, für wenig überzeugend.

Es ist absehbar, dass Putin in der Ukraine verlieren wird. Dazu gehört auch die Redimensionierung der Kriegsziele auf den Donbas, was - sofern keine Finte - ein gesichtswahrendes Eingeständnis des Verlusts ist.

Ebenfalls ist absehbar, dass die westlichen Sanktionen auch nach einem Kriegsverlust nicht einfach so enden. Putin weg wird wohl die Bedingung sein, um wieder Vertrauen zu Russland aufzubauen.

Das heisst: China wird sowieso ein Problem im Norden haben. Aber es könnte sich eins im Westen sparen.
15014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
25.03.2022 21:41registriert Juni 2018
Was die beiden Despoten eint, sie sitzen auf verdammt wackeligen Stühlen und beide haben Grossmachtsfantasien, welche sich nicht erfüllen werden.
Russland verliert gerade seinen wichtigsten Abnehmer, die EU. Und wenn China nun mit Russland kuschelt, werden auch sie die EU und USA als Abnehmer verlieren. Die damit einhergehende Wirtschaftskrise wird sich nur schwerlich als blühende Landschaften verkaufen können. Ich schätze die beiden Despoten haben ihre Halbwertszeit deutlich überschritten.
11320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
25.03.2022 21:38registriert Januar 2022
Wenn Xi der russischen Armee unter die Arme greift, dann ‘mischt’ sich China in einen Konflikt in Europa (!) ein. Zudem wird sein Seidenstraßen-Projekt Schaden nehmen, denn wer will dann noch mit den Chinesen Geschäfte machen? Die Europäer und die Amerikaner werden noch deutlicher zu China auf Distanz gehen.

Abzuwarten bleibt, wie Zentralasien (die ehemaligen Sowjet-Republiken) auf die Russen und auf die Chinesen reagieren werden.
9311
Melden
Zum Kommentar
69
Schüsse in Gay-Club: Zwei Tote und 19 Verletzte in Oslo ++ Polizei: «Terroristischer Akt»

Nach den tödlichen Schüssen in einem Nachtclub in der norwegischen Hauptstadt Oslo ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Das teilte die Behörde nach Berichten norwegischer Medien am Samstag mit. Zwei Menschen wurden getötet und mindestens 21 verletzt, zehn davon schwer. Noch in der Nacht nahm die Polizei einen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts fest.

Zur Story