DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen Problemen kämpfen die grössten Corona-Hotspots dieser Erde

Fehlentscheidungen der Regierung, erneute Lockdowns und uneinsichtige Einwohner, die 70 Millionen Bussgelder bezahlten – das beschäftigt die aktuellen Brandherde der Corona-Pandemie.
02.07.2020, 19:5317.11.2020, 14:22
Lea Senn
Folgen

Während man bei uns längere Zeit das Gefühl hatte, dass die Bedrohung durch Corona vorbei ist, hat das Virus weltweit weiter an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche steckten sich an Spitzentagen über 180'000 Personen an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bild: watson

Die täglichen Meldungen unterliegen deutlichen Schwankungen. Es lohnt sich also, den Schnitt der täglichen Neuinfektionen über eine ganze Woche zu betrachten. Und dabei liegen folgende Länder* – natürlich im Verhältnis zur Einwohnerzahl – an der Spitze:

  1. Oman: 26,7 neue Fälle pro Tag pro 100'000 Einwohner
  2. Chile: 23,4
  3. Panama: 19,7
  4. Kuwait: 18,3
  5. Brasilien: 17,7
  6. Schweden: 13,1
  7. USA: 11,8
  8. Peru: 10,9
  9. Saudi-Arabien: 10,8
  10. Südafrika: 10,3

*nur Länder mit mindestens 3 Millionen Einwohnern berücksichtigt. Beachte, dass die Fälle auch in einem starken Zusammenhang mit dem Testvolumen eines Landes stehen.

Die 10 aktuell grössten Corona-Brandherde

Bild: watson

Oman, Kuwait, Saudi-Arabien

Vor dem Kinobesuch wird bei einem Mann in Saudi-Arabien die Temperatur gemessen.
Vor dem Kinobesuch wird bei einem Mann in Saudi-Arabien die Temperatur gemessen.
Bild: keystone

Knapp fünf Millionen Menschen leben im Oman. Davon wurden fast 40'000 positiv auf das Coronavirus getestet. Tote vermeldet der Oman allerdings «nur» 169 – ein verhältnismässig tiefer Wert. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass in den Golfstaaten generell relativ intensiv getestet wird.

Bei den allermeisten Infizierten und Toten handelt es sich um Expats, die im Oman leben und arbeiten. Expats machen insgesamt rund einen Drittel der Bevölkerung aus.

Seit Mitte Mai verteilt die Polizei im Oman auch Geldbussen, werden die behördlichen Vorschriften nicht eingehalten. So zahlen beispielsweise Ladenbesitzer umgerechnet rund 7400 Franken, wenn sie ihr Geschäft trotz Lockdown öffnen. Wer keine Maske trägt im öffentlichen Raum wird mit rund 50 Franken gebüsst. Bisher wurden rund 70 Millionen Franken Bussgelder gesammelt. Sie fliessen in einen Fonds zur Bekämpfung der Pandemie im Oman.

Am 23. Juni sprach Bundesrat Alain Berset mit dem Gesundheitsminister aus dem Oman über die Zusammenarbeit.
Am 23. Juni sprach Bundesrat Alain Berset mit dem Gesundheitsminister aus dem Oman über die Zusammenarbeit.
Bild: keystone

Auch Kuwait und Saudi-Arabien verzeichnen zwar aktuell viele Neuinfektionen, jedoch eine verhältnismässig kleine Anzahl Toter. In Kuwait sind es rund 350, in Saudi-Arabien 1600. Gerade in Saudi-Arabien, wo die Zahlen immer noch stark ansteigen, wurden allerdings Ende Juni wieder erste Lockerungen angekündigt.

Zu dieser Gruppe dazu zählen müsste man im Prinzip auch Katar und Bahrain (welche allerdings beide weniger als drei Millionen Einwohner aufweisen): Mit rund 3600 Infektionen pro 100'000 Einwohner ist Katar einsame Spitze, Bahrain liegt mit 1760 Infektionen pro 100'000 Einwohner ebenfalls weit vorne.

Brasilien, Chile, Panama, Peru

Das brasilianische Militär bringt Mitte Juni Schutzmaterial in ein Spital.
Das brasilianische Militär bringt Mitte Juni Schutzmaterial in ein Spital.
Bild: keystone

Brasilien verzeichnet nach den USA die zweitmeisten Corona-Todesfälle. Seit Wochen wird Brasilien und insbesondere deren rechtspopulistischer Staatschef Jair Bolsonaro für den Umgang mit dem Virus kritisiert. Besonders leiden müssen die Menschen in den Armenvierteln in Rio de Janeiro und Sao Paulo: Die Gesundheitsversorgung ist schlecht und die Armut steigt noch stärker an.

Vor zwei Wochen haben Aktivisten am Strand von Copacabana symbolisch 100 «Gräber» ausgehoben – als Kritik an der brasilianischen Regierung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

1 / 12
100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana
quelle: keystone / leo correa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In den Top 10 der Länder mit den meisten Neuinfektionen befinden sich aber auch weitere lateinamerikanische Länder wie Peru, Chile und Panama.

Schweden

Temperaturen über 30 Grad lockten die Schweden in Malmö an die Sonne.
Temperaturen über 30 Grad lockten die Schweden in Malmö an die Sonne.
Bild: keystone

Schweden ist der Spezialfall unter den Hotspots. Hohe – und immer noch steigende – Fallzahlen katapultieren Schweden in vielen Statistiken nach vorne. Kürzlich bezeichnete auch die Weltgesundheitsorganisation Schweden als «Corona-Risikoland».

Diesen Vorwurf weist Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell aber vehement zurück. Die WHO habe die Daten «fehlinterpretiert», meint er. Der Anstieg der Fallzahlen sei einzig und allein dem ausgeweiteten Testvolumen zu verdanken. Sowohl die Anzahl Todesfälle als auch die Anzahl Patienten auf Intensivstationen seien rückläufig.

Update: Die WHO hat ihre Aussage zu Schweden teilweise überarbeitet und einige positive Trends im skandinavischen Land hevorgehoben.

Obwohl das erst mal gute Nachrichten sind, verzeichnet Schweden mit über 5300 Toten verhältnismässig viele Tote. Zum Vergleich: Schweden ist mit rund 10 Millionen Einwohnern nur rund 20% grösser, hat aber mehr als drei Mal so viele Tote wie die Schweiz.

Dementsprechend alarmierend sind auch die hohen Fallzahlen – und das führt dazu, dass für die Schweden diesen Sommer viele Grenzen ins Ausland gesperrt bleiben.

USA

Wegen Covid-19 ist ein Strand in Miami Beach nachts gesperrt.
Wegen Covid-19 ist ein Strand in Miami Beach nachts gesperrt.
Bild: keystone

Über 2,5 Millionen Personen wurden in den USA positiv auf das Coronavirus getestet, mehr als 125'000 sind gestorben. Die schlechte Nachricht dabei ist: Nachdem die Zahlen deutlich gesunken sind bis Mitte Juni, sind sie in den letzten Tagen wieder auf Rekordniveau gestiegen.

Damit hebt sich die Kurve der USA deutlich von deren Europas oder Kanadas ab. Der folgende Tweet stammt aus dem Corona-Newsletter der «New York Times» und zeigt die bestätigten Fälle pro Million Einwohner der letzten sieben Tage.

Besonders betroffen waren in den vergangenen 14 Tagen unter anderem die Staaten Florida, Texas, Arizona und Kalifornien. In einigen dieser Staaten wurden vergangene Lockerungen bereits wieder rückgängig gemacht. So mussten beispielsweise Bars in Texas nach starken Anstiegen von Corona-Fällen wieder schliessen.

Wo sich die Hotspots in den USA befinden

Hellblau = Fallende Zahlen, Gelb = Stabile Zahlen, Orange bis Rot = Steigende Fallzahlen, grau = keine oder wenige Fälle
Hellblau = Fallende Zahlen, Gelb = Stabile Zahlen, Orange bis Rot = Steigende Fallzahlen, grau = keine oder wenige Fälle
Bild: nytimes

Schuld am erneuten Anstieg sind teilweise zwar erhöhte Testvolumen – doch die ebenfalls deutlich angestiegenen Spitaleinlieferungen sprechen dafür, dass sich das Virus tatsächlich exponentiell ausbreitet. Gesundheitsexperten sehen die behördlichen Lockerungen als Ursache für den Wiederanstieg.

«Das ist nicht wegen eines Ausbruchs in einem Altersheim passiert.»
Dr. David Trasher, Jackson Hospital Montgomery

David Trasher, Arzt aus Montgomery, Alabama, bestätigte gegenüber dem Business Insider: «Die Spitäler sind am kämpfen. Wir sind am Limit, es ist ziemlich anspruchsvoll. Und das ist nicht passiert, weil wir mehr testen oder weil es einen Ausbruch in einem Altersheim gab. Es ist grösstenteils wegen der Verbreitung durch die Bevölkerung – und das wird zu einem Problem werden.»

Südafrika

Die Spitäler in Südafrika füllen sich mit Covid-19-Patienten. Eine Mitarbeiterin eines Spitals in Kapstadt braucht eine Pause.
Die Spitäler in Südafrika füllen sich mit Covid-19-Patienten. Eine Mitarbeiterin eines Spitals in Kapstadt braucht eine Pause.
Bild: keystone

Die Situation in Afrika ist angespannt: Angesichts der steigenden Fallzahlen könnte der Kontinent zum nächsten Epizentrum der Covid-19-Pandemie werden.

Obwohl Afrika – geprägt durch frühere Epidemien – schnell reagiert hat und anfangs weniger mit dem Coronavirus zu kämpfen hatte, steigen die Fälle nun deutlich an, vor allem im 58-Millionen-Land Südafrika.

Besonders auf den Tourismus in Südafrika kommt eine harte Zeit zu. Viele Menschen haben sich im Tourismusbereich über die Jahre in den Mittelstand hochgearbeitet und haben nun Mühe, über die Runden zu kommen. Viele Nationalpärke, darunter der Kruger-Nationalpark, haben Grossteile der Mitarbeiter entlassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kreativ sind die Leute in Coronavirus-Quarantäne

1 / 23
So kreativ sind die Leute in Coronavirus-Quarantäne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel