International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08436515 A man cries for his relative victim of Covid-19 in the Campo de Esperanza cemetery in Brasilia, Brazil, 21 May 2020. Brazil has already registered at least 291,579 cases and around 19,000 coronavirus deaths, although the numbers could be much higher due to high underreporting and the delay in carrying out the tests.  EPA/Joedson Alves

Während die Corona-Lage in Europa unter Kontrolle scheint, geht es in anderen Weltregionen erst richtig los. Hier ein Mann in Brasilien, der um einen Angehörigen trauert. Bild: EPA

Du glaubst, die Welt hat das Coronavirus langsam im Griff? Dann schau dir das an

In der Schweiz – und in weiten Teilen Europas – macht sich seit einigen Tagen ein Gefühl breit: Das Coronavirus ist zwar noch da, aber wir haben es unter Kontrolle und die Fallzahlen nehmen ab. Doch die weltweite Lage zeigt ein anderes Bild.



Die täglich neu gemeldeten Corona-Fälle in der Schweiz befinden sich seit Tagen im tiefen zweistelligen Bereich. Die Restriktionen werden immer weiter aufgehoben, gefühlt ist das Schlimmste überstanden.

Auch im unmittelbaren Ausland sieht es ähnlich aus: Die Grenzen sollen bald öffnen, Sommerferien im Ausland scheinen immer mehr möglich zu sein.

Der aktuelle Stand in 10 beliebten Ferienländern der Schweizer:

Das mag alles stimmen. Doch weltweit ist die Pandemie noch längst nicht überstanden. Im Gegenteil: Die täglichen Neuinfektionen steigen weiterhin an. Mit ein Grund dafür sind sicherlich die vermehrten Testmöglichkeiten. Klar ist jedoch auch: Die Fallzahlen nehmen weltweit weiterhin zu und erreichten zuletzt Höchststände.

Tägliche Neuinfektionen weltweit

Bild

So viele neue Corona-Fälle werden weltweit täglich der WHO gemeldet. quelle: who

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 17. Mai wurden erstmals über 100'000 Neuinfektionen gemeldet, in den acht Tagen seither war dies dann sechsmal der Fall. Den bisherigen Höchstwert gab es am Samstag mit 109'536 neu gemeldeten Fällen.

Weltregionen der WHO

Die WHO unterteilt in ihren täglichen Covid-19-Updates die Welt in verschiedene Regionen, welche nicht den Kontinenten entsprechen. Nachfolgend daher diese Regionen mit den am meisten betroffenen Ländern:
- Afrika (Südafrika, Algerien)
- Nordamerika (USA & Kanada)
- Lateinamerika (Brasilien, Peru, Mexiko, Chile, etc.)
- Naher Osten (Iran, Saudi-Arabien, Pakistan, Katar, etc.)
- Europa (Russland, Grossbritannien, etc.)
- Südost-Asien (Indien, Bangladesch, Indonesien, etc.)
- Western Pacific (China, Singapur, Japan, Philippinen, etc.)

Alle Länder der jeweiligen Weltregionen siehst du auf den täglichen Reports der WHO.

Mit anderen Worten: Während in Europa die Fallzahlen abnehmen, müssen sie aufgrund der Zahlen oben in anderen Gebieten zunehmen. Schauen wir deshalb im Zweiwochenrhythmus auf die von der WHO ausgewiesenen Weltregionen (siehe Infobox oben):

Neuinfektionen nach Weltregionen der WHO

Bild

2-Wochen-Entwicklung von täglichen Neuinfektionen nach Weltregionen gemäss der WHO. quelle: who

Mehr zur chronologischen Verbreitung von Covid-19 auf der Welt:

Die Balken werden tendenziell noch immer höher, so weit, so bekannt. Aber blicken wir auf die prozentuale Verteilung, welche Regionen in diesen 2-Wochen-Abschnitten seit Ende Februar jeweils am meisten betroffen waren:

Anteil der täglichen Neuinfektionen gemäss den Weltregionen der WHO

Bild

Das fällt auf:

Eine Prognose zu wagen, ist schwierig. Vermutlich werden die Fallzahlen in Lateinamerika und dem Nahen Osten weiterhin hoch bleiben. Auch Südost-Asien mit Indien und Bangladesch zeigt aktuell noch exponentielle Kurven von Corona-Fällen. Gleiches gilt für Afrika, wobei dort immer noch die Hoffnung besteht, dass weniger Menschen schwer an Covid-19 erkranken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rocket 27.05.2020 11:23
    Highlight Highlight Krass. Egal ob Covid, Sars, Schweinegrippe und weiss Gott noch was da ist, ich bin teils erschüttert über die Akzeptanz der Masse über die Anzahl von Toten. Meines Erachtens ist die Einstellung schon komplett falsch. Es ist nicht anderes als eine Grippe? Ok....aber wäre es nicht im Sinn des Lebens auch die Zahlen der Grippe zu reduzieren, anstatt die Grippe als Vorwand nehmen, das Menschen sowieso sterben? Ich fand es schon vor der ganzen Pandemie eklig im Winter in Trams zu steigen, wo halb Tote sich zur abreit schleppen. damit Sie am Freitag Krank in den Ausgang können.
  • Töfflifahrer 26.05.2020 09:26
    Highlight Highlight So schlimm und traurig das alles ist, heisst dies doch auch für die Exportwirtschaft, dass die sich auf eine sehr lange Phase fehlender Aufträge einstellen müssen. Es nützt denen also wenig wenn bei diesen Betrieben alle wieder an den Arbeitsplatz gerufen werden, die Aufträge werden wohl erst langsam und zögerlich wieder eingehen. Keine guten Aussichten für den Arbeitsmarkt.
  • Robba 26.05.2020 08:52
    Highlight Highlight In England wird behauptet, dass in China erneut 110 Millionen Menschen unter Quarantäne stehen und diese noch ernster sei als die in Wuhan.
    Ist da was dran?

    Wenn die Grenzen wieder geöffnet werden, dann nur die innerhalb Europas, oder kann man dann wieder in die ganze Welt fliegen, bzw. diese zu uns?
    Das wäre dann absoluter Wahnsinn.

    Was ist eigentlich so schlimm daran eine Maske zu benutzen??? - Wir wissen noch immer so gut wie nichts über das Virus.
    • Dr. Unwichtig 26.05.2020 11:18
      Highlight Highlight Das sind schlicht "Fake News". Wir wissen sehr vieles über das Virus - nur nicht mit absoluter, "wissenschaftlicher" Sicherheit. Vernunft und die richtige Einschätzung der Faktenlage ist gefragt. In der Schweiz haben wir zum Glück einen Daniel Koch, der auch schon mal Kinder nicht zu relevanten Trägern erklärt, obwohl dies auch heute noch nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden kann - ist wissenschaftlich betrachtet also "umstritten". In DE haben die Schulen - genau aus diesem Grund - bis heute nicht regulär geöffnet.
    • Snowy 26.05.2020 12:09
      Highlight Highlight @ Dr Unwichtig:

      Korrekt.

      Nun zeichnet sich ab, dass Drosten und das Robert Koch Institut erneut in grober Weise gegen wissenschaftliche Richtlinien verstossen haben.

      https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/fragwuerdige-methoden-drosten-studie-ueber-ansteckende-kinder-grob-falsch-70862170.bild.html?fbclid=IwAR1vT02NgTsHIag3YfTxv5qLvWNFuviHeDNhNBUJVGVgF5_--ZRm_m5XuQE

      Leider nicht das erste Mal. Noch im März gab das RKI bekannt, dass Coronatote aus Sicherheitsgründen von der Pathologie nicht untersucht werden dürften. Ein Entscheid ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage.
    • *sharky* 26.05.2020 13:36
      Highlight Highlight aah ein Bild-Versteher... sagt eigentlich aus.

      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 26.05.2020 08:45
    Highlight Highlight wo zählt man Russland zu?
    • Reto Fehr 26.05.2020 09:34
      Highlight Highlight Russland zählt zu Europa.
    • Zeit_Genosse 26.05.2020 15:11
      Highlight Highlight Damit haben wir einen grossen Unsicherheitsfaktor in den Europa-Zahlen, da Russland sehr hohe Infektionszahlen (über 360’000 infiziert gemeldete) hat. Da wäre es spannend, Resteuropa sep. auszuweisen. Es müsste nämlich noch stärker abnehmen, wenn Russland stark steigt und absolut gesehen, höchste Zahlen hat.
  • koalabear 26.05.2020 08:25
    Highlight Highlight Eigentlich logisch, dass sich das Virus wellenartig um die Welt bewegt. Die einzige Region, die sich "unlogisch" verhält, ist der Nahe Osten. Dort war die Abnahme der gemeldeten Fällen sehr kurz. Weiss da jemand was genaueres? Sind mehr Länder betroffen oder sind es Länder die besser melden können? Danke für Antworten.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 26.05.2020 15:54
      Highlight Highlight Nein, das sind Länder welche sich einen Dreck um Abstandsregeln halten.
  • Berry Straw 26.05.2020 08:21
    Highlight Highlight "Während in Europa die Fallzahlen abnehmen, müssen sie irgendwo zunehmen."

    Wieso MUSS das so sein? Verstehe den Gedankengang dahinter nicht. Kann das jemand erläutern?
    • Reto Fehr 26.05.2020 08:30
      Highlight Highlight Weil die Zahlen weltweit zunehmen.
      Habe das jetzt textlich noch etwas angepasst, worauf sich diese Aussage bezieht. Hoffe, ist jetzt klarer.
  • paule 26.05.2020 08:09
    Highlight Highlight Wir werden schlicht mit solchen Viren leben müssen ohne jedesmal eine solche Hysterie auslösen zu müssen.
    Es war eine Hysterie und nicht eine Pandemie.
    Wenn wir dann nur noch mit Angst und Maske herumlaufen sollen und alte Kranke ewig leben müssen, weil man im Alter nicht einfach zu schwach werden darf um einen Abgang zu machen, dann haben viele ein sehr schweres Alter.
    Sterben kann auch eine Erlösung sein, selbst für die Angehörigen und ist eigentlich absolut Natürlich am Ende eines Langen Lebens.
    • PeteZahad 26.05.2020 08:27
      Highlight Highlight Wenn sich die Bevölkerung nicht an die Weisungen gehalten hätten, hätten wir Zustände gehabt wie in Italien. Sobald das Gesundheitssystem überlastet ist sterben die Leute auch an ansonsten heutzutagen problemlos behandelbaren Krankheiten/Unfällen. Ihr Kommentar zeigt, dass die immer noch nicht verstanden haben, dass es darum geht die Kurve abzuflachen. Und das wird auch beim nächsten ähnlichen Virus nötig sein: R0 unter 1 kriegen.
    • ChillDaHood 26.05.2020 08:45
      Highlight Highlight Das lässt sich gut sagen, so lange man nicht selber Angehöriger eines Todesfalls ist, der dann auf einmal gar nicht schwach war. Diese Luxushaltung (für meinen Geldsäckel und meine lieben Sommerferien dürfe gerne auch mal ein Paar Leute, die ich eh nicht kenne draufgehen) ist zutiefst verwerflich.

      Ist alles richtig gelaufen? Höchstwahrscheinlich nicht. Aber Sie hätten es auch nicht besser gemacht. Und wer jetzt sagt, man hätte einfach nix machen sollen (keine Hysterie), der hat einfach nix verstanden. Pfui! Schämen sie sich für diese asoziale menschenverachtende Haltung.
    • DuhuerePanane 26.05.2020 10:09
      Highlight Highlight „Sterben kann auch eine Erlösung sein“. Das werde ich gerne zu dir sagen, wenn du in der Intensivstation liegst, schwer krank ob mit oder ohne Corona! 🤷🏻‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffey 26.05.2020 07:31
    Highlight Highlight Wie sieht das eigentlich mit Informationswegen aus? Muss man davon ausgehen, dass Tausende von Leuten in Favelas gar nicht wissen, was im Moment um sie herum passiert, weil die Information gar nicht bis zu ihnen kommt und sie demnach nicht gewappnet sind?
    • Flie 26.05.2020 07:49
      Highlight Highlight Naja, in einer Favela haben heute in den nicht ganz ärmsten Teilen viele ein Handy.
    • Poulet 26.05.2020 08:02
      Highlight Highlight @Coffey. Denke, da musst dir keine Sorgen machen. Handy und TV haben auch die ärmsten.
    • freifuchs 26.05.2020 08:09
      Highlight Highlight @Coffey Für Menschen in Favelas gibt es weit schlimmeres als ein Virus mit Erkältungssymptomen. Selbst wenn die Info vordringt wird es dort wenig an Interesse stossen. Und Social distancing in Favelas kann man sowieso vergessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 26.05.2020 07:31
    Highlight Highlight Das ist eben eine Pandemie: Der Virus geht um die Welt und wird so immer wieder erneut eingeschleppt. Ausser man lässt die Grenzen geschlossen. Was wiederum ökonomisch schwierig ist.
  • soulpower 26.05.2020 06:29
    Highlight Highlight Guter Artikel. Es fällt dabei auf, dass hauptsächlich in Ländern mit schwächeren Hygienestandards und mit grösserer Armut das Virus weiterhin auf dem Vormarsch ist. Teilweise auch dort, wo es unterschätzt wurde. Die gute Nachricht ist aber auch, dass es trotz Lockerungen nicht gut weiterbesteht wo es ernst genommen und Massnahmen eingehalten werden. Das gibt Hoffnung.

Erneuter Ausbruch in Peking +++ Virus hat sich verändert +++ 11 Stadtviertel abgeriegelt

Zwei Monate lang war China praktisch virenfrei. Nun kam es zu einem erneuten Corona-Ausbruch auf einem Markt. Die Behörden sind alarmiert, denn der Genstamm scheint anders zu sein.

Nach dem grössten Ausbruch des Coronavirus seit vielen Wochen in Peking geht die Angst vor einer neuen Welle von Infektionen um. Bei einem Krisentreffen wurden die Behörden der chinesischen Hauptstadt aufgefordert, in den «Kriegszustand» zu gehen, um einen zweiten Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 zu verhindern. Dutzende neue Ansteckungen wurden seit Freitag auf einem riesigen Grossmarkt festgestellt, über den der grösste Teil der frischen Nahrungsmittel für die mehr als 20 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel